Ronaldo führt Real Madrid zum Sieg

Was wäre Real Madrid nur ohne Cristiano Ronaldo: Dank eines Doppelpacks des portugiesischen Superstars siegten die Königlichen im Achtelfinal-Hinspiel 3:1 gegen Paris Saint-Germain.

Real Madrid hat in der UEFA Champions League noch mal den Kopf aus der Schlinge gezogen und sein Achtelfinal-Hinspiel gegen Paris Saint-Germain nach Rückstand mit 3:1 gewonnen.

Von Beginn an war jede Menge Feuer in diesem Spitzenspiel drin, wobei die Hausherren darauf aus waren, ein schnelles Führungstor zu erzielen. Die erste Chance hierfür bot sich Toni Kroos, der nach sechs Minuten aus 18 Metern zum Abschluss kam, aber an PSG-Keeper Alphonse Areola scheiterte.

Dass auch die Franzosen viel Qualität in der Offensive haben, stellten sie nach 13 Minuten unter Beweis: Nach Traumpass von Marco Verratti leitete Neymar den Ball von der linken Seite in die Mitte, wo Raphaël Varane aber im letzten Moment vor dem einschussbereiten Edinson Cavani klären konnte.

PSG freut sich über die Führung von Adrien Rabiot
PSG freut sich über die Führung von Adrien Rabiot©Getty Images

Nach 28 Minuten hätte der Titelverteidiger aus Madrid in Führung gehen müssen, als Cristiano Ronaldo nach starkem Zuspiel von Marcelo alleine auf Areola zulief, dann aber dem Torhüter der Gäste das Leder genau ins Gesicht schoss. Fünf Minuten später folgte die kalte Dusche für die Königlichen.

Kylian Mbappé setzte sich auf der rechten Seite gegen Marcelo durch und flankte in den Strafraum, wo das Leder zu Adrien Rabiot zurückprallte, der aus 13 Metern zur Führung einschoss. Real war sofort um eine Antwort bemüht, doch Ronaldo zielte zu hoch (38.) und Karim Benzema fand seinen Meister in Areola (43.).

Kurz darauf konnten sich die Gastgeber in einem mitreißenden Spiel bei Giovani Lo Celso bedanken, dass sie noch vor der Pause zum Ausgleich kamen. Der junge Mittelfeldspieler riss Kroos im Strafraum um, und Ronaldo traf in der 45. Minute vom Elfmeterpunkt zum verdienten 1:1.

Den besseren Start nach der Pause erwischten die forschen Gäste: Nach 49 Minuten scheiterte Mbappé mit einem Flachschuss an Real-Torhüter Keylor Navas, ehe Sergio Ramos fünf Minuten später bei einem Rabiot-Kracher im Weg stand und den neuerlichen Rückstand verhinderte.

Marcelo lässt sich nach dem 3:1 feiern
Marcelo lässt sich nach dem 3:1 feiern©AFP/Getty Images

Auch in der Folgezeit machte Paris den besseren Eindruck, während Madrid in der Offensive weitestgehend enttäuschte. Am brenzligsten wurde es in der 73. Minute nach einer Ecke, als nacheinander Marquinhos, Presnel Kimpembe und Lo Celso zum Abschluss kamen, aber abgeblockt wurden.

Aus heiterem Himmel ging dann Real nach 83 Minuten in Führung: Der gerade erst eingewechselte Marco Asensio passte von der linken Seite flach in die Mitte, Areola wehrte das Leder nach vorne ab, wo Ronaldo zur Stelle war und mit dem Knie das 2:1 besorgte.

Drei Minuten später legten die Spanier sogar noch einen Treffer nach: Asensio bediente Marcelo, der aus 13 Metern per Direktabnahme für den Endstand sorgte. PSG, über weite Strecken eigentlich die bessere Mannschaft, war geschlagen. Das Rückspiel steigt am 6. März in Paris.

Schlüsselspieler: Cristiano Ronaldo (Real Madrid)

Er ist der Mann für die wichtigen Momente. Als seine Mannschaft hinten lag, verwandelte Ronaldo den Elfmeter kurz vor der Halbzeitpause und markierte damit sein 100. Champions-League-Tor für Real. Mit den nächsten 100 fing er zwar sehr spät in der Partie an, brachte sein Team jedoch mit 2:1 in Führung und staubte mit dem Knie ab, als Alphonse Areola den Ball nach vorne abprallen ließ. Ronaldo und die Champions League – das passt einfach zusammen.

Oben