Leipzigs Traum vom Achtelfinale endet

RB Leipzig verabschiedet sich nach der Gruppenphase von der Königsklasse. Gegen Beşiktaş verlor der Bundesligist zum Abschluss mit 1:2 - jetzt geht's in der Europa League weiter.

Für RB Leipzig hat sich der Traum vom Achtelfinale in der UEFA Champions League nicht erfüllt. Die Sachsen verloren gegen Beşiktaş JK mit 1:2 und müssen sich mit Platz drei in Gruppe G zufrieden geben. Da im Parallelspiel der FC Porto gegen AS Monaco klar mit 5:2 gewann, hätte den Leipzigern selbst ein Sieg nicht zum Weiterkommen gereicht. Am Montag nimmt RB also nicht an der Auslosung für die Königsklasse teil, sondern an der für die Runde der letzten 32 in der UEFA Europa League.

So lief das Spiel: Der Ticker zum Nachlesen

Den Gastgebern war von Beginn eine gewisse Nervosität anzumerken. Schon in den ersten 20 Minuten liefen die Stürmer ein halbes Dutzend Mal ins Abseits. Und die Leipziger Verteidiger waren bei den wenigen schnellen Angriffen der Gäste nicht immer sattelfest. Schon in der zehnten Minute wurde Jermain Lens von Willi Orban im eigenen Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Álvaro Negredo eiskalt zur Führung. Fast gleichzeitig startete Porto sein Schützenfest gegen überfordete Monegassen.

Leipzig reagierte mit wütenden Angriffen, kam aber nur selten zum Abschluss, weil sowohl Timo Werner als auch Jean-Kévin Augustin immer wieder in die Abseitsfalle von Beşiktaş tappten. In der 26. Minute hatten die bereits als Gruppensieger feststehenden Türken die nächste Konterchance. Doch Lens scheiterte mit einem schwachen Schuss an Leipzigs Keeper Peter Gulácsi. Kurz vor der Pause machte es Werner auf der anderen Seite nicht viel besser. Er fand mit seinem Schuss innerhalb des Strafraums in Beşiktaş-Keeper Tolga Zengin seinen Meister.

Auch nach der Pause spielte nur eine Mannschaft, doch die Gastgeber verzweifelten mehr und mehr an einem Beşiktaş-Torwart in Bestform. Tolga Zengin bewahrte seine Mannschaft in der Viertelstunde bis zur 60. Minuten reihenweise vor dem Ausgleich, den vor allem Werner mehrfach auf dem Fuß hatte. Auch Augustin setzte sich immer wieder in Szene, blieb aber erfolglos.

Kevin Kampl wurde für seine starke Leistung nicht belohnt
Kevin Kampl wurde für seine starke Leistung nicht belohnt©Getty Images

Der junge Franzose war es auch, der wenig später wieder knapp im Abseits stand, als er zum vermeintlichen Ausgleich einschoss. Nach dem Platzverweis für Stefan Ilsanker (82.) schien die Partie gelaufen, ehe Naby Keïta in der 87. Minute nach einem Solo doch noch der Ausgleich gelang. Die Freude währte jedoch nur drei Minuten, bevor Talisca den Sieg der Türken besorgte.

Schlüsselspieler: Tolga Zengin
Der 34 Jahre alte Torwart ist eigentlich nur Ersatz für seinen spanischen Teamkollegen Fabri. Doch besser hätte der gegen RB auch nicht halten können. Reihenweise brachte der Routinier die Leipziger zur Verzweiflung. Vor allem in der zweiten Halbzeit, als die Gastgeber mit aller Macht auf den Ausgleich drängten, erwies sich Tolga Zengin als Spielverderber und hatte so maßgeblichen Anteil am Sieg der Türken.

Übermotiviert statt clever
RB Leipzig stürmte gegen Beşiktaş von Beginn an, als ob es kein Morgen gibt. Angefeuert vom eigenen Publikum berannten die Gastgeber das gegnerische Tor fast im Minutentakt. Doch den heißblütigen Angriffen fehlte der kaltschnäuzige Abschluss. So rannten sich die Stürmer immer wieder fest anstatt früher den Abschluss zu suchen.

Mehr als ein Trostpreis
Statt Champions League heißt es nun als Europa League für Leipzig. Und das ist aller Ehren wert. Als Neuling im Europapokal hat sich RB nicht nur sehr achtbar in der Gruppenphase geschlagen, sondern nun im Februar mindestens noch ein Europapokal-Highlight vor der Brust. Auch da warten mit Atlético, Milan oder Arsenal namhafte Gegner.

Oben