1:1 gegen APOEL: BVB enttäuscht erneut

Borussia Dortmund hat auch am vierten Spieltag den ersten Sieg verpasst. Im Heimspiel gegen APOEL FC kam der BVB nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Einzig Raphaël Guerreiro war erfolgreich.

Borussia Dortmund hat auch am vierten Spieltag der UEFA Champions League den ersten Sieg verpasst. Im Heimspiel gegen APOEL FC kam der BVB nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Raphaël Guerreiro erzielte den einzigen Treffer.

"Dortmund ist ohne Frage die bessere Mannschaft", hatte APOEL-Trainer Giorgos Donis schon vor dem Spiel offen erklärt. Und das Spiel bestätigte diese Einschätzung von der ersten Minute an. Der BVB drängte die Gäste aus Zypern vom Start weg in die eigene Hälfte, hatte dabei allerdings zunächst noch nicht die zündende Idee.

Diese hatte dann Shinji Kagawa in der 21. Spielminute: Julian Weigl spielte ihn von der linken Außenbahn an und der Japaner leitete blitzschnell auf Raphaël Guerreiro weiter, der im Duell gegen APOEL-Keeper Nauzet Pérez die Nerven behielt und zum 1:0 einnetzte. Ein hochverdienter Treffer, zumal der BVB bis zur Pause noch etliche weitere Top-Chancen vergab.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den 64 509 Zuschauern ein ganz ähnliches Bild. Der BVB bestimmte die Partie nach Belieben, hatte dann aber einen entscheidenden Aussetzer: Carlão setzte sich links am Strafraum durch und legte ab auf Mickaël Poté, der sich geschickt um Ömer Toprak drehte und den Ball in die rechte Ecke setzte.

Das Team von Peter Bosz versuchte danach alles, um die Führung wieder zu übernehmen. Doch das Duell mit der dicht gestaffelten APOEL-Abwehr wurde zur Geduldsprobe. Die besten Möglichkeiten vergaben Maximilian Philipp mit einem Kunstschuss von der linken Seite und Pierre-Emerick Aubameyang mit einem Kopfball an die Latte.

 

Spieler des Spiels: Carlão (APOEL FC)
Der kantige Brasilianer bereitete das wichtige 1:1 mit unermüdlichem Einsatz vor und war auch sonst der APOEL-Spieler mit den besten Aktionen. An diesem durchaus erfreulichen Abend (für die Zyprioten), war er der beste Gästespieler.   

Aubameyang weiter glücklos
Beim 1:3 gegen Real Madrid traf Pierre-Emerick Aubameyang, seither wartet der Top-Stürmer des BVB auf einen Treffer in der Champions League. Auch gegen APOEL war der Gabuner oft nah dran am zweiten Tor, hatte aber kein Glück und in der einen oder anderen Szene auch nicht das nötige Selbstvertrauen. Zum Vergleich: Letzte Saison traf "Auba" in neun Spielen sieben Mal.

Besser als 2011/12?
Die bisher schlechteste Vorrunde in der UEFA Champions League spielte die Borussia in der Saison 2011/12. Damals beendete der BVB die Gruppenphase gegen Arsenal, Marseille und Olympiacos mit nur vier Punkten und einer Tordifferenz von -6.