Leipzig zahlt auswärts wieder Lehrgeld

RB Leipzig verliert trotz ansprechender Leistung auch beim FC Porto. Wieder wird den Gästen ihre Schwäche bei Standards zum Verhängnis. Das Achtelfinale rückt wieder weiter in die Ferne.

RB Leipzig hat auch das zweite Auswärtsspiel in der UEFA Champions League verloren. Nach der 1:3-Niederlage beim FC Porto sind die Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale gesunken. In der Tabelle stehen die Sachsen auf dem dritten Platz mit zwei Punkten Rückstand auf die zweitplatzierten Portugiesen.

Héctor Herrera brachte Porto in Führung, Danilo erzielte das 2:1 und Maxi Pereira machte in der Nachspielzeit alles klar. Den zwischenzeitlichen Ausgleich markierte Timo Werner. Für Leipzig ist diese Niederlage auch deshalb bitter, weil damit nach dem 3:2-Sieg im Heimspiel der direkte Vergleich mit Porto verloren ging.

Wie schon in den vorangegangenen Spielen in der Königsklasse offenbarten die Leipziger auch in Porto Schwächen bei der Verteidigung von Standardsituationen. In der 13. Minute konnten sie einen Eckball von der rechten Seite nicht entscheidend klären und kassierten durch Kapitän Herrera das frühe Gegentor.

Leipzig stabilisierte sich zwar in der Folgezeit, konnte sich aber offensiv kaum in Szene setzen. Die einzig gute Gelegenheit vergab Emil Forsberg, der mit einem scharfen und präzisen Freistoß an Portos Keeper José Sá scheiterte. Der bekam erneut den Vorzug vor Iker Casillas. Kurz vor der Pause drückte der Schwede den Ball dann über die Linie. Doch zuvor war Flankengeber Jean-Kévin Augustin im Abseits gestanden.

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl reagierte in der Pause und wechselte Werner für Bruma ein. Nur zwei Minuten später sollte sich der Schachzug schon auszahlen. Einen brillanten Konter über Forsberg und Marcel Sabitzer schloss Werner überlegt zum 1:1-Ausgleich ein. Die Portugiesen aber zeigten sich nicht nur kurz geschockt und kamen ihrerseits wieder zu Chancen. Eine davon nutzte Danilo per Kopf nach Freistoß von Alex Telles zum 2:1.

Leipzig versuchte zwar, noch einmal zu kontern, Hasenhüttl brachte mit Yussuf Poulson noch einen Stürmer. Aber der Ausgleich sollte nicht mehr gelingen. Im Gegenteil: Maxi Pereira schloss in der Nachspielzeit einen Konter zum 3:1 ab. Leipzig reist in drei Wochen am 5. Spieltag zu AS Monaco. Porto muss zu Beşiktaş nach Istanbul.