Bayern kann bereits Achtelfinal-Einzug klarmachen

Bayern München gewann souverän sein Heimspiel gegen Celtic, und um den Spieß umzudrehen, muss sich der schottische Meister zu Hause gewaltig steigern.

Die Bayern nach dem Hinspielsieg gegen Celtic
Die Bayern nach dem Hinspielsieg gegen Celtic ©Getty Images

Celtic FC muss sich vor den heimischen Zuschauern steigern, wenn der schottische Meister in Glasgow nach der 0:3-Niederlage in München gegen den FC Bayern punkten will.

• Brendan Rodgers' Mannschaft liegt nach drei Spielen mit drei Punkten in Gruppe B auf dem dritten Platz – und damit drei Punkte hinter dem zweitplatzieren Gegner. Celtic müsste das Achtelfinale schon vorzeitig abschreiben, wenn die Bhoys verlieren und Tabellenführer Paris Saint-Germain zu Hause gegen das bislang punkt- und torlose Schlusslicht RSC Anderlecht mindestens einen Punkt holt.

• Bayern musste in Paris eine Niederlage hinnehmen, gewann aber die beiden Heimspiele mit 3:0. Sollte das Team von Jupp Heynckes in Glasgow gewinnen und Paris nicht verlieren, wäre es bereits für das Achtelfinale qualifiziert.

Frühere Begegnungen
• Die bislang einzigen vorherigen Partien zwischen diesen beiden Mannschaften gab es in der Gruppenphase 2003/04, als Bayern aus den zwei Spielen gegen Celtic vier Punkte holte.

• Bayern, damals trainiert von Ottmar Hitzfeld, feierte am ersten Spieltag in München nach einem Rückstand noch einen 2:1-Sieg. Roy Makaay sorgte mit zwei späten Toren für die Wende (73. und 86. Minute), nachdem Martin O'Neills Celtic in der 57. Minute durch Alan Thompson in Führung gegangen war.

• Das Spiel im Celtic Park am 25. November 2003 endete torlos. Hasan Salihamidžić, mittlerweile Bayerns Sportdirektor, kam in beiden Partien zum Einsatz.

• Die Aufstellungen am 25. November 2003 im Celtic Park lauteten:
Celtic: Hedman, Agathe (63. Miller), Baldé, Varga, McNamara, Thompson, Lennon, Petrov, Hartson (86. Sylla), Sutton, Larsson
Bayern:
 Kahn, Sagnol, Kovač, Kuffour, Lizarazu, Hargreaves, Salihamidžić, Ballack, Jeremies, Santa Cruz (73. Pizarro), Makaay

Hintergrund

Celtic
• Nach der 0:5-Pleite gegen Paris in Glasgow zum Auftakt der Gruppe B - Celtics höchster Heimniederlage im Europapokal - beendeten die Schotten eine Durststrecke von zehn Spielen oder vier Jahren in der Gruppenphase der UEFA Champions League ohne Sieg (3 Remis, 7 Niederlagen), als sie am zweiten Spieltag 3:0 bei Anderlecht gewannen und ihren höchsten Auswärtssieg in der UEFA Champions League feierten. Der letzte Erfolg davor war ein 2:1 zu Hause gegen den AFC Ajax am 22. Oktober 2013.

• Für die Hoops war der Erfolg bei Anderlecht der erste Dreier seit 16 sieglosen Gruppenspielen in der UEFA Champions League oder der UEFA Europa League (7 Unentschieden, 9 Niederlagen).

• Celtic hat nur zwei der letzten sieben Europapokal-Heimpartien gewonnen (2 Remis, 3 Pleiten).

• In der UEFA Champions League sieht die Bilanz noch düsterer aus: Ein Sieg in den letzten acht Heimspielen (1 Remis, 6 Pleiten).

• 2016/17 beendete Celtic die Gruppenphase als Tabellenvierter, mit drei Punkten aus sechs Spielen. Zuhause holten die Schotten ein 1:1-Remis gegen Manchester City FC und verloren mit jeweils 0:2 gegen VfL Borussia Mönchengladbach und den FC Barcelona.

• Zuhause feierte Celtic drei Siege gegen deutsche Teams; neben zwei Remis gingen fünf Partien verloren, darunter die letzten zwei.

• Der schottische Meister wartet seit acht Partien gegen deutsche Gegner auf einen Sieg (3 Remis, 5 Niederlagen). Paul Lambert, Shaun Maloney und Stiliyan Petrov waren die Torschützen bei Celtics letztem Sieg gegen ein deutsches Team - einem 3:1 zu Hause gegen den VfB Stuttgart in der vierten Runde des UEFA-Pokals 2002/03.

• Celtic startete in dieser Saison in der zweiten Qualifikationsrunde, wo Linfield FC bezwungen wurde (2:0 auswärts, 4:0 zu Hause). Anschließend wurde in der dritten Qualifikationsrunde Rosenborg BK ausgeschaltet (0:0 zu Hause, 1:0 auswärts). Beim 5:0 gegen den FC Astana im Play-off-Hinspiel zu Hause blieben die Schotten zum fünften Mal in Folge ohne Gegentor, die 3:4-Niederlage im Rückspiel in Kasachstan fiel nicht mehr ins Gewicht.

• Celtic beendete die Saison 2016/17 ohne Niederlage und wurde zum sechsten Mal in Folge schottischer Meister, dadurch ist der Klub zum zehnten Mal in der Gruppenphase vertreten.

Bayern
• Die Bayern, die sich am zweiten Spieltag mit 0:3 bei Paris Saint-Germain geschlagen geben mussten, was die Entlassung von Carlo Ancelotti zur Folge hatte, haben nur zwei der letzten neun Europapokal-Auswärtsspiele gewonnen, fünf Partien gingen verloren.

• Das Hinspiel gegen Celtic war Bayerns erstes Spiel gegen einen schottischen Klub seit einem 5:1-Heimsieg gegen Aberdeen FC im Rückspiel der Runde der letzten 32 des UEFA-Pokals 2007/08 (7:3 nach Hin- und Rückspiel).

• Die Bilanz des Bundesligisten in Schottland steht bei zwei Siegen, drei Remis und drei Niederlagen. Der letzte Auftritt – ein 2:2 Remis in Aberdeen – war das fünfte ungeschlagene Spiel in Schottland in Folge (2 Siege, 3 Remis).

• Die Bayern qualifizierten sich für die Gruppenphase, nachdem sie 2016/17 ihren fünften Meistertitel in Folge klargemacht hatten. Die Münchner wollen zum zehnten Mal in Folge in die K.-o.-Phase einziehen.

• In der letztjährigen Gruppenphase holten die Bayern auswärts unter Ancelotti gerade mal drei Punkte, als man bei der PSV Eindhoven gewinnen konnte, aber bei Club Atlético de Madrid und beim FC Rostov den Kürzeren zog.

• 2016/17 wurden die Bayern Gruppenzweiter hinter Club Atlético de Madrid - damit verpassten sie zum ersten Mal seit 2009/10 den Gruppensieg. Im Achtelfinale gewannen sie nach Hin- und Rückspiel mit 10:2 gegen Arsenal FC, ehe eine 3:6-Gesamtniederlage gegen Real Madrid folgte.

Verschiedenes
• Im Achtelfinale der UEFA Champions League 2012/13 gewann Arturo Vidal mit Juventus beide Spiele gegen Celtic (3:0 auswärts, 2:0 zu Hause).

• Manuel Neuer, Jérôme Boateng und Thomas Müller, der beide Treffer erzielte, standen am 7. September 2014 in der Startelf, als Deutschland in der Qualifikation zur UEFA EURO 2016 mit 2:1 gegen Schottland gewann.

• Neuer, Boateng, Müller und Mats Hummels spielten im Rückspiel ein Jahr später von Beginn an, als Deutschland im Hampden Park mit 3:2 gegen die Schotten siegte. Müller traf erneut doppelt. Scott Brown und James Forrest standen in der schottischen Startformation.

• Robert Lewandowski machte zwei Tore, als Polen im Oktober 2015 zu einem 2:2-Unentschieden im Hampden Park kam; Brown und Forrest spielten von Beginn an für Schottland, Craig Gordon saß auf der Bank.

• Franck Ribéry und Brown standen beide in der Startelf, als Schottland in der Qualifikation zur UEFA EURO 2008 am 12. September 2007 einen 1:0-Auswärtssieg in Frankreich feierte.

• Ein Tor von Tom Rogic war für Australien nicht genug, um beim FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 eine 2:3-Niederlage gegen Deutschland zu verhindern. Joshua Kimmich steuerte bei der DFB-Elf einen Assist bei.

• Rafinha bestritt sein erstes Länderspiel für Brasilien nach mehr als drei Jahren bei einem 4:0-Testspielsieg gegen Rogic' Australien am 13. Juni 2017.

• Teamkollegen in der Nationalmannschaft:
Kingsley Coman und Moussa Dembélé, Olivier Ntcham (U21 Frankreich)

Fakten zum Spiel

Celtic
• Celtic ist seit 62 nationalen Spielen ungeschlagen, am Samstag gab es aber nur ein 1:1 gegen Kilmarnock FC. Die letzte Pleite in der Liga fingen sich die Hoops am vorletzten Spieltag 2015/16 gegen Saint Johnstone FC ein.

• Mit dem Remis haben die Hoops ihren eigenen britischen Rekord von 62 Spielen ohne Niederlage, aufgestellt zwischen 1915 und 1917, eingestellt.

• Patrick Roberts humpelte gegen Kilmarnock nach 30 Minuten mit einer Oberschenkelverletzung vom Platz und wird gegen die Bayern genauso fehlen wie Jozo Šimunović (Oberschenkel) und Anthony Ralston (Knöchel).

• Moussa Dembélé traf zweimal, als Celtic am 21. Oktober im Halbfinale des Ligapokals 4:2 gegen Hibernian FC gewann; im Finale am 26. November geht es gegen Motherwell FC.

• Am 23. Oktober erhielten die Celtic-Fans den FIFA Fan Award 2017 für ihre Choreographie vor dem letzten Heimspiel der vergangenen Saison, als sie den 50. Jahrestag des Erfolgs im Pokal der europäischen Meistervereine 1967 zelebrierten.

• Kristoffer Ajer kugelte sich beim 3:1-Sieg von Norwegens U21-Auswahl gegen Deutschland am 10. Oktober die Schulter aus.

• Kolo Touré ist nach dem Ende seiner aktiven Karriere als technischer Assistent zu Celtic zurückgekehrt.

Bayern 
• Sven Ulreich hielt am 25. Oktober in der zweiten Runde des DFB-Pokals den letzten Elfmeter von Timo Werner, als sich die Bayern im Elfmeterschießen mit 5:4 bei RB Leipzig durchsetzen konnten. Nach der Verlängerung stand es 1:1.

• Am Samstag besiegten die Münchner denselben Gegner - diesmal zuhause - mit 2:0 und schoben sich am BVB vorbei an die Tabellenspitze.

• Die Bayern haben in den 480 Minuten Spielzeit, seitdem Jupp Heynckes wieder am Ruder ist, erst einen Gegentreffer kassiert.

• Robert Lewandowski hat in dieser Saison in 20 Partien für Verein und Nationalmannschaft bereits 19 Tore erzielt, war aber in den letzten drei Spielen vor dem 2:0 gegen Leipzig leer ausgegangen.

• James Rodríguez verpasste am Mittwoch das Leipzig-Spiel aufgrund von Rückenproblemen, war aber am Samstag von Beginn an dabei und erzielte auch das 1:0.

• Thomas Müller wurde am 21. Oktober beim Hamburger SV nach der Pause eingewechselt und bereitete den Siegtreffer vor, ehe er kurz darauf mit einer Oberschenkelverletzung wieder ausgewechselt wurde und seitdem nicht mehr gespielt hat.

• Franck Ribéry (Knie, fehlt seit dem 1. Oktober) und Manuel Neuer (Mittelfußbruch, 18. September) fallen noch länger aus.

• Juan Bernat fehlt seit Juli aufgrund einer Knöchelverletzung, hat am 26. Oktober aber erstmals wieder Teile des Mannschaftstrainings absolviert.