Matchball vergeben: Bittere Niederlage für Basel

Der FC Basel stand schon dicht vor dem Einzug ins Achtelfinale, gab gegen CSKA aber in der zweiten Halbzeit den Sieg wieder aus der Hand - und muss nun wieder ums Weiterkommen bangen.

Der FC Basel den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale der UEFA Champions League verpasst. Der Schweizer Meister unterlag am 4. Spieltag CSKA Moskva trotz früher Führung durch Luca Zuffi noch mit 1:2. Alan Dzagoev und Pontus Wernbloom drehten die Partie noch zugunsten der Russen. Damit sind Basel und CSKA vor den letzten beiden Spieltagen punktgleich. Der direkte Vergleich spricht aber nach dem 2:0-Sieg in Moskau für die Schweizer.

Liveblog: Basel - CSKA Moskva
Paris und Bayern stehen im Achtelfinale

Den Gastgebern war von Beginn an anzumerken, dass sie die große Chance auf den Achtelfinaleinzug nutzen wollten. Sie kontrollierten nicht nur die Partie, sie hatten auch die ersten Möglichkeiten. Doch Dimitri Oberlin schoss knapp am Pfosten vorbei, und Renato Steffen scheiterte mit einem Schuss an CSKA-Keeper Igor Akinfeev.  In der 32. Minute aber erlöste Zuffi die Fans des FCB. Nachdem Akinfeev ein Zuspiel von Oberlin auf Mohamed Elyounoussi noch verhindern konnte, kam Zuffi an den Ball und hob ihn geschickt zur 1:0-Pausenführung in die Maschen.

Zur zweiten Halbzeit brachte Gäste-Trainer Victor Goncharenko mit Dzagoev für Vitinho einen neuen Stürmer. Und der belebte die Offensive sofort. Ein von ihm eingeleiteten Angriff schloss Konstantin Kuchaev ab, schoss den Ball aber über das Tor. Aber auch Basel blieb durch einen Freistoß von Zuffi und einem Schuss von Elyounoussi gefährlich.

Das nächste Tor aber gelang den Gästen. Ein schöner Hackentrick von Wernbloom hebelte die gesamte Defensive der Schweizer aus. Dzagoev kam an den Ball, lief allein auf Tomáš Vaclík zu und ließ Basels Keeper keine Chance (65.). FCB-Coach Raphael Wicky reagierte und wechselte mit Albian Ajeti für Oberlin einen frischen Stürmer ein. Doch auch er konnte den ersehnten Siegtreffer nicht erzielen. Im Gegenteil: Wernbloom profitierte von einer verunglückten Abwehraktion des Baseler Kapitäns Marek Suchý und schoss die Kugel von der Strafraumgrenze zum 2:1-Sieg ins lange Eck (79.).