Basel vor großer Hürde in Moskau

Im allerersten Duell zwischen CSKA Moskva und Basel haben beide Teams die große Chance, erster Verfolger von Manchester United, dem Tabellenführer in Gruppe A, zu werden.

CSKA Moskva kassierte am zweiten Spieltag eine deftige Heimpleite
CSKA Moskva kassierte am zweiten Spieltag eine deftige Heimpleite ©AFP/Getty Images

PFC CSKA Moskva und FC Basel 1893 sind in Gruppe A punktgleich, weshalb die beiden anstehenden Partien in Russland und der Schweiz bereits vorentscheidenden Charakter haben könnten.

• Die beiden Teams, die zum allerersten Mal aufeinandertreffen, haben nach einem Sieg und einer Niederlage jeweils drei Punkte auf ihrem Konto, doch die Historie spricht für die Russen, die alle vier bisherigen Partien gegen Schweizer Mannschaften für sich entscheiden konnten.

Hintergrund

CSKA Moskva
• CSKA hat alle bisherigen Partien gegen Schweizer Klubs gewonnen, darunter das Duell mit BSC Young Boys in den Play-offs der laufenden Saison (1:0 auswärts, 2:0 daheim).

• Darüber hinaus traf der Moskauer Klub in der Gruppenphase der UEFA Europa League 2010/11 auf Lausanne-Sport und feierte zwei deutliche Siege: 3:0 in Lausanne und 5:1 in Moskau.

• CSKA, russischer Vizemeister 2016/17, spielt zum elften Mal in der Gruppenphase und zum fünften Mal in Folge.

• In den letzten vier Spielzeiten der UEFA Champions League beendete CSKA jedoch die Gruppenphase jeweils auf dem letzten Platz. 2016/17, als die Russen direkt für die Gruppenphase qualifiziert waren, landeten sie hinter AS Monaco FC, Bayer 04 Leverkusen und Tottenham Hotspur FC auf Platz vier.

• CSKA gewann in dieser Saison die ersten fünf Partien auf europäischer Ebene sowie die ersten vier ohne Gegentor. Am ersten Gruppenspieltag folgte dann ein 2:1-Sieg bei SL Benfica, ehe zuletzt beim 1:4 zuhause gegen Manchester United FC nichts zu holen war. Für die Russen war dies die höchste Heimniederlage im Europapokal.

• CSKA war vor einem 1:0-Rückspiel-Erfolg gegen AEK Athen FC in der dritten Qualifikationsrunde in fünf Europapokal-Heimspielen sieglos geblieben. In den Play-offs folgte dann der 2:0-Heimsieg gegen die Young Boys, ehe United eine Nummer zu groß war.

• Der 2:0-Sieg im Hinspiel bei AEK beendete den CSKA-Negativlauf von zehn Europapokal-Spielen ohne Sieg (4 Remis, 6 Pleiten). Der Erfolg bei Benfica war der erste in der Gruppenphase der UEFA Champions League seit einem 3:2-Heimsieg gegen PSV Eindhoven am 30. September 2015; die Bilanz im Anschluss: 4 Remis, 6 Pleiten.

Basel
• Für Basel ist es der erste Trip nach Russland seit einer 0:1-Pleite beim FC Zenit im Achtelfinale der UEFA Europa League 2012/13; dank eines 2:0-Siegs in der Schweiz zog Basel trotzdem in die nächste Runde ein.

• Dies war Basels erste Niederlage in Russland seit einer 2:3-Pleite bei SC Rotor Volgograd in der Gruppenphase des UEFA Intertoto Cups 1996. In Russland feierten die Schweizer einen Sieg, zweimal spielten sie unentschieden, drei Partien gingen verloren – der einzige Erfolg war ein 2:0-Triumph bei FC Spartak Moskva in der ersten Gruppenphase der UEFA Champions League 2002/03.

• Die Gesamtbilanz der Bebbi gegen russische Teams steht bei 5 Siegen, 2 Remis und 4 Pleiten. Von den letzten vier Partien gewann Basel jedoch nur eine.

• Am zweiten Spieltag fegte Basel SL Benfica mit 5:0 vom Platz – dies war zugleich der höchste Sieg der Schweizer in der UEFA Champions League aller Zeiten.

• Der Triumph gegen Benfica war der erste nach neun sieglosen Spielen auf europäischer Ebene in Folge (3 Remis, 6 Pleiten), seit einem 2:1-Heimsieg gegen AS Saint-Étienne am 25. Februar 2016.

• Basel qualifizierte sich als Schweizer Meister 2016/17 für die Gruppenphase. Es war der achte Meistertitel in Folge.

• Basel nimmt insgesamt zum achten Mal an der Gruppenphase teil und zum vierten Mal in den letzten fünf Spielzeiten. Letzte Saison wurden sie Vierter in Gruppe A und holten nur zwei Punkte aus ihren sechs Gruppenspielen.

• Basel konnte keine der letzten sechs Auswärtspartien auf europäischer Ebene gewinnen (1 Remis, 5 Niederlagen). Von den fünf Auswärtsspielen davor gewannen sie jedoch vier.

Verschiedenes
• Als Spieler verursachte Basels Trainer Raphaël Wicky einen Elfmeter, als sich die Schweiz und Russland in der Qualifikation zur UEFA EURO 2004 mit 2:2 trennten; Sergei Ignashevich, der vom Elfmeterpunkt verwandelte, erzielte beide Treffer der Russen.

• Wicky spielte für den Hamburger SV, der 2006/07 in der Gruppenphase der UEFA Champions League 0:1 gegen CSKA verlor.

• Alan Dzagoev traf zweimal bei Russlands 4:1-Sieg gegen Marek Suchý und die Tschechische Republik in der Gruppenphase der UEFA EURO 2012.

• Suchý spielte zwischen 2010 und 2013 für Spartak Moskva und kam in dieser Zeit achtmal gegen CSKA zum Einsatz (2 Siege, 2 Remis, 4 Pleiten). Im April 2012 wurde er bei einer 1:2-Pleite vom Platz gestellt, feierte jedoch einen 3:0-Heimsieg von Spartak in seinem letzten Spiel gegen CSKA am 22. September 2013.

• Basels Geoffroy Serey Dié war Kapitän der Elfenbeinküste, die letzten März in einem Testspiel mit 2:0 gegen Russland gewann. Igor Akinfeev und Aleksandr Golovin standen bei den Russen in der Startelf, Viktor Vasin und Mario Fernandes saßen nur auf der Bank.

• Internationale Teamkollegen:
Pontus Wernbloom & Alexander Fransson (Schweden)

• Haben zusammengespielt:
Aaron Olanare und Mohamed Elyounoussi (Sarpsborg 08 FF, 2013)

• Hat in der Schweiz gespielt:
Georgi Milanov (Grasshopper-Club Zürich, 2016)

Fakten zum Spiel

CSKA Moskva
• Pontus Wernbloom und Aleksandr Golovin sind bei der nächsten Gelben Karte gesperrt.

• Igor Akinfeev blieb in den letzten 45 Spielen in der UEFA Champions League nie ohne Gegentor, seit einem torlosen Remis bei Arsenal FC am 1. November 2006.

• CSKA war vier Pflichtspiele in Folge ohne Sieg, ehe man am Samstag mit 1:0 bei Krasnodar gewann.

• In der russischen Premier League blieb man zuletzt fünfmal in Folge ohne Gegentreffer. Akinfeev wurde zum CSKA-Spieler des Monats September gewählt.

• Golovin (Knöchel) und Alan Dzagoev (Achillessehne) verpassten die Testspiele Russlands im Oktober gegen Südkorea (4:2) und Iran (1:1).

• Vasili Berezutski (Wade) und Wernbloom (Wunde) fielen ebenfalls aus, allerdings saß Letzterer gegen Krasnodar wieder auf der Bank.

• Akinfeev bestritt gegen Südkorea sein 102. Länderspiel. Nur Viktor Onopko (109), mittlerweile Co-Trainer von CSKA, und Klubkollege Sergei Ignashevich (120) haben mehr Länderspiele absolviert.

Basel
• Taulant Xhaka ist bei der nächsten Gelben Karte gesperrt.

• Basel hat nach elf Spieltagen der Schweizer Super League 18 Punkte auf dem Konto - 13 weniger als zum gleichen Zeitpunkt der vergangenen Saison.

• Die Bebbi haben drei ihrer ersten acht Ligaspiele in dieser Saison verloren und damit mehr Niederlagen kassiert als in der gesamten vergangenen Spielzeit.

• Mohamed Elyounoussi steuerte drei Tore zu Norwegens 8:0-Sieg in San Marino am 5. Oktober in den European Qualifiers zur FIFA-Weltmeisterschaft bei.

• Ricky van Wolfswinkel, der in dieser Saison acht Tore in zwölf Spielen erzielt hat (die Hälfte davon per Elfmeter), erlitt gegen Benfica am zweiten Spieltag einen Mittelfußbruch.

• Am 2. Oktober hat Basel die Verpflichtung des Schweizer U21-Nationalstürmers Albian Ajeti vom FC St Gallen bekanntgegeben.

Oben