• Kiew, die Hauptstadt der Ukraine, ist Gastgeber des Finals
  • Kiew ist der Geburtsort von Blokhin und Lobanovskiy
  • "NSC" Olympiyskiy steht für "National Sports Complex"
  • Was man in der Ukraine probieren sollte: Borschtsch (Suppe mit Roter Bete)
  • Faninformationen, Programm des Cgampions festival

Finale der Champions League 2018: Stadtführer Kiew

©UEFA via Getty Images


Kiew/Kyiv ist

  • die Hauptstadt der Ukraine.
  • berühmt für seine Alleen, Grünflächen und Kirchen.
  • der Geburtsort der Fußball-Legenden Oleh Blokhin und Valeriy Lobanovskiy.
  • u.a. Partnerstadt von Baku, Chicago, Edinburgh, Kyoto und München.
  • sicher, preiswert und einwohnerstark wie Madrid (2,8 Millionen Menschen).


Wo Kiew liegt
Ursprünglich war Kiew, das am Fluss Dnipro liegt, eine Handelsstation. Die Stadt befindet sich im Zentrum der Ukraine, verzeichnet im Frühling und Sommer warme Temperaturen, hat zahlreiche Strände und liegt etwa 2.000 Kilometer von London und Paris entfernt. Kiew befindet sich etwa in der Mitte zwischen New York und Shanghai.

NSK Olimpiyskiy Stadion
NSK Olimpiyskiy Stadion©Getty Images


NSK Olimpiyskiy Stadion

  • Erbaut wurde das Stadion zur Austragung der zweiten ukrainischen Spartakiad-Spiele. Die Eröffnung fand am 12. August 1923 statt.
  • Seitdem wurde das Stadion mehrfach renoviert, so auch vor den Olympischen Spielen 1980. Das letzte Facelifting gab es vor der UEFA EURO 2012 - Kiew war damals Gastgeber von fünf Partien (inklusive Endspiel).
  • Die Nationalmannschaft der Ukraine trägt hier ihre Heimspiele aus, außerdem ist Dynamo hier für UEFA-Partien zuhause. Bedeutende nationale Spiele wie das ukrainische Pokalfinale finden ebenfalls im Olimpiyskyi statt.
  • NSK steht für Nationaler Sport Komplex (Національний спортивний комплекс auf Ukrainisch).
  • Das Stadion befindet sich auf der rechten Uferseite im Zentrum der Stadt und hat eine Kapazität von etwas mehr als 70.000.


Anreise und Verkehr
Kiew hat zwei Flughäfen: Zhulyany (8 Kilometer südwestlich des Stadtzentrums) und Boryspil International (35 Kilometer östlich). Zu den öffentlichen Transportmitteln gehören Busse, Oberleitungsbusse, Trambahnen, und ein ständig wachsendes U-Bahn-System, welches für besondere Sauberkeit und aufwendige Dekoration bekannt ist. Die U-Bahn ist dem Bus-Netzwerk vorzuziehen, da der Verkehr in Kiew teilweise überlastet ist.


Unterkünfte
Kiew ist wichtiger Wirtschaftsstandort und bei Touristen sehr beliebt, also gibt es eine große Bandbreite an Übernachtungsmöglichkeiten.

Champions Festival
Das jährliche UEFA Champions Festival läuft von Donnerstag, 24. Mai bis Sonntag, 27. Mai im Stadtzentrum von Kiew. Das Festival ist gratis und DER Ort für Unterhaltung in den Tagen rund um das Endspiel – darunter das UEFA Ultimate Champions Tournament, in dem zahlreiche Legenden aus der UEFA Champions League auflaufen werden; plus Freestyle-Fußballer, Autogrammstunden, Bands, DJs, die UEFA Champions Gallery und die Möglichkeit auf ein Foto mit dem Pokal.

Spaziergang entlang des Dnepr-Flusses
Spaziergang entlang des Dnepr-Flusses©UEFA via Getty Images

Sehenswürdigkeiten
Kultur: Der  Andriyivski uzviz (Andreassteig) – 'Montmartre von Kiew' – ist immer einen Besuch wert. Besonders beliebt ist der Glockenturm in der Kathedrale St. Sophia.
Atmosphäre: Die Khreshchatyk Straße verläuft durch das Herz der Stadt. Auf der Flaniermeile kann man besonders gut am Wochenende Zeit verbringen, denn dann ist die sechsspurige Straße für den Verkehr gesperrt.
Spaziergänge: Mariinskyi Park ist ein Paradies für Skateboarder und Rollerskate-Fahrer. In einem farbenfrohen Bereich, der besonders kinderfreundlich ist, sind viele Skulpturen zu erkunden.


Essen und Trinken
In der Großstadt findet sich so gut wie jede Küche. Wer typisch ukrainisches Essen probieren möchte, der sollte Borshch (Suppe mit Roter Beee) bestellen. Anstatt von Brot wird hierzu gerne Pampushky z Chasnykom (Knoblauch-Donuts) gereicht, bei dem Hauptgericht gehören gerne auch Varenyky oder Halushky (unterschiedliche Arten von Knödeln) dazu. Die Ukraine ist bekannt für Pyrizhky (gefüllte Pastete) und als regionale Spezialität empfiehlt sich Kyivska Perepichka (Schweinefleisch im Mantel nach Kiew-Art). Dies wird in nur einem Lokal auf der Ecke der Straßen Khreshchatyk und Khmelnytskyi verkauft - suchen Sie einfach nach der langen Schlange von Menschen vor dem Restaurant. Die Liste geht aber noch weiter: Holubtsi (gekochte Kohlrouladen mit unterschiedlichen Füllungen), Deruny (Kartoffel-Pfannkuchen), Pechenya (geröstete Kartoffeln mit Fleisch) und Salo (abgehangenes und gesalzenes Schweinefett), das mit Schwarzbrot und Knoblauch serviert wird. Bier und Horilka (so nennen die Einheimischen ihren Wodka) gibt es überall. Ein nicht-alkoholischer Liebling ist das Fruchtgetränk Uzvar.

 

Valeriy Lobanovskiy im Jahr 1987
Valeriy Lobanovskiy im Jahr 1987©Getty Images

Fußball in der Stadt
Dynamo wurde 1927 gegründet und ist der erfolgreichste Klub der Stadt - Arsenal Kyiv und Obolon Kyiv führen im Vergleich dazu eher ein Schattendasein. Die Bilo-Syni (Weiß-Blauen) sind der erfolgreichste Verein der ehemaligen UdSSR (13 Titel) und der Ukraine (15 Titel). Dynamo gewann 1975 und 1986 den Pokal der Pokalsieger, 1975 konnte zudem der UEFA-Superpokal geholt werden.

Es waren ausländische Fabrikarbeiter (hauptsächlich aus der Tschechischen Republik), die im Jahr 1900 den Fußball in Kiew bekannt machten, einen richtigen Boom gab es 1954, als Dynamo erstmals sowjetischer Meister wurde. Es begann eine sehr dominante Ära, in der viele große Fußballer das Rampenlicht betraten. Besonders stolz ist man, dass mit Oleh Blokhin (1975), Ihor Belanov (1986) und Andriy Shevchenko (2004) drei Spieler von Dynamo den Ballon d'Or gewinnen konnten. 

Außerhalb der Stadt
Das Pyrohiv-Freilichtmuseum für Folkskunst im Süden der Stadt stellt verschiedene Gebäude des ganzen Landes gegenüber und zeichnet so ein Panorama des ukrainischen Lebens. Ab und zu findet man hier Theater- oder Musik-Auftritte sowie handwerkliche Ausstellunge

Uspensky-Kloster
Uspensky-Kloster©UEFA via Getty Images

Tagesausflüge
Frühstück: Hier gibt es reichlich Optionen. Im Zentrum der Stadt gibt es viele Cafes, vor allem in den Shopping- und Unterhaltungszentren in der Khreshchatyk-Straße und neben dem Majdan, aber auch im historischen Podil-Viertel.
Bis zum Mittag: Die Strände und Attraktionen im Hydropark sind äußerst beliebt, ebenso wie die Museen: Das Mysteskyi Arsenal (Arsenal der Kunst), das Chornobyl Museum, das Freilichtmuseum für Luftfahrt und das Geschichtsmuseum des 2. Weltkriegs sind besonders zu empfehlen.
Nachmittags: Die Khreshchatyk-Straße und der Lva Tolstogo Platz gehören zu den beliebtesten Shopping-Adressen, wer um diese Uhrzeit lieber aktiv sein möchte, kann sich zur Burg von Kiew begeben oder einen Hochseilgarten (Partyzanskoyi Slavy und Druzhby Narodiv) besuchen.
Abends: Nachtschwärmer werden an verschiedenen Orten der Stadt fündig. Wieder ist hier die Khreshchatyk-Straße zu nennen, die vielleicht am belebtesten ist. Bars und Clubs sind in der Regel 24 Stunden am Tag offen. Essen kann man eigentlich auch zu jeder Uhrzeit.


Ukrainisch für Anfänger
Hallo: Привіт – pree-vee'-t
Wie geht's?: Як справи? – yak spra'-vee
Bitte: Будь ласка – bood la'-skah
Danke: Дякую – dja-ku'-yu
Auf Wiedersehen: До побачення – doh po-bah'-chen-ya
Wo ist das Stadion?: Де знаходиться стадіон? – de zna-kho'-dee-tsja sta-dee-on'
Wer gewinnt das Spiel?: Як гадаєш, хто виграє? – yak ga-dah'-jesh khto vy'-ghra-ye
Tor: Гол! – Ghol


Hilfreiche Links

Visit Kyiv: http://visitkyiv.com.travel
Lonely Planet: http://www.lonelyplanet.com/ukraine/kyiv
Flughafen Boryspil: http://kbp.aero/en/
Flughafen Zhylyany:
http://iev.aero/en/
Ukrainischer Fußballverband (FFU): http://ffu.ua

Das NSK Olimpiyskyi

Finaltickets für die Champions League: Kiew 2018

Details zum Ticketverkauf werden hier erscheinen.
Tickets
Oben