Die offizielle Website des europäischen Fußballs

2014/15: Barcelona triumphiert zum 5. Mal

Veröffentlicht: Dienstag, 16. Juni 2015, 14.04MEZ
Zum vierten Mal in zehn Jahren triumphierte der FC Barcelona in der UEFA Champions League. Barça fuhr damit 2014/15 seinen fünften Titel ein, Juventus hat als erstes Team sechs Endspiele verloren.
2014/15: Barcelona triumphiert zum 5. Mal
Der FC Barcelona - die mit Abstand beste Mannschaft dieser Saison ©Getty Images
Veröffentlicht: Dienstag, 16. Juni 2015, 14.04MEZ

2014/15: Barcelona triumphiert zum 5. Mal

Zum vierten Mal in zehn Jahren triumphierte der FC Barcelona in der UEFA Champions League. Barça fuhr damit 2014/15 seinen fünften Titel ein, Juventus hat als erstes Team sechs Endspiele verloren.

Zum vierten Mal in zehn Spielzeiten triumphierte der FC Barcelona in der UEFA Champions League. Barça fuhr damit 2014/15 seinen fünften Titel ein – Juventus ist nunmehr das erste Team, das sechs Endspiele verloren hat.

Erstmalig krönte Barcelona sich 1992 zum König Europas, jetzt ziehen die Katalanen nach dem 3:1-Erfolg im Berliner Olympiastadion mit ihrem fünften Titel mit dem FC Bayern München und Liverpool FC gleich. Tore von Ivan Rakitić – zwischenzeitlich gelang Álvaro Morata der Ausgleich – Luis Suárez und Neymar sicherten Barcelona sein zweites Triple bestehend aus La Liga, Copa del Rey und UEFA Champions League. Trainer Luis Enrique knüpft damit in seiner ersten Amtszeit an den Triple-Gewinn von Josep Guardiola an.

Dabei begann die Reise der Katalanen nach Berlin holprig: Einem glanzlosen Sieg gegen APOEL FC folgte eine Niederlage bei Paris Saint-Germain. Doch dieser Dämpfer sollte sich als Katalysator für neun darauffolgende Siege in Serie herausstellen. Die Serie beinhaltet drei Siege gegen Paris und, wie im Vorjahr, zwei gegen Manchester City FC im Achtelfinale.

Im Halbfinale kehrte Guardiola mit seinen Bayern ins Camp Nou zurück, aber die Münchner hatten den Treffern von Lionel Messi (2) und Neymar in den letzten 13 Minuten nichts entgegenzusetzen. Auch der 3:2 Heimerfolg des deutschen Meisters ändert nichts am Weiterkommen der Blaugrana.

In Berlin traf Barcelona dann auf Juve, die zum ersten Mal seit 2003 im Finale standen. Auch die Italiener hatten nach dem ersten Coppa Italia-Gewinn seit 1995 und der vierten Serie A-Meisterschaft in Serie die Chance auf das Triple. Auf ihrer Reise nach Berlin eliminierten die Mannen von Massimiliano Allegri Borussia Dortmund, AS Monaco FC und Titelverteidiger Real Madrid CF – mit zwei Treffern hatte Ex-Madrilene Morata entscheidenden Anteil am Weiterkommen der “Alten Dame“ im Halbfinale. Barcelona war aber dann für Juve eine Nummer zu groß – und damit war für die Turiner die sechste Finalniederlage nach 1973, 1983, 1997, 1998 und 2003 besiegelt.

Noch im Oktober schien Real Madrid, das alle seine sechs Gruppenspiele gewann, unaufhaltsam zu sein. Mit dem zehnten Sieg in Folge gegen den FC Schalke 04 im Achtelfinale knackten die Königlichen den Rekord der Bayern. Zwar hinderte die 3:4-Heimniederlage gegen S04 die Königlichen nicht am Weiterkommen, Carlo Ancelottis Schützlinge gewannen allerdings in der Folge nur eines der vier nächsten Spiele. Gegen Vorjahres-Finalist Club Atlético de Madrid ging es für Real noch glimpflich aus, ehe nach einem 2:3 aus Hin- und Rückspiel gegen Juventus Endstation war.

Ebenfalls im Halbfinale Schluss war für den FC Bayern, der zuvor sowohl gegen die AS Roma in der Gruppenphase und den FC Shakhtar Donetsk im Achtelfinale gleich sieben Tore erzielt hatte. Eine 1:3-Hinspielniederlage gegen den FC Porto machten die Münchener mit einem 6:1 "dahoam" mehr als wett, ehe sie dann am FC Barcelona scheiterten. Dank eines bemerkenswerten Comebacks mit zehn Mann bezwang Paris Chelsea FC im Achtelfinale, um im dritten Jahr in Folge im Viertelfinale zu scheitern. Arsenal FC schied gleich zum vierten Mal in Folge im Achtelfinale aus, Manchester City unterlag dem FC Barcelona. Damit stand zum zweiten Mal in drei Jahren kein englischer Klub in der Runde der letzte Acht.

Zu den Highlights der Gruppenphase zählten auch Luiz Adrianos acht Treffer gegen den FC BATE Borisov, Francesco Totti, der sich als ältester Spieler in die Torschützenliste eintrug und Xavi, der Raúl González mit den meisten Einsätzen ablöste. Im Halbfinal-Rückspiel überholte er Reals Iker Casillas mit 150 Partien. Im Finale von Berlin fand seine Karriere ein würdiges Ende, als er mit seinen Teamkollegen abermals den Gewinn der Trophäe feierte.

Letzte Aktualisierung: 23.08.16 7.57MEZ

http://de.uefa.com/uefachampionsleague/season=2015/overview/index.html#barcelona+triumphiert+mal

Endergebnis

Das Endspiel - 06.06.2015
Juventus1-3Barcelona
ItalienItalien
 
SpanienSpanien
  • Stadion: Olympiastadion
  • Ort: Berlin (GER)
Halbfinalisten
BayernDeutschlandDeutschland
Real MadridSpanienSpanien
 
 

Kalender

Qualifikation

Play-offs

Gruppenphase

K.-o.-Phase

Finale