Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Dinamo bricht den Bann

Veröffentlicht: Dienstag, 4. Dezember 2012, 23.15MEZ
GNK Dinamo Zagreb - FC Dynamo Kyiv 1:1
Kurz vor der Einstellung des Negativrekordes von zwölf Niederlagen in Folge gelang Dinamos Ivan Krstanović per Elfmeter das erste Tor seiner Mannschaft im diesjährigen Wettbewerb.
von David Crossan
aus Stadion Maksimir
Dinamo bricht den Bann
Dynamos Ideye Brown (Nr. 11) kämpft mit dem Ball und den Bedingungen in Zabgreb ©AFP/Getty Images

Spielstatistiken

Dinamo ZagrebDynamo Kyiv

Tore1
 
1
auf das Tor9
 
3
am Tor vorbei7
 
2
Ecken8
 
2
Abseits1
 
4
Begangene Fouls18
 
14
Gelbe Karten3
 
2
Rote Karten0
 
0
Ballbesitz (%)53
 
47

Tabellen

Letzte Aktualisierung: 19/06/2013 21:24 MEZ

Legende:

S: Spiele   
Pkt.: Punkte   
 
Veröffentlicht: Dienstag, 4. Dezember 2012, 23.15MEZ

Dinamo bricht den Bann

GNK Dinamo Zagreb - FC Dynamo Kyiv 1:1
Kurz vor der Einstellung des Negativrekordes von zwölf Niederlagen in Folge gelang Dinamos Ivan Krstanović per Elfmeter das erste Tor seiner Mannschaft im diesjährigen Wettbewerb.

Ein Elfmeter von Ivan Krstanović in der 95. Minute, GNK Dinamo Zagrebs erstes Tor in Gruppe A, bescherte den Kroaten ein verdientes 1:1-Unentschieden gegen den FC Dynamo Kyiv.

Andriy Yarmolenkos Volleytreffer am Ende der ersten Halbzeit, die kurzzeitig aufgrund des heftigen Schneefalls unterbrochen war, schien entscheidend zu sein, doch Krstanović behielt seine Nerven vom Punkt und bewahrte Dinamo damit vor der Einstellung des Negativrekordes des RSC Anderlecht, der vor einigen Jahren zwölf Gruppenspiele in Folge verloren hatte. Für Krunoslav Jurčić war es ein positives Ende in seinem ersten Spiel in der UEFA Champions League für den Klub, den er schon zweimal betreut hatte. Dynamo aber freut sich auf weitere Auftritte in der UEFA Europa League.  

Da es das letzte Spiel in diesem Wettbewerb war, der sich über zwei Monate hinzog, hätte man Dynamo sicherlich verzeihen können, wenn die Spieler gedanklich bereits beim bevorstehenden Urlaub in der Sonne gewesen wären. Doch Lukman Haruna zeigte bei einem Schuss direkt die Entschlossenheit, die Co-Trainer Oleksiy Mykhailychenko, der den erkrankten Oleh Blokhin vertrat, angekündigt hatte.

In der 17. Minute wäre es Duje Čop beinahe gelungen, Dinamos Torbann zu brechen, aber sein Linksschuss traf nur die Latte. Vorausgegangen war eine Ecke, die Dynamo nicht entscheidend klären konnte. Der agile Fatos Beqiraj hatte im Anschluss einige Möglichkeiten, weil sich Dinamo an Jurčićs Anweisungen hielt und den Gegner früh unter Druck setzte.

Jurčić hatte das Amt erst vor einer Woche wieder übernommen und dürfte erfreut darüber gewesen sein, wie sein Team Ball und Raum beherrschte, bevor es kurz vor der Halbzeit den schmerzlichen Rückstand hinnehmen musste. Der ukrainische Nationalspieler Yarmolenko, bis dahin ziemlich abgetaucht, zeigte seine Klasse. Er drehte sich zunächst um den Ball und erzielte anschließend mit einem schwierigen Volley über Ivan Kelava hinweg sein erstes Tor in der Gruppenphase.

Nach der Pause wurden die Spieler von Schneeregen begrüßt und als Beqiraj nach einer knappen Stunde weit am Tor vorbei schoss, obwohl er nur noch Torhüter Maxym Koval vor sich hatte, schien es so, als sollte es nicht Dinamos Abend werden. Doch der späte Elfmeter veränderte die Stimmung im Stadion Maksimir komplett. 

Letzte Aktualisierung: 06.12.12 0.58MEZ

http://de.uefa.com/uefachampionsleague/season=2013/matches/round=2000347/match=2009576/postmatch/report/index.html#dinamo+verhindert+negativrekord

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Die Namen CHAMPIONS LEAGUE und UEFA CHAMPIONS LEAGUE, das Logo und die Trophäe der UEFA Champions League sowie das Logo des Endspiels der UEFA Champions League sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.