Bayern wieder top

Statt des erhofften Klassikers sahen die Fans am Samstagabend ein einseitiges Spitzenspiel, das der FC Bayern gegen zuletzt so starke Leipziger mit 2:0 gewann und sich damit erstmals in dieser Saison an die Tabellenspitze setzte.

Bayern feiert die Tabellenführung
Bayern feiert die Tabellenführung ©Getty Images
Der Anfang vom Ende: Orban muss runter
Der Anfang vom Ende: Orban muss runter©Getty Images

13 Minuten währte der Traum aller Fußballfans von einer Fortsetzung des Neo-Klassikers FC Bayern gegen RB Leipzig, dann sah mit Willi Orban erneut ein Spieler der Sachsen Rot und musste vorzeitig in die Kabine. Doch anders als beim DFB-Pokal-Knüller am Mittwoch gab es diesmal kaum Proteste, auch wenn diese Rote Karte Coach Ralph Hasenhüttl bei Sky schwer aufstieß: "Wir kassieren in dieser Saison zu viele Platzverweise, in der Halbzeit hätten wir eigentlich nach Hause gehen können, da war das Spiel gelaufen. Aber der Platzverweis war regelkonform, den kann man geben."

Am Mittwoch boten zehn Leipziger elf Münchnern über 120 Minuten lang Paroli, doch diesmal sorgte James mit dem 1:0 nur sechs Minuten nach dem Platzverweis für klare Verhältnisse, in der 38. Minute erhöhte Robert Lewandowski mit seinem 10. Saisontor auf 2:0. Am Einbahnstraßenfußball in der Münchner Arena änderte sich in der zweiten Hälfte nichts, auch wenn Bayern – zum sichtbaren Ärger von Jérôme Boateng - deutlich zurücksteckte. "In der zweiten Halbzeit waren wir ganz schlecht, das müssen wir besprechen, das geht so gar nicht. Da war viel zu viel klein, klein, das geht nicht."

Nicht ganz so streng war da Jupp Heynckes, der mit den Gedanken schon wieder beim nächsten, bzw. übernächsten Spiel war. "Das ist gut, dass meine Spieler das sagen, aber wir spielen ja schon am Dienstag [Celtic] wieder und dann gibt’s am Samstag einen absoluter Topgegner [Dortmund], deshalb muss man auch mal zufrieden sein. Wir hätten natürlich noch höheres Tempo gehen können. Das war mir aber nicht so wichtig, weil wir die drei Punkte geholt haben. Es liegen noch viele Spiele und Herausforderungen vor uns."

Die erste davon haben sie schon mal souverän gelöst, der FC Bayern ist erstmals seit 161 Tagen wieder Tabellenführer der Bundesliga und das freut nicht nur David Alaba: "Es war unser Ziel, dass wir wieder ganz oben stehen. In den nächsten Wochen wollen wir vorne bleiben. Unser ganz großes Ziel ist natürlich, dass wir am Ende der Saison ganz oben stehen."

Versöhnliche Gesten nach dem Spiel
Versöhnliche Gesten nach dem Spiel©Getty Images

Aber da haben Leipzig, wenn sie mal eine Partie mit elf Spielern beenden sollten, und der BVB sicher auch noch ein Wörtchen mitzureden. Jetzt geht es für unser Top-Trio aber erst mal darum, wichtige Punkte in der Königsklasse zu sammeln.