Isak startet durch

Lange war es still geworden um Borussia Dortmunds Jungstar Alexander Isak, doch im DFB-Pokal in Magdeburg deutete der Schwede erstmals sein großes Potenzial an.

Alexander Isak feiert sein Tor gegen Magdeburg
Alexander Isak feiert sein Tor gegen Magdeburg ©Getty Images

Es war ein rundum gelungener Abend für Alexander Isak. Der 18-jährige Schwede feierte beim 5:0-Erfolg von Borussia Dortmund im DFB-Pokal beim 1. FC Magdeburg sein schwarz-gelbes Startelfdebüt, erzielte prompt einen Treffer und wurde anschließend auch noch zum Man oft he Match gewählt.

"An ihm werden wir noch viel Freude haben. Er hat ein Megapotenzial", freute sich Nuri Şahin mit seinem Teamkollegen. Isak selbst, der zur Rückrunde der letzten Saison für rund 8,5 Millionen Euro von AIK Solna nach Dortmund gekommen war, gab sich bescheiden: "Es war ein gutes Spiel für mich. Ich habe die Chance erhalten und genutzt", erklärte er in seiner zurückhaltenden Art. Vergleiche in seiner schwedischen Heimat mit Superstar Zlatan Ibrahimović wehrt er aber entschieden ab: "Nein, ich bin nicht Zlatan, ich bin Alex."

Mitfeiern durfte er letzte Saison schon, mitspielen noch nicht
Mitfeiern durfte er letzte Saison schon, mitspielen noch nicht©Getty Images

Dass dieser hochgelobte Teenager, an dem fast die gesamte Bel Etage des europäischen Fußballs interessiert war, sich für den BVB entschieden hatte, hatte damals so manchen verwundert. "Es gibt hier viele junge, starke Spieler. Das ist gut für meine Entwicklung", begründete der trotz seiner 1,90 Meter pfeilschnelle Stürmer mir eritreischen Wurzeln seine Wahl, die er bisher nicht bereut hat, obwohl er die letzten Monate nur für die Nachwuchsmannschaften des BVB auflaufen durfte.

Ihm habe die nötige Reife für den Männerfußball gefehlt, erklärt Şahin den verzögerten Start Isaks. "Er hat Megapotenzial, musste aber erst aus den Schlappen kommen", so der Türke über seinen Teamkollegen, der mit 17 Jahren und 113 Tagen jüngster Torschütze der schwedischen Nationalmannschaft ist. "Wenn im Zweikampf so ein Ochse wie Sokratis im Training vor dir steht, dann tut das auch weh. Das musste er lernen", weiß Şahin aus eigener Erfahrung.

Auch in der schwedischen Nationalmannschaft baut man auf Alexander Isak
Auch in der schwedischen Nationalmannschaft baut man auf Alexander Isak©Getty Images

Dieser Lernprozess scheint nun, wenn auch noch lange nicht abgeschlossen, so doch zumindest so weit fortgeschritten, dass BVB-Coach Peter Bosz eine weitere Alternative in der Hinterhand zu haben scheint. "Er arbeitet hart, auch im Training, aber er hat Auba vor sich, das ist nicht einfach für ihn. Wenn er die Chance kriegt, muss er sie auch nutzen. Das hat er getan." Ähnlich sieht es auch Şahin: "Alex hat sich jetzt das Selbstbewusstsein auch für unser Team geholt. Dieses Spiel wird ihm einen Schub geben."