Dortmunds Heimnimbus ist gefallen

41 Bundesliga-Heimspiele in Folge blieb Borussia Dortmund ungeschlagen, dann stürmte RB Leipzig mit einer couragierten Vorstellung die schwarzgelbe Festung.

Sichtlich enttäuscht waren die Spieler von Borussia Dortmund nach der Heimniederlage gegen Leipzig
Sichtlich enttäuscht waren die Spieler von Borussia Dortmund nach der Heimniederlage gegen Leipzig ©Getty Images

Am 4. April 2015 durfte letztmals eine Bundesliga-Gastmannschaft im Heimstadion des BVB jubeln, mit einem 1:0 entführte damals der FC Bayern München alle drei Punkte aus Dortmund, das damals noch von Jürgen Klopp trainiert wurde. Danach folgten 41 Partien ohne Heimniederlage - bis RB Leipzig kam.

In diesem packenden und dramatischen Spitzenspiel am Samstagabend setzte sich der Vizemeister beim Vorjahresdritten knapp, aber nicht unverdient mit 3:2 durch. Es war eine Partie auf absoluter Augenhöhe, in der beide Teams bewiesen, dass sie nicht zu unrecht in der UEFA Champions League spielen.

Leipzig schüttelte einen frühen Rückstand ab und sah kurz nach dem Seitenwechsel schon wie der sichere Sieger aus, als BVB-Verteidiger Sokratis Papastathopoulos nach einer Notbremse die Rote Karte sah und Jean-Kévin Augustin den daraus resultierenden Elfmeter zum 3:1 für Leipzig verwandelte.

Trotz seiner Saisontore neun und zehn konnte Aubameyang die Niederlage nicht verhindern
Trotz seiner Saisontore neun und zehn konnte Aubameyang die Niederlage nicht verhindern©Getty Images

Doch nur wenige Minuten später musste auch Leipzigs Stefan Ilsanker vom Platz, und als Pierre-Emerick Aubameyang per Elfmeter auf 2:3 verkürzte - der Gabuner hatte auch schon den ersten BVB-Treffer erzielt, damit steht er bereits bei 10 Saisontoren - war das der Startschuss für eine bedingungslose Dortmunder Schlussoffensive.

Trotz aller Bemühungen und guter Möglichkeiten wollte den Hausherren kein Treffer mehr gelingen, trotz ihrer ersten Saisonniederlage bleiben die Dortmunder mit zwei Punkten vor Bayern an der Tabellenspitze. Leipzig kletterte auf Rang drei, einen Zähler hinter den Münchnern.

"Wir haben in der ersten Halbzeit zwei einfache Gegentore kassiert, das darf uns nicht passieren", bemängelte Dortmunds Gonzalo Castro bei Sky." In der zweiten Halbzeit haben wir generell ein anderes Gesicht gezeigt." Dieses Gesicht sollte der BVB auch am Dienstag wieder zeigen, wenn es in der UEFA Champions League auswärts gegen APOEL geht.

Nach zwei Spieltagen der Gruppe H steht hier noch die Null auf der Habenseite der Borussia, auf Zypern geht es praktisch um die letzte Chance, wenn man sich noch ernsthaft Gedanken über das Achtelfinale machen will. Leipzig hat seinerseits auch erst einen Punkt in der Gruppe G gehlt und steht gegen Porto ebenfalls unter Zugzwang.

Kollektive Leipziger Freude über einen doch etwas überraschenden Auswärtscoup
Kollektive Leipziger Freude über einen doch etwas überraschenden Auswärtscoup©Getty Images

Der Erfolg in Dortmund sollte nun aber für neuen Schwung sorgen. "Das war ein richtig gutes Spiel. Wenn du in Dortmund drei Punkte holst, dann must du einiges richtig gemacht haben", meinte Marcel Sabitzer, der Torschütze zum 1:1.

Yussuf Poulsen, der das 2:1 markierte, fügte hinzu: "Die gesamte Mannschaft hat heute gezeigt, was wir drauf haben. Es war heute unser bestes Spiel der Saison!" Sein Trainer Ralph Hasenhüttl ergänzte: "Wir haben unseren Matchplan sehr gut umgesetzt. Es muss vieles perfekt laufen, um hier zu gewinnen. Wichtig war, dass wir immer an uns geglaubt haben."

Daran glauben - das muss nun auch in der UEFA Champions League die Devise sein, sowohl von Leipzig als auch von Dortmund, denn dann ist auch in der Königsklasse sicherlich noch einiges möglich.