Messi! Messi! Messi!

Dank eines überragenden Lionel Messi löste Argentinien auf den letzten Drücker doch noch das Ticket zur FIFA-WM 2018, für Arturo Vidal ist der Traum von Russland dagegen geplatzt.

Dank Lionel Messi: Argentinien fährt zur WM 2018
Dank Lionel Messi: Argentinien fährt zur WM 2018 ©Getty Images

"A la altura de Dios" - auf der Höhe Gottes: So huldigte das argentinische Sportblatt Ole Superstar Lionel Messi. Der fünfmalige Weltfußballer führte sein Land mit einem Dreierpack zum 3:1-Sieg in Ecuador und damit zur FIFA-Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

Dabei waren die Argentinier beim "Finalissimo" 2850 Meter über dem Meeresspiegel in Quito bereits nach 38 Sekunden in Rückstand geraten und standen vor einem historischen Debakel, doch Messi verhinderte praktisch im Alleingang, dass Argentinien erstmals seit 47 Jahren eine WM-Endrunde verpasste.

James Rodríguez und andere Südamerika-Stars des FC Bayern
James Rodríguez und andere Südamerika-Stars des FC Bayern

In Russland fehlen wird dagegen Arturo Vidal, der Bayern-Mittelfeldspieler war gesperrt, als seine Chilenen mit 0:3 in Brasilien unterlagen und die Qualifikation damit als Tabellensechster abschlossen. Vidals Bayern-Teamkollege James Rodríguez wird in Russland am Start sein, sein Treffer bei Kolumbiens 1:1-Unentschieden in Peru genügte für das Endrunden-Ticket.

Das Tor für Peru erzielte der frühere Münchner Paolo Guerrero, der sein Land damit in die Play-offs gegen Ozeaniensieger Neuseeland schoss. Neben Argentinien und Kolumbien sind auch Gruppensieger Brasilien und Uruguay für die WM qualifiziert.

Abschlusstabelle der Südamerika-Qualifikation

Platz Land Punkte
1. Brasilien 41
2. Uruguay 31
3. Argentinien 28
4. Kolumbien 27
5. Peru 26
6. Chile 26
7. Paraguay 24
8. Ecuador 20
9. Bolivien 14
10. Venezuela 12

WM ohne Pulisic

Für Dortmunds Christian Pulisic nahm die Qualifikation in Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik ein ganz bitteres Ende. Der Flügelspieler machte zwar ein Tor, konnte die 1:2-Niederlage der USA bei Trinidad und Tobago damit aber nicht verhindern. Dadurch wird im kommenden Jahr erstmals seit 1986 eine WM-Endrunde ohne die USA stattfinden.