Darum können Sevilla, Celtic und Maribor noch hoffen

Manchester City hat letzte Saison gegen Barcelona gezeigt, dass sich innerhalb von zwei Wochen vieles ändern kann. UEFA.com erläutert, warum sich manche Verlierer des dritten Spieltags durchaus Hoffnungen für die nächste Partie machen dürfen.

Manchester City nach dem Sieg gegen Barcelona im letzten Jahr
Manchester City nach dem Sieg gegen Barcelona im letzten Jahr ©Getty Images

Sevilla, Celtic und Maribor haben am dritten Spieltag allesamt heftige Pleiten erlitten - und müssen in zwei Wochen schon wieder gegen dieselben übermächtig erscheinenden Gegner ran. Die Geschichte aber macht ihnen Hoffnung.

Zeit für Revanche
Es mag zwar abgedroschen klingen. Aber es steckt auch viel Wahrheit in der These, dass sich die Dinge im Fußball innerhalb von einer Woche ändern können. In der UEFA Champions League haben die gerade erst geschlagenen Mannschaften sogar zwei Wochen Zeit für eine Wende.

Die Spieltage drei und vier gegen denselben Gegner haben schon einigen Mannschaften sechs Punkte innerhalb kurzer Zeit beschert. Andererseits bietet sich aber auch gerade in dieser Zeit für die unterlegenen Teams die Möglichkeit, schnell wieder zurückzukommen.

Acht Tore in zwei Spielen
In den vergangenen 14  Spielzeiten (seit das jetzige Format besteht) ist es 45 Prozent der Mannschaften gelungen, aus den Spieltagen drei und vier alle sechs Punkte zu holen. Shakhtars Demonstration gegen BATE Borisov 2014/15, als Luis Adriano beim 7:0 und 5:0 gleich acht Mal traf, ist mit Abstand der deutlichste "Gesamtsieg" bislang.

Bayern als Vorbild
Eine Niederlage am dritten Spieltag heißt aber noch lange nicht, dass schon alles verloren wäre. In der vergangenen Saison haben acht Mannschaften an den mittleren Spieltagen alle sechs Punkte geholt. Immerhin sieben Mannschaften sind aber nach einer Niederlage am dritten Spieltag wieder zurückgekommen und haben erfolgreich Revanche genommen.

In den insgesamt 92 Doppelduellen der vergangenen sechs Jahre haben 18 Mannschaften nach einer Niederlage am dritten Spieltag die darauf folgende Partie gewonnen. Josep Guardiolas Bayern beispielsweise haben in der Saison 2015/16 nach einem 0:2 bei Arsenal zwei Wochen später eindrucksvoll zurückgeschlagen und mit 5:1 gewonnen. Es war die höchste Europapokal-Niederlage der Gunners.

Letzte Saison hat Guardiola etwas Ähnliches mit Manchester City vollbracht. Sein Team ging in Barcelona mit 0:4 unter, 13 Tage später feierten die Citizens einen 3:1-Heimsieg.

Es gibt immer Hoffnung
Wie unter anderem City bewiesen hat, kann man auch durchaus zurückschlagen, selbst wenn man das erste Spiel klar verloren hat. Arsenal nahm 2010 Shakhtar mit 5:1 auseinander und ist im Rückspiel in Donetsk durch Theo Walcott auch in Führung gegangen. Doch die Gastgeber kamen zurück und gewannen noch 2:1. "Wir dachten, wir schaffen das auch ohne 100 Prozent zu geben", sagte ein enttäuschter Arsène Wenger damals.

Arsenal hält den Rekord des höchsten Sieges am dritten Spieltag samt folgender Niederlage zusammen mit dem Londoner Stadtrivalen Chelsea. Die Blues, damals trainiert von José Mourinho, schlugen Real Betis 2005 zunächst mit 4:0, ehe sie das Rückspiel mit 0:1 verloren.

Eine Heimniederlage am dritten Spieltag haben allerdings nur vier Mannschaften bislang ausbügeln können: Arsenal (gegen Dortmund, 2013), Roma (gegen Basel, 2010), Porto (gegen Dynamo Kyiv, 2008) und der AC Milan (gegen Club Brugge, 2003).