UEFA-Vereinswettbewerbe: Änderungen ab 2018 erklärt

Ab 2018 wird es ein neues Qualifikationssystem für UEFA-Vereinswettbewerbe geben, aber das Format bleibt gleich. Hier einige Erklärungen.

Das neue Format wurde in Monaco vorgestellt
Das neue Format wurde in Monaco vorgestellt ©Getty Images

Was ändert sich für den Zeitraum 2018-2021 an den UEFA-Vereinswettbewerben?

Es handelt sich um eine Evolution, keine Revolution.

Die wesentlichen Veränderungen betreffen drei Bereiche: Zugangsliste, Klub-Koeffizienten und den Verteilungsschlüssel

Zugangsliste

  • Durch Beibehaltung des Ligaweges und des Meisterweges in der Qualifikation zur UEFA Champions League haben weiterhin Vereine aus allen Verbänden die Möglichkeit, sich über ihre nationale Ligen für internationale Wettbewerbe zu qualifizieren
  • Der Sieger der UEFA Europa League qualifiziert sich automatisch für die Gruppenphase der UEFA Champions League (derzeit ist auch ein Einstig in der Play-off-Runde möglich)
  • Die besten vier Vereine aus den vier ranghöchsten Nationalverbänden qualifizieren sich jetzt automatisch für die Gruppenphase der UEFA Champions League
  • Alle Details bezüglich der Zugangsliste für beide Wettbewerbe werden gegen Ende des Jahres endgültig festgelegt

Klub-Koeffizient

  • Es wird ein neues System für die Klub-Koeffizienten eingeführt. Die Vereine werden gemessen an ihren eigenen Bilanzen (der Anteil des Nationalverbandes hinsichtlich individueller Klub-Koeffizienten fällt weg, sofern jener Koeffizient nicht niedriger als 20 Prozent des Verbands-Koeffizienten ist).
  • Historische Erfolge im Wettbewerb werden in der Koeffizient-Berechnung ebenfalls berücksichtigt (Punkte für Europapokalsiege gibt es gewichtet für Titel in der UEFA Champions League und UEFA Europa League)

Verteilungsschlüssel

  • Die finanzielle Beteiligung für Vereine und Ligen wird in beiden Wettbewerben erheblich ansteigen
  • Ein neues Verteilungssystem, das auf vier Säulen basiert (Antrittsprämie, Leistungszahlungen, individueller Klub-Koeffizient und Marktanteil), wird dazu führen, dass sportliche Leistungen besser belohnt werden. Der Anteil aus dem Marktpool wird sinken.

Wer war bei der Entscheidung dieser Änderungen beteiligt?

Die Änderungen sind das Ergebnis eines weitreichenden Beratungsprozesses, an dem alle Interessensvertreter des europäischen Fußballs beteiligt waren. Es wurden Experten-Meinungen und verschiedene Perspektiven aus allen Bereichen berücksichtigt.

Der europäische Fußball steht weiterhin vereint hinter Konzepten wie Solidarität, fairer Wettbewerb, faire Verteilung und verantwortungsbewusste Führung.

Die UEFA, die Vereine, die Ligen und die Nationalverbände sprechen hinsichtlich dieser Angelegenheiten dieselbe Sprache und wir freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Beziehung.

Haben alle Länder weiterhin die Chance, dass die jeweiligen nationalen Meister in der UEFA Champions League spielen können?

Absolut. Die Rechte der Verbände und Klubs, an dem prestigereichsten Vereinswettbewerb Europas teilzunehmen, wurden aufrecht erhalten. Wir haben den Meisterweg und den Ligaweg in der Qualifikation behalten, damit sich kleinere Klubs auch in Zukunft für die Gruppenphase der Königsklasse qualifizieren können.

Werden die großen Vereine aus den großen Verbänden durch das neue Format nicht immer reicher und reicher?

Tatsächlich erhalten jene Ligen und Vereine, die in den Qualifikationsphasen ausscheiden, durch den neuen Verteilungsschlüssel höhere Zahlungen als zuvor. Zusätzlich bedeutet ein Rückgang bei den Anteilszahlungen des Marktpools, dass die Vereine mehr Geld für sportlichen Erfolg erhalten. Weniger Geld gibt es derweil nur für die Tatsache, dass man in einem großen TV-Markt vertreten ist.

Warum wurde das Klub-Koeffizienten-System verändert?

Die neue Koeffizienten-Formel führt zu mehr Ausgewogenheit bei der Berechnung von früheren Leistungen. Der Wettbewerb blickt auf eine stolze Geschichte zurück, die nun entsprechend berücksichtigt wird. Sportliche Erfolge und Verdienste werden in dem neuen Koeffizienten-System anerkannt.

Es gibt noch keine Details, wie die anderen 16 Teilnehmerplätze in der Gruppenphase der UEFA Champions League vergeben werden. Wie kann man garantieren, dass die anderen Verbände alle eine Chance auf einen Platz bekommen?

Für den Großteil der anderen teilnehmenden Verbände ändert sich nichts. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, dass sich die Klubs dieser Verbände für die Gruppenphase qualifizieren. Es gibt ein Qualifikationssystem, das allen Vereinen, egal wie groß oder klein, den Traum von der Teilnahme an der Königsklasse offen hält. Wir haben daran nichts verändert. Es ist ein offener Wettbewerb.

Ist es möglich, dass ein Verband mit sechs Mannschaften an der Gruppenphase der UEFA Champions League teilnimmt?

Die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften pro Verband ist auf fünf begrenzt. Jegliche Änderungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Was ändert sich noch?

Es wird in der UEFA Champions League unterschiedliche Anstoßzeiten geben - wie in der UEFA Europa League.

Oben