Michel Platini beantwortet Fan-Fragen

UEFA-Präsident Michel Platini beantwortet Fragen, die von Fans, Spielern und Trainern aus der ganzen Welt eingeschickt wurden, unter anderem geht es dabei um die UEFA Champions League und die EURO.

Sie haben gefragt, er hat geantwortet ... UEFA-Präsident Michel Platini nahm sich die Zeit, um im Haus des Europäischen Fußballs in Nyon Fragen zu beantworten, die von Fans, Spielern und Trainern aus der ganzen Welt eingeschickt wurden. Das Interview gibt es seit heute auf dem offiziellen YouTube-Kanal der UEFA. 

Ein wichtiges Thema, dem sich Michel Platini wenige Tage vor dem XXXIX. Ordentlichen UEFA-Kongress in Wien, wo er eine dritte Amtszeit als UEFA-Präsident anstrebt, widmete, war die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft der UEFA Champions League.

Auf die Frage eines Fans über eine mögliche Reduzierung der Teams in der UEFA Champions League antwortete Michel Platini: "Wenn man die Zahl der Teams in Europa reduziert, dann bedeutet das, dass es in vielen Ländern keine Entwicklung im Bereich Fußball gibt. Wenn man kleine Klubs nicht in der Champions League spielen lässt, dann werden sie niemals das Geld erhalten, das sie in der Champions League bekommen. Mit diesem Geld können wir überall in Europa viele Ligen entwickeln. Und das ist der Job des Präsidenten der UEFA: Den Fußball in Europa zu entwickeln."

Die spanische Torhüterlegende Iker Casillas von Real Madrid CF hatte ebenfalls eine Frage. Er wollte wissen, ob der UEFA-Präsident glücklich über das neue Format der UEFA-Europameisterschaften ist.

"Ich bin sehr glücklich über die Aufstockung der Teilnehmer für die EURO", antwortete Michel Platini, "weil es 2010 keine einfache Entscheidung war. Im damaligen Moment war es ganz wichtig zu wissen, ob die Qualität des Fußballs auch mit 24 Mannschaften gleich bleiben würde. Aber nach einer langen Analyse, nach der EURO 2008, haben wir erkannt, dass wir 24 gute Mannschaften bei einer EURO haben können. Es ist auch ein toller Vorteil für die Austragungsstädte der EURO, weil sie mehr als drei Spiele erhalten. Wenn man in einer Stadt in ein Stadion investiert, muss man eine Menge Geld für drei Spiele ausgeben. Und eine Sache darf man nicht vergessen: Es ist eine große Entwicklung für den Fußball in Europa."

Eine andere Frage an Michel Platini kam von FC Shakhtar Donetsks Verteidiger Yaroslav Rakitskyi, der vom UEFA-Präsidenten wissen wollte, wie dieser den Fußball in fünf Jahren sieht.

"Ich glaube, wir haben ein paar Regeln geändert, um den Fußball zu verbessern", meinte Michel Platini. "Aber jetzt müssen wir uns ein paar Problemen widmen: Den Verhaltensweisen der Spieler und den Verhaltensweisen der Fans."

"Was das Verhalten der Spieler auf dem Platz betrifft: Ich denke, viele Menschen mögen es nicht, wie sie mit dem Schiedsrichter reden, oder wie sie simulieren … manchmal ist ihr Verhalten nicht gut und viele Menschen mögen den Fußball deshalb nicht. Auch das Verhalten der Fans muss unter die Lupe genommen werden. Wir müssen noch toleranter werden. Wir müssen uns dem Thema Antidiskriminierung widmen, wir müssen gegen Rassismus kämpfen und wir müssen uns gegen weltweite Gewalt einsetzen."

Während des Interviews wurde Michel Platini auch auf das finanzielle Fairplay, Dritteigentümerschaft, die FIFA-Präsidentschaftswahlen und Frauenfußball angesprochen.

Klicken Sie oben, um sich das ganze Video ansehen.