Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Sirigu bei PSG eine Bank

Veröffentlicht: Montag, 26. November 2012, 14.10MEZ
Als Javier Pastore und Salvatore Sirigu im Sommer 2011 von US Città di Palermo zu Paris Saint-Germain FC wechselten, hätte wohl keiner gedacht, dass der nahezu unbekannte Torhüter schon bald dem Spielmacher die Show stehlen würde.
von Ian Holyman
aus Paris
Sirigu bei PSG eine Bank
Salvatore Sirigu könnte in Italien Nachfolger von Gianluigi Buffon werden ©Getty Images
 
 
 
Veröffentlicht: Montag, 26. November 2012, 14.10MEZ

Sirigu bei PSG eine Bank

Als Javier Pastore und Salvatore Sirigu im Sommer 2011 von US Città di Palermo zu Paris Saint-Germain FC wechselten, hätte wohl keiner gedacht, dass der nahezu unbekannte Torhüter schon bald dem Spielmacher die Show stehlen würde.

“Siri-wer?” war die Reaktion der meisten Fans von Paris St. Germain FC, als ihr Klub den in Frankreich weithin unbekannten Torhüter Salvatore Sirigu im Sommer 2011 für vier Jahre unter Vertrag nahm. Zumal PSG am selben Tag auch Mohamed Sissoko verpflichtete und Gerüchte aufkamen, man wolle Javier Pastore in den Parc des Princes locken. Heute aber feiern die Pariser Fans nicht Sissoko oder Pastore allwöchentlich mit Sprechchören im Stadion, sondern den Ballfänger aus Italien.

Bei der Eingewöhnung half Sirigu zum einen sein außergewöhnlich gutes Französisch, zum anderen natürlich seine brillanten Reaktionen zwischen den PSG-Pfosten. Eigentlich sollte er als Ersatzmann für Nicolas Douchez fungieren, der im selben Sommer von Stade Rennais FC nach Paris geholt wurde, aber als Douchez sich verletzte, ergriff Sirigu seine unverhoffte Chance mit beiden Händen.

Sowohl unter Antoine Kombouaré als auch unter dessen Nachfolger Carlo Ancelotti, bestritt Sirigu in der letzten Saison alle Spiele für den französischen Vizemeister und verbannte den wieder genesenen Douchez endgültig auf die Ersatzbank. Auch in der Heimat war man längst auf den ehemaligen U21-Nationaltorhüter aufmerksam geworden und so schaffte der heute 25-jährige Sarde noch den Sprung in den italienischen Kader für die UEFA EURO 2012, ohne dort freilich zum Einsatz zu kommen.

Es ist leicht zu verstehen, warum “Walterino” – in Anlehnung an den früheren italienischen Nationalkeeper Walter Zenga – auch das Vertrauen seines Landsmannes Ancelotti genießt. Sirigu spielt ausgesprochen unspektakulär, dabei aber eminent effektiv.

PSG hat in der Ligue 1 mit die wenigsten Tore kassiert und auch in der Gruppenphase der UEFA Champions League wurde der vierfache Nationalspieler in fünf Spielen nur zweimal bezwungen. Auch wenn Thiago Silva daran sicher großen Anteil hat, gilt Sirigu als Vater dieses Erfolges.

Zwar stiehlt ihm Zlatan Ibrahimović mit seinen Auftritten regelmäßig die Show, wie auch am letzten Wochenende beim 4:0 in der Ligue 1 gegen ES Troyes Aube Champagne, doch Sirigu kann auch in solchen einseitigen Partien Pluspunkte sammeln. Seine extrem weiten Abwürfe sorgen regelmäßig für gefährliche Konter, am Wochenende bereitete er so das dritte PSG-Tor vor.

Noch kennt man den Namen des Italieners außerhalb Frankreichs oder Italiens kaum, doch dies dürfte sich spätestens mit dem Beginn des Achtelfinales, für das PSG ja schon qualifiziert ist, schnell ändern.

Letzte Aktualisierung: 26.11.12 16.45MEZ

Verwandte Information

Spielerprofile
Mitgliedsverbände
Teamprofile

http://de.uefa.com/uefachampionsleague/news/newsid=1899456.html#sirigu+psg+eine+bank

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Die Namen CHAMPIONS LEAGUE und UEFA CHAMPIONS LEAGUE, das Logo und die Trophäe der UEFA Champions League sowie das Logo des Endspiels der UEFA Champions League sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.