Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Zehn Teams geben ihr Debüt in der UEFA Champions League

Veröffentlicht: Mittwoch, 6. Juli 2011, 13.33MEZ
Der älteste Verein Albaniens, ein Möchtegern-Favoritenschreck aus Wales und ein ungarischer Klub, der klingt wie eine Fernseher-Marke. Das sind nur drei von zehn Teams, die diese Saison in der UEFA Champions League debütieren.

rate galleryrate photo
1/0
counter
  • loading...
 
 
 
Veröffentlicht: Mittwoch, 6. Juli 2011, 13.33MEZ

Zehn Teams geben ihr Debüt in der UEFA Champions League

Der älteste Verein Albaniens, ein Möchtegern-Favoritenschreck aus Wales und ein ungarischer Klub, der klingt wie eine Fernseher-Marke. Das sind nur drei von zehn Teams, die diese Saison in der UEFA Champions League debütieren.

Zehn Mannschaften starten diese Spielzeit zum ersten Mal in der zweiten Qualifikationsrunde der UEFA Champions League. UEFA.com stellt ihnen die stolzen Debütanten in Europas höchstem Vereinswettbewerb genauer vor.

Weitere Inhalte

Bangor City FC
Der Verein aus Nordwales zwang 1962 im Pokal der Pokalsieger den SSC Napoli zu einem Entscheidungsspiel in der Vorrunde und auch 1985/86 machten sie es dem vermeintlichen Favoriten richtig schwer. Der walisische Meister verlor mit Nev Powell, damals noch als Spieler, in der zweiten Runde des Wettbewerbs nur 0:3 (nach Hin- und Rückspiel) gegen Club Atlético de Madrid. 2007 übernahm Powell dann als Trainer und führte Bangor ab 2008 zu drei Pokalsiegen in Folge. Zusätzlich gab es die erste Meisterschaft nach 1995 zu feiern. Bei ihrem Debüt in der UEFA Champions League treffen die Waliser nun auf den HJK Helsinki. "Wir verbessern uns ständig, aber gerade in der Defensive müssen wir noch intensiv arbeiten. Helsinki hat Spieler wie Jari Litmanen, die uns sehr weh tun können", erklärte Powell.

FK Borac Banja Luka
Borac – wörtlich übersetzt Kämpfer – feierte am 4. Juli sein 85-jähriges Bestehen und freut sich auf das verspätete Champions-League-Geschenk gegen Maccabi Haifa FC in der zweiten Qualifikationsrunde. Der jugoslawische Pokalsieger des Jahres 1988 tritt zum vierten Mal auf europäischer Bühne an und gewann in der vergangenen Saison seinen ersten Meistertitel in Bosnien und Herzegowina. Doch damit nicht genug der guten Nachrichten, denn Darko Maletić, Nationalspieler und Leistungsträger des Vereins, verlängerte seinen Vertrag um weitere sechs Monate. "Natürlich sind die Israelis der Favorit, aber vielleicht gelingt uns ja im Hinspiel ein gutes Ergebnis, wodurch wir im Rückspiel noch eine kleine Chance haben", hoffte Trainer Zvjezdan Cvetković.

Breidablik
Als Stolz von Kopavogur bekannt und südlich von Reykjavik gelegen, wurde Breidablik im Jahr 1950 gegründet. 2005 gelang den Isländern endlich der Sprung in die höchste Spielklasse der Insel, und 2009 erkämpften sie mit dem isländischen Pokalsieg den ersten Triumph der Vereinsgeschichte. Die Mannschaft von Ólafur Kristjánsson stellte bei der diesjährigen UEFA-U21-Europameisterschaft einen ziemlich großen Anteil des isländischen Teams, doch in der heimischen Liga verlief der Start alles andere als zufriedenstellend. "Vielleicht können wir den Meistertitel verteidigen, vielleicht aber auch nicht", erklärte Präsident Einar Kristján Jónsson vor dem anstehenden Champions-League-Duell gegen die Norweger von Rosenborg BK. "Ich bin mir sicher, dass die Jungs bald zurück in der Spur finden und zeigen, aus welchem Holz sie geschnitzt sind."

FC Dacia Chisinau
Dacias jungfräulicher Meistertitel in Moldawien beendete die Regentschaft des FC Sherrif, die eine komplette Dekade währte. Wenn man bedenkt, dass es den Verein erst seit 1999 gibt, ist das ein ganz ordentliches Ergebnis für die Mannschaft von Trainer Igor Dobrovolski, der bei den Olympischen Spielen 1988 mit der Sowjetunion die Goldmedaille holte. Ihm zur Seite steht das Spieler-Urgestein Ghenadie Orbu, welcher von der Entwicklung seines Vereins komplett begeistert ist und am Freitag seinen 29. Geburtstag feiern kann: "Jeder Spieler träumt von der Königsklasse. Wir würden es gerne bis in die Gruppenphase schaffen, aber dafür müssen wir am Limit spielen. Wir müssen unsere Stärken ausspielen und absolutes Verlangen und Willen zeigen, ansonsten haben wir keine Chance." Erster Gegner in der Mission Gruppenphase: FC Zestafoni aus Georgien.

FK Viktoria Plzeň
Aus der Heimatstadt des weltberühmten Pilsener Biers kommt dieser Debütant. Pünktlich zum 100-jährigen bestehen holte Plzeň seinen ersten Meistertitel und kehrt nach 39 Jahren ohne europäischen Auftritt zurück auf die große Bühne des Fußballs. 2010 wurde bereits zum zweiten Mal der heimische Pokal gewonnen und was diese Erfolge besonders bemerkenswert macht, so gut wie niemand hätte Plzeň diese Titel auch nur im Ansatz zugetraut. Mit Spielern, die bei anderen Vereinen keine Perspektive mehr hatten, wurde das Kunststück vollbracht, Anführer war dabei der 36-jährige Kapitän Pavel Horváth, der auch schon in Diensten des AC Sparta Praha war. "Viele unserer Spieler waren bei den großen Klubs nur noch zweite Wahl, aber hier haben sie gezeigt, dass sie absolute Topspieler sind", zeigte sich Trainer Pavel Vrba sichtlich stolz über seine Spieler. Für den tschechischen Klub geht es als Erstes gegen den FC Pyunik aus Armenien.

KS Skënderbeu
Albaniens ältester Verein wurde 1909 in Korce gegründet und 1959 zu Ehren des Nationalhelden Gjergj "Skënderbeu" Kastrioti mit dessen Spitznamen ausgestattet. Kastrioti verteidigte Albanien im 15. Jahrhundert vehement gegen das Osmanische Reich und stieg somit zum Volkshelden Albaniens auf. Mit dem Titel 2010 wurde eine lange Durststrecke beendet, denn seit 1933 gab es für den Verein nichts mehr zum Jubeln. Nachdem der Klub in der vorangegangen Saison beinahe abgestiegen wäre, verkündete Präsident Agim Zeqo für viele die überraschenden Worte: "Ich werde das Team vor dem Abstieg bewahren und wir werden den Meistertitel holen." Er ließ den Worten Taten folgen, und jetzt geben die Albaner ihr Debüt gegen den APOEL FC.

FK Skendija 79
Skendija, was so viel heißt wie "Funken", ist in Tetovo beheimatet und hat seine Anhänger überwiegend in der albanischen Gemeinschaft der EJR Mazedonien. 2006 stand Skendija bereits einmal im mazedonischen Pokalfinale, doch seit damals ist viel passiert. Die regionalen Geschäftsmänner Nuriman Shaqiri und Idris Ibishi investierten massiv in den Klub und verpflichteten den einzig namhaften Ex-Spieler des Vereins, Qatip Osmani, als Trainer. Mit ihm gewannen sie nach dem Aufstieg 2010 direkt im ersten Jahr den Meistertitel 2010/11 und sind jetzt ganz scharf auf ihr Debüt gegen den berüchtigten FK Partizan. "Wir wollten unbedingt gegen Partizan spielen", erklärte Vizepräsident Ibishi. "Im Fußball ist alles möglich, nicht immer setzt sich der Favorit durch."

FC Tobol Kostanay
Nachdem der Klub in den letzten sieben der acht gespielten Saisons immer unter den ersten drei Teams landete, sicherte sich Tobol 2010 endlich den ersten kasachischen Titel. Trotz der Meisterschaft musste Trainer Ravil Sabitov viele seiner Leistungsträger ziehen lassen und folglich gestaltete sich der Saisonstart 2011 äußerst holprig. Sabitov trat anschließend im Mai zurück und nun leitet der Russe Sergei Petrenko die Geschicke des Teams aus Nordkasachstan, die bei ihrem Debüt gegen das slowakische Team ŠK Slovan Bratislava antreten müssen. "Sie sind ein schwerer Gegner für uns", erklärte Petrenko. "Das Rückspiel wird in Kostanay sein, dort haben wir die Fans als Unterstützung, das könnte ein kleiner Vorteil für uns sein."

Videoton FC
Einst wurden in Szekesfehervar die ungarischen Kronjuwelen aufbewahrt, jetzt ist es die Heimat des besten ungarischen Fußballvereins. Der Name Videoton stammt von der großen Fernseherfabrik im Ort, die früher ganz Ungarn mit TV-Geräten belieferte und jetzt Pate für den Verein steht, der vergangene Saison unter Trainer György Mezey den ersten Meistertitel holte. Der Verein sorgte bereits vor ein paar Jahren für Aufsehen in Europa, als in der Saison 1985/86 Manchester United FC im UEFA-Pokal eliminiert wurde und man sich im Finale nur Real Madrid CF mit 1:3 geschlagen geben musste. Videotons neuer Trainer Paulo Sousa hat im Gegensatz zum Verein mehr als genug Erfahrung in Sachen UEFA Champions League. Der Nationalspieler Portugals gewann den Wettbewerb 1996 mit Juventus und im Jahr darauf mit Borussia Dortmund. Die Chancen gegen die Österreicher des SK Sturm Graz schätzte er wie folgt ein: "Das ist definitiv ein 50:50-Duell."

FC Zestafoni
Erst 2004 gegründet, schloss Zestafoni die georgische Liga seit 2007 immer unter den ersten fünf Teams ab und stattete dem UEFA Intertoto Cup, dem UEFA-Pokal und der UEFA Europa League regelmäßige Besuche ab. Zestafoni ist eine Industriestadt, in der hauptsächlich Mangan verarbeitet wird und Trainer Giorgi Geguchadze hofft, dass seine Mannschaft auch in der Königsklasse seinen Mann stehen kann: "Die Besitzer des Klubs haben nicht von uns verlangt, die Gruppenphase zu erreichen, aber insgeheim ist es dennoch unser Ziel", verriet der Trainer. "Die Mannschaft hat den Willen und das Verlangen dies zu erreichen, unser Minimalziel ist aber die Gruppenphase der UEFA Europa League."

Letzte Aktualisierung: 07.12.13 3.00MEZ

Verwandte Information

http://de.uefa.com/uefachampionsleague/news/newsid=1649436.html#zehn+teams+geben+debut+uefa+champions+league

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Die Namen CHAMPIONS LEAGUE und UEFA CHAMPIONS LEAGUE, das Logo und die Trophäe der UEFA Champions League sowie das Logo des Endspiels der UEFA Champions League sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.