Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Slovan will in die Königsklasse stürmen

Veröffentlicht: Mittwoch, 6. Juli 2011, 11.20MEZ
Nach einer beeindruckenden Rückrunde baut der slowakische Doublegewinner ŠK Slovan Bratislava darauf, seine fantastische Form auch in die Qualifikation zur UEFA Champions League hinüberzuretten.
von Rastislav Hribik
aus Bratislava
Slovan will in die Königsklasse stürmen
Slovan Bratislava im Training vor dem Spiel gegen Tobol ©SITA/Marián Peiger
 
 
 
Veröffentlicht: Mittwoch, 6. Juli 2011, 11.20MEZ

Slovan will in die Königsklasse stürmen

Nach einer beeindruckenden Rückrunde baut der slowakische Doublegewinner ŠK Slovan Bratislava darauf, seine fantastische Form auch in die Qualifikation zur UEFA Champions League hinüberzuretten.

Der slowakische Double-Gewinner ŠK Slovan Bratislava kann auf eine fantastische Saison zurückblicken. Der Klub von Trainer Karel Jarolím ist seit Oktober 2010 in 25 Pflichtspielen ungeschlagen. 2011 holte Slovan die Meisterschaft, obwohl man zur Winterpause noch stolze zwölf Punkte hinter Spitzenreiter MŠK Žilina zurückgelegen hatte. 14 der 15 Ligaspiele wurden in der Rückrunde gewonnen.

Die Gruppenphase ist unser großes Ziel; vielleicht ist es ein Traum, aber wir werden versuchen, ihn wahr werden zu lassen
Karel Jarolím

Jetzt möchte der Verein aus Bratislava, der 1968/69 gegen den FC Barcelona den Pokal der Pokalsieger gewinnen konnte, diesen Lauf in der Qualifikation zur UEFA Champions League fortsetzen. "Die Gruppenphase ist unser großes Ziel; vielleicht ist es ein Traum, aber wir werden versuchen, ihn wahr werden zu lassen", sagte Jarolím, 54, der schon bei SK Slavia Praha als Spieler und Trainer äußerst erfolgreich war, ehe er seinen ersten Job in der Slowakei übernahm.

Als bislang spektakulärsten Transfer verpflichtete Slovan den defensiven Mittelfeldspieler Jiří Kladrubský vom AC Sparta Praha. Der 25-Jährige entschied sich für einen Wechsel, obwohl die slowakische Liga als schwächer angesehen wird, als die tschechische. Jarolím sieht das natürlich ganz anders: "Das ist kein Rückschritt für ihn. Slovan ist Meister und Pokalsieger, Sparta nicht."

Rund 400 000 Euro soll Kladrubský gekostet haben, er wäre damit der teuerste Transfer in der Slowakei seit drei Jahren. Zudem entschied sich der Toptorjäger Filip Šebo, der letzte Saison 22 Mal erfolgreich war, trotz einer Offerte von Hannover 96, bei Slovan zu bleiben.

Slovans Besitzer Ivan Kmotrík soll dem 27-Jährigen allerdings seine Heimatverbundenheit auch mit einer deutlichen Gehaltserhöhung erleichtert haben. "Danke an Hannover für das Angebot, aber ich werde hier bleiben", erklärte Šebo. "Ich habe das Gefühl, dass meine Aufgabe bei Slovan noch nicht erfüllt ist und außerdem freue ich mich jetzt auf die Champions League."

Doch nicht alles läuft beim Meister nach Wunsch. So wird das traditionelle Tehelné pole-Stadion derzeit renoviert, Slovan muss daher die gesamte Saison im Pasienky-Stadion spielen.

In der zweiten Qualifikationsrunde der Königsklasse trifft Slovan nun auf den kasachischen Meister FC Tobol Kostanay. "Aus geografischer Sicht war dieses Los eine Katastrophe", sagte Jarolím. Doch sollte Slovan die erstaunliche Form der letzten Monate über die Sommerpause gerettet haben, dürfte der mehrstündige Flug nach Kostanai das kleinste Problem auf dem Weg in die Gruppenphase sein.

 
Letzte Aktualisierung: 12.07.11 17.13MEZ

Verwandte Information

Teamprofile

http://de.uefa.com/uefachampionsleague/news/newsid=1649360.html#slovan+will+konigsklasse+sturmen

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Die Namen CHAMPIONS LEAGUE und UEFA CHAMPIONS LEAGUE, das Logo und die Trophäe der UEFA Champions League sowie das Logo des Endspiels der UEFA Champions League sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.