Die offizielle Website des europäischen Fußballs

2015: Irische Genugtuung

"Wir mussten den Titel erst verlieren, um ihn zu gewinnen", meinte Kenneth Hoey, Kapitän von Eastern Region IRL, nach dem Gewinn der Amateurkrone.
2015: Irische Genugtuung
Kenneth Hoey am Ziel seiner Träume ©Sportsfile

2015: Irische Genugtuung

"Wir mussten den Titel erst verlieren, um ihn zu gewinnen", meinte Kenneth Hoey, Kapitän von Eastern Region IRL, nach dem Gewinn der Amateurkrone.

Kenneth Hoey kann sich noch gut an dieses "widerliche Gefühl" erinnern. Damals, im Jahre 2011, unterlag er mit Eastern Region IRL im Finale gegen Gastgeber Braga. Dieses Mal sollte jemand anderes mit der Enttäuschung leben müssen, denn es waren die Iren, die den begehrtesten Amateurtitel in der Welt des Fußballs als Gastgeber gewinnen konnten.

Im Rahmen der Endrunde konnte man eine Menge Spaß haben, auf dem Platz allerdings ging es absolut ernst zur Sache. Mannschaften aus der Türkei, Nordirland, Kroatien, Deutschland, der Tschechischen Republik, Bosnien und Herzegowina und Polen war in die Republik Irland gekommen, um den Titel abzusahnen.

Die von Gerry Smith trainierte Eastern Region IRL hatte schon nach zwei Partien einen Platz im Finale sicher: Nach einem 2:0-Erfolg gegen Ankara folgte ein 2:0-Triumph gegen das Team aus dem Süden von Mähren. Also konnte man im letzten Gruppenspiel die wichtigsten Akteure schonen, feierte aber dennoch ein 2:1 gegen Tuzla.

In der anderen Gruppe stellte sich das von Sreten Ćuk trainierte Zagreb als anfänglicher Favorit heraus. Gegen Dolnośląski gab es zum Auftakt ein 4:0, danach wurde Eastern Region NIR mit 3:1 abgefertigt. Aber auch Württemberg schlug sich gut und holte vier Punkte aus den ersten beiden Partien. Damit hatte das deutsche Team am letzten Spieltag noch die Möglichkeit, an Zagreb vorbeizuziehen. Württemberg ging früh in Führung, musste sich aber noch mit 1:2 geschlagen geben.

Das Finale im Tallaght Stadium verlief ganz nach dem Wunsch der mehr als 1.000 Zuschauer. David Lacey schoss sein Team früh in Front und Zagreb, das ohne den verletzten und bis dato so überzeugenden Spielmacher Božidar Karamatić auskommen musste, fand keine passende Antwort mehr. "Es ist vielleicht der schönste Tag in meinem Leben. Es ist unglaublich", meinte Lacey nach dem Schlusspfiff. "Wir haben so lange darauf hingearbeitet, diese Trophäe zu gewinnen. Wir haben 2011 Silber geholt, aber jetzt haben wir Gold."

"Wir haben in dieses Projekt viel Arbeit hineingesteckt", fügte Hoey, ein Briefzusteller aus Cork, hinzu. "Wir mussten den Titel erst verlieren, um ihn zu gewinnen."

http://de.uefa.com/regionscup/history/season=2015/index.html#irland+grußt+oben