Die offizielle Website des europäischen Fußballs

2007: Dolnoslaski macht Polen stolz

Nach sieben heißen Wettkampftagen in Bulgarien konnten am Ende die Spieler von Dolnoslaski AMA aus Polen den Gewinn des UEFA-Regionen-Pokals 2006/07 feiern.
2007: Dolnoslaski macht Polen stolz
Celebration (Dolnośląski AMA) ©Getty Images

2007: Dolnoslaski macht Polen stolz

Nach sieben heißen Wettkampftagen in Bulgarien konnten am Ende die Spieler von Dolnoslaski AMA aus Polen den Gewinn des UEFA-Regionen-Pokals 2006/07 feiern.

Nach sieben heißen Wettkampftagen in Bulgarien konnten am Ende die Spieler von Dolnoslaski AMA aus Polen den Gewinn des UEFA-Regionen-Pokals 2006/07 feiern.

Der Titelverteidiger Basque Country AMA hatte auch diesmal die Ehre, das Land Spanien zu vertreten. Aber in der Qualifikation schied man gegen das französische Basse-Normandie AMA aus. Die Franzosen trafen dann bei der Endrunde auf Mannschaften aus Bosnien-Herzegowina, Nordirland, Portugal und der Schweiz. Neben Dolnoslaski war auch der bulgarische Gastgeber South-East Region AMA mit von der Partie.

Die Endrunde wurde größtenteils in Sliven ausgetragen, dessen Bürgermeister zu dieser Zeit ein gewisser Yordan Letchkov war. Er wurde berühmt, als er bei der FIFA-Weltmeisterschaft 1994 gegen Deutschland das berühmte  Kopfballtor im Viertelfinale erzielte. Nachdem alle Vorrundenspiele absolviert waren, stand South-East Region auf dem ersten Platz in Gruppe A. Gegen Tuzla Canton AMA aus Bosnien-Herzegowina holten sie dank eines späten Treffers noch ein 1:1-Unentschieden und gegen Basse-Normandie gelang sogar ein später Sieg. Im Duell mit Eastern Region AMA aus Nordirland stand es am Ende 0:0. Die Nordiren wurden nach dem Turnier mit dem Fairplay-Preis ausgezeichnet. Tuzla führte die Gruppe bis zum dritten Spieltag an, schied dann aber aufgrund einer 0:2-Niederlage gegen Basse-Normandie in Radnevo aus dem Wettbewerb aus. Ein kleiner Trost für die Franzosen, die durch späte Gegentreffer gegen Eastern Region und den Gastgeber verloren hatten.

Dolnoslaski gewann in Gruppe B gegen Ivan Odessa AMA aus der Ukraine mit 2:1, während Ticino AMA aus der Schweiz die Portugiesen Aveiro AMA mit 2:0 bezwang. Die beiden Sieger des ersten Spieltages lieferten sich dann ein packendes Duell, welches Dolnoslaski mit 2:1 für sich entscheiden konnte. Aveiros 2:0-Erfolg gegen Ivan Odessa belebte die Spannung in der Gruppe. Doch nach dem 1:1 gegen Dolnoslaski in Stara Zagora waren sie raus aus dem Turnier. Auch Ticino musste nach der 0:1-Niederlage gegen Ivan Odessa in Rakovski alle Hoffnungen begraben. Die Bronzemedaille bekamen am Ende sowohl Aveiro als auch Tuzla, da beide Teams die Gruppe als Dritter abgeschlossen hatten.

Vor der Rekordkulisse von 3 500 Zuschauern fand das Finale des UEFA-Regionen-Pokals im Hadzhi-Dimitar-Stadion in Sliven statt. Plamen Stoyanov brachte den Gastgeber in der 66. Minute in Führung. Sie wollten die Enttäuschung aus dem Jahr 2005 um jeden Preis verhindern, als ihre Landsleute von South-West-Region-Sofia nur Zweiter wurden. Aber Dolnoslaski dominierte von da an die Partie und Michał Sudoł glich per Freistoß aus. Der eingewechselte Szymon Jaskulowski köpfte in der Nachspielzeit sogar noch den Siegtreffer. "Bulgarien ist großartig, ein schönes Land. Ich war sehr überrascht, ich dachte nicht, dass alles hier so gut ist," sagte der 22-jährige Student Jaskulowski, während der erste Vorsitzende der UEFA-Kommission für Junioren- und Amateurfußball, Jim Boyce, den Pokal präsentierte. Dieser fügte hinzu: "Den Spielern bedeutet das die Welt. Sie können auf den besten Plätzen spielen, werden behandelt wie Stars - sie lieben es. Dieses Jahr war bisher das beste."

https://de.uefa.com/regionscup/history/season=2006/index.html#2007+dolnoslaski+macht+polen+stolz