Die offizielle Website des europäischen Fußballs

2003: Borgna führt Piemonte zum Sieg

Paolo Borgna verpasste zwar den Großteil des Turniers wegen seiner beruflichen Verpflichtung, doch im Finale erzielte er in der ersten Halbzeit innerhalb von fünf Minuten zwei Tore.
2003: Borgna führt Piemonte zum Sieg
Piemonte Valle d'Aosta gewann den Regionen-Pokal 2003 ©Getty Images

2003: Borgna führt Piemonte zum Sieg

Paolo Borgna verpasste zwar den Großteil des Turniers wegen seiner beruflichen Verpflichtung, doch im Finale erzielte er in der ersten Halbzeit innerhalb von fünf Minuten zwei Tore.

Insgesamt 40 Mannschaften starteten 2003 in die Qualifikation zum UEFA-Regionen-Pokal, womit die Popularität dieses Amateurturniers weiter zunahm. Bei der Endrunde in Deutschland nahmen neben den Gewinnern der sechs Mini-Turniere auch die Sieger der zwischengeschalteten Play-offs teil, Piemonte Valle d'Aosta AMA aus Italien und die Spanier von Principado de Asturias AMA.

Eine Woche sengende Hitze begleitete das Turnier in der Region Württemberg. Neben den Gastgebern traten die Schweizer Ticino AMA, die zwei Play-off-Sieger in der Gruppe A sowie die Franzosen von Ligue du Maine AMA, Geyazan AMA aus Aserbaidschan, aus den Niederlanden District Noord AMA und Szabolcs Gabona Csoport AMA aus Ungarn in der Gruppe B an.

Die Situation schien günstig für die Gastgeber, nachdem sie ihr Auftaktspiel gegen Ticino mit 4:0 gewannen und die anderen beiden Teams sich mit einem 1:1-Remis die Punkte gegenseitig streitig machten. Durch Piemontes 3:0-Sieg am zweiten Spieltag gegen Ticino und das 1:1-Unentschieden Asturias gegen die Deutschen war alles angerichtet für einen dramatischen letzten Spieltag in der Gruppe A.

Vor einem begeisterten Publikum im Carl-Zeiss-Stadion in Oberkochen erlebte Württemberg sein persönliches Waterloo. Nach 53 Minuten lagen sie durch einen Treffer von Marco Bergantin zurück und nach 83 Minuten war der Wille vollends gebrochen, als Paolo Capra auf 2:0 erhöhte. Im Verlauf gelang beiden Mannschaften vor dem Schlusspfiff noch jeweils ein Treffer, was aber am Finaleinzug der Italiener nichts mehr änderte.

Die Gruppe B war da etwas weniger spannend, nachdem René Logies Mannschaft Ligue du Maine bei brütender Hitze mit einem sensationellen 8:3 gegen Szabolcs in das Turnier startete. Anschließend wurde noch Geyazan mit 4:2 bezwungen. Gegen District Noord lagen sie mit 0:1 zurück, als ein gewaltiger Sturm über Friedrichshafen einen Spielabbruch nötig machte. Auch wenn das Ergebnis nach dem Abbruch gewertet wurde, qualifizierten sich die Franzosen für das Finale.

Doch das Beste sollte zum Schluss folgen. Am 28. Juni fand das Finale im Albstadion von Heidenheim statt, und viele der 1 000 Zuschauer tippten auf Ligue du Maine als Sieger. Angeführt vom exzellenten Spielmacher Anthony Guyard und Stürmer Jonas Missaye traten sie gegen die Mannschaft von Michele Del Vecchio an.

Aber die Italiener überzeugten mit dem strukturierteren Spiel, und es war Paolo Borgna, der zum Held des Tages avancierte. Der Italiener verpasste den Großteil des Turniers wegen seiner beruflichen Verpflichtung in Turin, flog aber vor dem Finale zurück nach Deutschland und erzielte in der ersten Halbzeit innerhalb von fünf Minuten zwei Tore.

Piemonte hatte die Franzosen fast die komplette Spielzeit unter Kontrolle. Missaye verpasste in der ersten Hälfte eine fabelhafte Gelegenheit, sein Team wieder zurück ins Spiel zu bringen, doch in der 83. Minute war es der eingewechselte Farid Kharraz, der die Hoffnungen der Franzosen noch einmal aufflammen ließ.

Doch das zweite Tor, es fiel nicht mehr, und damit ging der Titel des UEFA-Regionen-Pokals zum zweiten Mal in seiner Geschichte nach Italien. Es sollte zusätzlich ein schlechtes Omen für den Gastgeber des Turniers 2005, Malopolska AMA, sein, denn es war das erste Mal, dass die gastgebende Mannschaft das Turnier nicht gewinnen konnte.

https://de.uefa.com/regionscup/history/season=2003/index.html#2003+borgna+fuhrt+piemonte+sieg