Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Europas Fußball geht in neue Zeiten

Veröffentlicht: Freitag, 25. Januar 2008, 7.01MEZ
Die UEFA und die neue Europäische Klubvereinigung (ECA) haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, nach der sich "jeder als Gewinner" fühlen darf.
Veröffentlicht: Freitag, 25. Januar 2008, 7.01MEZ

Europas Fußball geht in neue Zeiten

Die UEFA und die neue Europäische Klubvereinigung (ECA) haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, nach der sich "jeder als Gewinner" fühlen darf.

Die Gründung der Europäischen Klubvereinigung (ECA) und die Unterzeichnung einer Absichtserklärung zwischen der neuen Organisation, die die Interessen der Vereine auf europäischem Niveau vertritt, und der UEFA, signalisieren den Start in eine neue Ära des Fußballs.

Harmonie kehrt zurück
Nach der gemeinsamen Verlautbarung der FIFA und der UEFA vom 15. Januar, sorgt die Schaffung der ECA für die Wiederherstellung der Harmonie zwischen den Organen und den Vereinen. Die heutige Unterzeichnung der Absichtserklärung bedeutet, dass die UEFA die ECA als das einzige Organ betrachtet, das die Interessen der Vereine auf europäischem Niveau vertreten darf, während die ECA die UEFA als das oberste Organ im europäischen Fußball anerkennt sowie die FIFA als oberstes Organ des Fußballs weltweit.

Wichtiger Dialog
Zur Eröffnung des Treffens im Haus des Europäischen Fußballs im UEFA-Hauptquartier zu Nyon sagte UEFA-Präsident Michel Platini heute: "Nach der Wahl und der Konfrontation mit den Problemen des Fußballs, habe ich gesagt, dass das Spiel, der Dialog und der Austausch von Ideen die Lösung wäre. Nun zähle ich auf Sie, die UEFA zählt auf Sie, und die heutige Jugend zählt auf Sie."

Platini dankt
Der UEFA-Präsident dankte zudem jenen, die an dieser historischen Übereinkunft mit den Vereinen den wesentlichen Anteil beigetragen haben: "Ich möchte vor allem FIFA-Präsident Joseph Blatter, FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke sowie Karl-Heinz Rummenigge, Adriano Galliani, Umberto Gandini, Joan Laporta, Peter Kenyon und Ramón Calderón erwähnen und ihnen danken."

Alle haben gewonnen
Karl-Heinz Rummenigge, der Vorsitzender der ECA, sagte: "Normalerweise gibt es bei Vereinbarungen Sieger und Verlierer, aber diesmal ist jeder ein Gewinner. Ich muss UEFA-Präsident Michel Platini für die Schnelligkeit danken, mit der er diese Aktionen in Bewegung gesetzt hat und ohne den viele dieser Lösungen nicht möglich gewesen wären."

Alle Verbände vertreten
Die ECA ist ein unabhängiges und autonomes Organ, das die europäischen Vereine repräsentiert und dem Mitglieder der 53 UEFA-Verbände angehören. Im ECA sollten prinzipiell 103 Vereine aus ganz Europa vertreten sein, wobei die genaue Anzahl der Vereine, die jeder Verband entsendet, alle zwei Jahre neu festgelegt wird. Dies geschieht jeweils zum Ende einer UEFA-Saison und auf Basis der UEFA-Wertung hinsichtlich ihrer Mitgliedsverbände. Sie folgt diesen Prinzipien: Die drei am höchsten rangierenden Verbände stellen fünf Vereine, die nächsten drei jeweils vier Klubs, die Verbände von sieben bis 15 sind jeweils mit drei Vereinen vertreten, die Verbände 16 bis 26 mit zwei und die restlichen mit je einem Klub.

Übergangsvorstand
Es wurde beschlossen, einen vorübergehenden ECA-Vorstand zu installieren, der die ECA und ihre 16 Gründungsmitglieder repräsentiert, ehe Ende der Saison die nächste Hauptversammlung stattfindet, auf der dann eine Wahl zum Vorstand stattfindet. Im ECA-Vorstand werden elf Mitglieder vertreten sein, außerdem vier Vertreter des UEFA-Strategierates für Profifußball. Die ECA stellt zudem die Hälfte der Mitglieder der UEFA-Kommission für Klubwettbewerbe.

So setzt sich der Übergangsvorstand zusammen: Karl-Heinz Rummenigge (Vorsitzender, FC Bayern München), Joan Laporta (Stellvertreter, FC Barcelona), Umberto Gandini (AC Milan), Peter Kenyon (Chelsea FC), Marteen Fontein (AFC Ajax) und Jean-Michel Aulas (Olympique Lyonnais).

Und dies sind die 16 Gründungsmitglieder des neuen Organs: Real Madrid CF, der FC Barcelona, der AC Milan, Juventus, Olympique Lyonnais, Rangers FC, Manchester United FC, Chelsea FC, der FC Bayern München, der AFC Ajax, der FC Porto, Olympiacos CFP, der RSC Anderlecht, Birkirkara FC, der NK Dinamo Zagreb und der FC København.

Klubs erhalten Geld aus EURO
Als Teil der Absichtserklärung wurde vereinbart, dass die UEFA alle vier Jahre einen Teil des Gewinns der jeweiligen UEFA-Europameisterschaft an die teilnehmenden Verbände abgibt, damit diese die Vereine, die die Spieler gestellt haben, entschädigt. Für die UEFA EURO 2008™ sind insgesamt 43,5 Millionen Euro vorgesehen, für die UEFA EURO 2012™ bereits 55 Millionen Euro – Voraussetzung aber ist, dass die finanziellen Einnahmen ähnlich denen der UEFA EURO 2008™ sind. Die Bezahlung erfolgt auf der Basis "pro Tag und Spieler". Die Ausschüttung von 43,5 Millionen Euro für die UEFA EURO 2008™ wird geteilt durch die Gesamtzahl der Tage, an denen für einen Spieler auf der Basis "pro Spieler und Tag " 4000 Euro bezahlt werden. Für die UEFA EURO 2008™ erhöht sich diese Summe auf etwa 5000 Euro.

Weniger Spiele in der Qualifikation
Neben den finanziellen Zugeständnissen hinsichtlich der EURO wurde in der Absichtserklärung vereinbart, dass die UEFA für künftige Qualifikationen zu Europameisterschaften einer Gruppe möglichst nur noch sechs Mannschaften zulost.

Letzte Aktualisierung: 16.08.11 12.22MEZ

http://de.uefa.com/news/newsid=648740.html#europas+fußball+geht+neue+zeiten

UEFA.com Features

Finalschiedsrichter Skomina: "Eine große Ehre"
  • Finalschiedsrichter Skomina: "Eine große Ehre"
  • Chivu in neuer UEFA-Rolle in Stockholm
  • Forschungsvorschläge über die Risiken des Kopfballspiels bei Jugendlichen gesucht
  • Soziale Verantwortung im Fokus
  • Stanković begrüßt Entwicklung
  • Pefekter Platz – UEFA Direct 167 nun erhältlich
  • Baier freut sich auf das U17-Finale der Frauen
  • Deutschland und Türkei erhalten Bewerbungsanforderungen für UEFA EURO 2024
  • Ihr schon wieder? Die Comebacks der Nationaltrainer
  • Ronaldos 100 Champions League Tore: Wie, wann, wo
1 von 10