Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Erfolgshungrig ohne Ende: Die größten Titeljäger

Veröffentlicht: Freitag, 19. Dezember 2014, 17.11MEZ
Lediglich vier Trainer und acht Spieler haben in vier oder mehr UEFA-Mitgliedsverbänden die Meisterschaft geholt. UEFA.com zeigt die besten Titelsammler.
von Majid Mohamed
Erfolgshungrig ohne Ende: Die größten Titeljäger
Carlo Ancelotti (Bayern München) ©Getty Images

UEFA.com Features

UEFA schaltet neuen #EqualGame-TV-Spot
  • UEFA schaltet neuen #EqualGame-TV-Spot
  • UEFA-Präsident Čeferin eröffnet Fußballplatz in jordanischem Flüchtlingscamp
  • UEFA-Präsident lobt gute Beziehungen mit der ECA
  • Die Schlüsselrolle der UEFA bei Stadion & Sicherheit
  • Tagesordnung der UEFA-Exekutivkomiteesitzung in Nyon
  • Finanzielles Fairplay: Untersuchung gegen Paris Saint-Germain eingeleitet
  • Hilfe für farbenblinde Fußballer
  • 13. Außerordentlicher UEFA-Kongress in Genf
  • Gespräche zwischen Trainern und UEFA
  • Offensive im Rampenlicht - UEFA Direct 170  jetzt erhältlich
1 von 10
Veröffentlicht: Freitag, 19. Dezember 2014, 17.11MEZ

Erfolgshungrig ohne Ende: Die größten Titeljäger

Lediglich vier Trainer und acht Spieler haben in vier oder mehr UEFA-Mitgliedsverbänden die Meisterschaft geholt. UEFA.com zeigt die besten Titelsammler.

Nach unseren Recherchen gibt es lediglich acht Spieler und vier Trainer, die in vier oder mehr europäischen Nationen die Meisterschaft gewinnen konnten. Und hier sind sie, die erfolgreichsten Titeljäger:

Die Spieler

Zlatan Ibrahimović – NED, ITA, ESP, FRA
"Ich habe in meiner Karriere zu 100 Prozent das erreicht, was ich wollte. Ich habe 23 Trophäen gewonnen. Ich habe mein Bestes gegeben und in meiner Karriere so viele Titel wie möglich geholt", so der schwedische Stürmer von Paris Saint-Germain, der nicht nur in Frankreich, sondern auch mit AFC Ajax, FC Internazionale Milano und dem FC Barcelona Meister wurde. Gut möglich, dass noch weitere Erfolge dazu kommen ...

Jiří Jarošík – CZE, RUS, ENG, SCO
"Ich verfolge alle meine alten Vereine", sagt der tschechische Mittelfeldspieler. Doch dies ist gar nicht so einfach, denn er war gleich bei zehn Klubs aktiv. Sechs Titel gewann er mit AC Sparta Praha, einen mit PFC CSKA Moskva, dann war er bei Chelsea FC erfolgreich und zum Ende seiner Laufbahn glänzte er bei Celtic FC.

©Getty Images

Mateja Kežman – SRB, NED, ENG, TUR
"Fußball hat mich zu einer kompletteren Persönlichkeit gemacht, denn ich habe so viele Kulturen und Menschen kennengelernt", so der einstige Chelsea-Stürmer, der in neun Ländern aktiv war und fünf Sprachen spricht. In Serbien triumphierte er mit FK Partizan, in der niederländischen Eredivisie mit PSV Eindhoven, in England mit Chelsea und in der Türkei mit Fenerbahçe SK.

Maxwell – NED, ITA, ESP, FRA
Der Brasilianer hat viele Stationen mit Ibrahimović gemeinsam. In Paris spielen sie bereits zum vierten Mal für den gleichen Klub. "Maxwell ist der beste Typ der Welt", sagte Ibrahimović mal. "Wenn man sich einen Teddybear vorstellt, dann hat man Maxwell." Ihre Erfolgsgeschichte begann einst bei Ajax, danach holten beide drei Scudettos bei Inter und auch wenn Maxwell mit Barcelona einen Titel mehr als Zlatan holte, sind sie jetzt in Paris wieder vereint.

Rade Prica – DEN, NOR, SWE, ISR
Der einzige Spieler, der in drei verschiedenen skandinavischen Ländern Titel holte. Mit Helsingborgs IF in Schweden (1999), Aalborg BK in Dänemark (2007/08) und Rosenborg BK in Norwegen. Mittlerweile hat er auch zwei israelische Meisterschaften mit Maccabi Tel-Aviv FC gefeiert.

Arjen Robben – NED, ENG, ESP, GER
Im Erfolgsjahr 2013 konnte Arjen Robben endlich die UEFA Champions League zu seinen Erfolgen hinzufügen, nachdem er zuvor mit PSV (2002/03), Chelsea (2004/05, 2005/06) und Real Madrid CF (2007/08) in drei unterschiedlichen Nationen die Meisterschaft geholt hatte und natürlich auch in München schon dreimal auf dem Rathausbalkon stand.

Wesley Sneijder – NED, ESP, ITA, TUR
Der Niederländer war ein Schlüsselspieler beim Triplesieg von Inter in der Saison 2009/10, doch auch bei seinen anderen Stationen war das Spiel immer auf ihn abgestimmt. So feierte er Triumphe in den Niederlanden (Ajax, 2003/04), Spanien (Real Madrid 2007/08) und zuletzt auch in der Türkei (Galatasaray AŞ, 2012/13).

©Getty Images

Mark van Bommel – NED, ESP, GER, ITA
"In jedem Spiel verlange ich von mir das Maximum. Ich gehe immer ans Limit", beschrieb sich Van Bommel einst selbst. Der von Ottmar Hitzfeld als "Aggressivleader" bezeichnete Mittelfeldakteur holte mit PSV vier Meistertitel, zwei bei Bayern und je einen mit Barça und dem AC Milan.

Die Trainer

Ernst Happel – NED, BEL, GER, AUT

"Alles hat sich ausgezahlt, ich bereue nichts", sagte Happel einst. Der einstige österreichische Nationalverteidiger war der erste, der den Pokal der europäischen Meistervereine mit zwei unterschiedlichen Klubs gewann (Feyenoord 1970 und Hamburger SV 1983). Ligatitel gab es mit Feynoord, Club Brugge KV, dem HSV und dem FC Swarovski Tirol. Nach seinem Tod im Jahre 1992 wurde das berühmte Wiener Praterstadion nach ihm benannt.

©AFP

Tomislav Ivić – YUG, NED, BEL, GRE, POR, FRA
Ivić ist der einzige Trainer, der in fünf verschiedenen europäischen Ländern die Meisterschaft bejubeln durfte. Insgesamt war er bei 15 verschiedenen Klubs als Trainer tätig, zum ganz großen Wurf reichte es bei HNK Hajduk Split, Ajax (1976/77), RSC Anderlecht (1980/81), Panathinaikos FC (1985/86) und dem FC Porto (1987/88). Außerdem war er vorrübergehend Trainer bei der Meisterschaftssaison 1991/92 von Olympique de Marseille.

José Mourinho – POR, ENG, ITA, ESP
"Bitte bezeichnen Sie mich nicht als arrogant, aber ich bin ein Europapokalsieger und denke, dass ich der Special One [Auserwählte] bin." Jene berühmte Pressekonferenz von José Mourinho bleibt natürlich unvergessen. Der Portugiese kann jedoch nicht nur Sprüche klopfen, sondern auch jede Menge Titel einfahren, wie seine Stationen bei Porto (2002/03, 2003/04), Chelsea (2004/05, 2005/06), Inter (2008/09, 2009/10) und Madrid (2011/12) gezeigt haben.

©Getty Images

Giovanni Trapattoni – ITA, GER, POR, AUT
Der 75-Jährige redet ungern über vergangene Triumphe, sondern ist "nur interessiert daran, was ich in der Zukunft erreiche". Er ist der einzige Trainer, der dreimal den UEFA-Pokal gewann, zudem holte er satte zehnmal die italienische Meisterschaft. Auch mit Bayern (1996/97), Benfica (2004/05) und FC Salzburg (2006/07) wurde er nationaler Meister.

Letzte Aktualisierung: 01.05.17 11.08MEZ

Verwandte Information

Teamprofile

http://de.uefa.com/memberassociations/news/newsid=2198842.html#erfolgshungrig+ohne+ende+die+großten+titeljager