Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Roter Teppich für Swans und Baroš

Veröffentlicht: Freitag, 1. März 2013, 11.00MEZ
Swansea war Gesprächsthema bei der Oscarverleihung, Milan Baroš spielt für die Liebe und Arjen Robben erzielte ein fantastisches Tor gegen Dortmund, dazu hat UEFA.com noch einige andere tolle Geschichten aus der vergangenen Woche.
Roter Teppich für Swans und Baroš
Swansea feiert den Gewinn des englischen Ligapokals ©Getty Images

UEFA.com Features

Masterclass: Dzagoev und der tödliche Pass
  • Masterclass: Dzagoev und der tödliche Pass
  • Rache ist süß: Ein Spieltag der Wiedergutmachung
  • Ronaldos wichtigste Tore in der Königsklasse
  • Messis Toptore in der UEFA Champions League
  • 500 Mal Buffon
  • Toptorschützen der UEFA Youth League
  • Verdienter Sieg für "dominantes" Real
  • Fakten und Zahlen der UEFA Europa League
  • Im Torrausch: Das Beste vom 3. Spieltag
  • Wo reiht sich Lamelas Tor in der Europa League ein?
1 von 10
Veröffentlicht: Freitag, 1. März 2013, 11.00MEZ

Roter Teppich für Swans und Baroš

Swansea war Gesprächsthema bei der Oscarverleihung, Milan Baroš spielt für die Liebe und Arjen Robben erzielte ein fantastisches Tor gegen Dortmund, dazu hat UEFA.com noch einige andere tolle Geschichten aus der vergangenen Woche.

Team: Swansea City AFC
"Es ist der wichtigste Titel, den ich je gewonnen habe", so Swansea-Trainer Michael Laudrup, nachdem seine Mannschaft im Finale des englischen Ligapokals mit 5:0 gegen Bradford City AFC gewonnen hatte. Der 48-Jährige gewann den Europapokal 1991/92 mit dem FC Barcelona, außerdem wurde er mit Juventus, Barcelona, Real Madrid CF und AFC Ajax Meister. "Mit großen Klubs gewinnt man Titel. Mit kleineren Klubs ist man sehr selten in einem Endspiel." Für die Swans geht es nach dem Sieg nun auch in die UEFA Europa League 2013/14 - und selbst bei der Oscarverleihung war der Triumph Gesprächsthema. Die in Swansea geborene Catherine Zeta-Jones meinte zu den Reportern: "Swansea hat gewonnen - habt ihr das gehört?"

Spieler: Milan Baroš (FC Baník Ostrava)
Wenngleich der ehemalige tschechische Nationalspieler am Samstag bei seinem Debüt für Baník nach elf Jahren keinen Treffer beisteuern konnte und sich mit einem torlosen Remis gegen SK Dynamo České Budějovice begnügen musste, so wurde Baroš bereits im Vorfeld als Held gefeiert. "Ich hatte in der ersten Halbzeit Schmetterlinge in meinem Bauch. Das ist mir schon lange nicht mehr passiert. Ich freue mich, dass diese Gefühle hochgekommen sind, denn das bedeutet, dass ich den Fußball immer noch zu 100 Prozent liebe."

Tor: Arjen Robben (FC Bayern München)
Das 1:0 von Arjen Robben für den FC Bayern München am Mittwoch gegen Borussia Dortmund war nicht nur außergewöhnlich schönes, sondern auch ein besonders wichtiges Tor – schließlich ebnete es den Münchnern den Weg ins Pokal-Halbfinale. Für Robben selbst, der zuletzt bei den Bayern meist nur auf der Ersatzbank saß, war es auch persönlich ein unglaublich wichtiges Tor, hatte er doch letzte Saison mit einem verschossenen Elfmeter gegen Dortmund seine persönliche Leidenszeit eingeleitet. Kein Wunder, dass der Niederländer nach dem Schlusspfiff seinen Treffer noch auf dem Rasen wie einen WM-Triumph feierte. Anschließend meinte er: "Wenn man so ein Spiel entscheidet, darf man sich schon ein bisschen freuen. Ich bin jetzt 29, aber wenn einem nach seiner Karriere etwas bleibt, dann sind es solche Tore, von denen man immer träumt."

Glückstreffer: Luis Ibáñez (GNK Dinamo Zagreb)
Das "Ewige Derby" in Kroatien ging am Mittwoch zu Gunsten von Dinamo aus, doch dazu bedurfte es einer gehörigen Portion Glück. HNK Hajduk Split hatte gerade den Ausgleich zum 1:1 erzielt, als Dinamo-Verteidiger Luis Ibáñez im direkten Gegenzug einen Ball von der linken Seite über den zwei Meter großen Torhüter Goran Blažević in die Maschen beförderte. "Ich wollte eigentlich flanken, aber zum Glück ging das Ding irgendwie rein", gab der 24-jährige Argentinier nach der Partie zu.

Zitat
"Das ist das erste Mal, dass ein Präsident einen Kaiser auszeichnet. Ich weiß gar nicht, ob das protokollarisch überhaupt möglich ist."
UEFA-Präsident Michel Platini zu Franz Beckenbauer, nachdem der "Kaiser" in München mit dem Preis des UEFA-Präsidenten geehrt wurde.

Zahl: 17
Der FC Rapid București startete am Samstag mit einem 1:0-Sieg gegen CSMS Iași in die Rückrunde, obwohl man sich in der Winterpause wegen finanziellen Problemen von 17 Spielern trennen musste. Die Hoffnung liegt nun auf dem Nachwuchs - liebevoll als "Rapid-Kindergarten" bezeichnet. "Die Youngster werden immer besser", so Trainer Marian Rada.

Nachwuchsspieler: Jürgen Locadia (PSV Eindhoven)
Die PSV steht nach dem 3:0-Sieg am Mittwoch gegen PEC Zwolle im Finale des niederländischen Pokals gegen den AZ Alkmaar - unter der Woche war der Star allerdings Locadia. Der 19-jährige Stürmer stand nur in der Startelf, weil mit Jeremain Lens (gesperrt) und Tim Matavž (krank) zwei Spieler ausfielen, doch dann traf er in der 16., in der 34. und in der 85. Minute. Seinen ersten Dreierpack hatte er allerdings bereits bei seinem Debüt in der Eredivisie erzielt, als er beim 6:0-Sieg bei VVV-Venlo am 30. September in der 68. Minute eingewechselt wurde. "Es lief ausgezeichnet, aber ich bin ziemlich kaputt nun", so der Offensivmann nach dem Spiel.

Statue: Mario Balotelli (AC Milan)
Viele Spieler sehen sich als Statue in Bronze oder Stein gemeißelt, wenn die Karriere vorüber ist - geht es nach dem Italiener Balotelli, muss damit aber nicht bis zum Karriereende gewartet werden. Der Bildhauer Livio Scarpella wurde damit beauftragt, eine lebensgroße Nachbildung des 22-Jährigen für Brescia anzufertigen. "Ja, das stimmt. Aber ich habe Balotelli noch nie getroffen, deshalb arbeite ich mit Fotos", meinte er. "Ich habe ihm einige Entwürfe geschickt, aber Mario will in einer speziellen Pose abgebildet werden, nachdem er ein Tor geschossen hat und wo seine Muskeln zur Geltung kommen. Es wird eine Mischung aus einem klassischen und einem Pop-Art-Stil - in Platin, bronzefarben und mit Augen aus Steinen."

Fallrückzieher: Dimitris Salpingidis (PAOK FC)
Der griechische Stürmer Dimitris Salpingidis steht nicht gerne in der Öffentlichkeit, den aktuellen Medienrummel hat er sich aber selbst zuzuschreiben. Bei PAOKs 3:1-Heimsieg am Samstag gegen Kerkyra FC erzielte er innerhalb von neun Minuten zwei Treffer per Fallrückzieher. Kostas Katsouranis legte den ersten Treffer in der 25. Minute auf, neun Minuten später folgte dann die Wiederholung. Mit 91,6 Prozent wurde sein erster Treffer auch zum Tor der Woche gewählt. Sein Trainer Giorgos Donis meinte nach dem Spiel: "Dimitris hat zwei tolle Tore erzielt, das tut ihm vor den nächsten schweren Spielen sehr gut."

Letzte Aktualisierung: 01.03.13 9.57MEZ

Verwandte Information

Teamprofile

http://de.uefa.com/memberassociations/news/newsid=1925527.html#roter+teppich+swans+baros

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA, das UEFA-Logo und alle Marken von UEFA-Wettbewerben sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.