Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Eitel Sonnenschein empfängt Krisenstimmung

Veröffentlicht: Freitag, 8. Februar 2013, 17.06MEZ
Beim FC Bayern München läuft es wie am Schnürchen, während der Samstagsgegner FC Schalke 04 in Krisenstimmung ist. Attraktive Spiele gibt es auch für die "Verfolger" Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen.
Eitel Sonnenschein empfängt Krisenstimmung
Die Bayern wollen weiter siegen ©Getty Images
Veröffentlicht: Freitag, 8. Februar 2013, 17.06MEZ

Eitel Sonnenschein empfängt Krisenstimmung

Beim FC Bayern München läuft es wie am Schnürchen, während der Samstagsgegner FC Schalke 04 in Krisenstimmung ist. Attraktive Spiele gibt es auch für die "Verfolger" Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen.

Schalke befindet sich nach der Heimniederlage gegen die SpVgg Greuther Fürth nun voll im Krisenmodus  - da ist ein Auswärtsspiel beim FC Bayern nicht gerade eine aussichtsreiche Perspektive. "Bei den Bayern bekommt man nicht allzu viele Möglichkeiten. Die wenigen, die sie zulassen, müssen wir nutzen. Deswegen müssen wir die individuellen Fehler minimieren", sagte Jens Keller. Sein Kollege Jupp Heynckes hat letzte Woche kein schlechtes Spiel der Königsblauen gesehen: "Gegen Fürth haben sie nicht so schlecht gespielt, wie die Kommentare waren. Sie haben in der Endphase großes Pech gehabt, haben den Pfosten getroffen und dann in der Nachspielzeit das 1:2 kassiert. Mir hat Schalke sonst gut gefallen, das ist eine gute Mannschaft, auch wenn sie gerade etwas verunsichert ist. Sie kommen mit einer extremen Motivation nach München, wollen hier für eine Überraschung sorgen."

Zwölf Punkte liegt der BVB als Tabellenzweiter hinter den Bayern – da kann man kaum noch von einem Verfolger sprechen, das tut der BVB ja nicht mal selber. Also richtet man beim Meister vor dem Heimspiel gegen den Hamburger SV den Blick vor allem auf Revanche für die 2:3-Niederlage im September. "Nach dem Hinspiel standen wir etwas bedröppelt da und dachten, die Punkte holen wir uns im Rückspiel zurück. Mal sehen, was wir zaubern können", meinte Jürgen Klopp. Vielleicht wird es ja wieder ein Spiel mit vielen Toren? "Wir wollen uns auf keinen Fall dort verstecken. Ich erwarte, dass wir 90 Minuten Gas geben, nur so haben wir dort eine Chance", lautet die Marschroute von Thorsten Fink.

"Wir wollen etwas in Gladbach holen, um in der Liga oben dranzubleiben", sagte Bayer 04 Leverkusens Trainer Sami Hyypiä vor dem Auswärtsspiel beim VfL Borussia Mönchengladbach. "Wir müssen mental und körperlich sehr stark sein, um dort zu punkten." Sein Gegner Lucien Favre hat natürlich auch längst mitbekommen, dass der Leverkusener Erfolg auf solider Defensive und schnellen Gegenstößen beruht. Als Tabellensiebter wollen die Gladbacher weiter nur "von Spiel zu Spiel" schauen: "Bayers Mannschaft funktioniert gut, sie spielt sehr organisiert und ist nach Balleroberung sehr gefährlich bei Kontern."

Hat man bei der Überraschungsmannschaft Eintracht Frankfurt monatelang nur vom Punktesammeln gegen den Abstieg gesprochen, so werden die Worte vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg nun etwas offensiver. "Die Teilnahme an der Qualifikation zur Champions League halte ich nicht für unmöglich. Aber es wird brutal schwer, weil dafür alles passen muss", sagte Schlussmann Kevin Trapp nun etwa, um zu verdeutlichen: "Warum sollte Armin Veh die Euphorie stoppen? Wo wir doch davon leben und die Spiele dadurch gewinnen. Wir Spieler wissen alle, woher wir kommen." Auch Nürnbergs Coach Michael Wiesinger sagte über die Hessen: "Da steckt Konstanz dahinter. 23 Punkte aus zehn Heimspielen ist natürlich schon stark. Dass wir gegen jeden mithalten können, hat man aber beim Heimsieg gegen Gladbach gesehen."

Bestimmt wollte der VfB Stuttgart im Jahr 2013 noch einmal richtig angreifen – das ging mit drei Niederlagen aus drei Rückrundenspielen bisher aber gründlich in die Hose. Die nächste Chance bietet nun das Heimspiel gegen den SV Werder Bremen. "Ich erwarte einen Gegner, der erst einmal ein Stück weit abwartend sein und dann versuchen wird, mit seinen dynamischen Spielern schnell umzuschalten", so Bruno Labbadia. Auch Thomas Schaaf verfolgt mit den Hanseaten eine Politik der kleinen Schritte: "Wir haben lange nicht mehr zwei Spiele in Folge gewonnen, aber auch das interessiert uns nicht. Wir richten unsere volle Konzentration nur das Spiel in Stuttgart. Alles andere ist vollkommen unwichtig."

Hannover 96 hofft noch auf einen Platz in der UEFA Europa League und da kommt für den Tabellenzehnten ein Heimspiel gegen die abstiegsgefährdete TSG 1899 Hoffenheim eigentlich gerade recht. Doch die Kraichgauer siegten letzte Woche durch einen Doppelpack von Kevin Volland mit 2:1 gegen den SC Freiburg – mal sehen, ob der neue 1899-Schlussmann Heurelho Gomes wieder jubeln darf. "Ein Sieg ist Pflicht, das ist uns allen klar. Und daran werden wir alles setzen", heißt es aber von Mirko Slomka.

Nach dem Sieg bei Schalke hat Schlusslicht Fürth Blut geleckt – gegen den VfL Wolfsburg soll nun der erste Heimsieg her. "Die Sehnsucht danach ist sehr groß!", betonte Trainer Mike Büskens. "Wir hoffen, dass wir den Schwung mitnehmen können. Wir haben bei einem Gegner gewonnen, der in der Champions League die deutschen Farben vertritt, der gespickt ist mit Nationalspielern und das kann jedem unserer Spieler sehr viel Vertrauen geben." Wolfsburgs Dieter Hecking weiß, dass ein ganz wichtiges Spiel bevorsteht: "Als Fünfzehnter ist man bekanntlich alles andere als gerettet, allein schon deshalb verbietet sich eigentlich die Frage nach unserer Blickrichtung. Es ist daher auch völlig klar, dass wir weiterhin erst einmal nach hinten schauen müssen. Das sollte jeder verstehen."

Momentan gibt es so etwas wie ein Aufleben der Kellerkinder – auch der Vorletzte FC Augsburg kann vor dem Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 auf vier Ligapartien ohne Niederlage verweisen. "Ich erwarte, dass meine österreichischen Kollegen immer neben das Tor schießen und hoffe, dass wir die drei Punkte in Augsburg behalten können", erklärte FCA-Schlussmann Alexander Manninger. "Es wäre wichtig, wenn wir mit einem Sieg den 'i-Punkt' auf einen guten Rückrundenstart setzen könnten."

Konnte der SC Freiburg beim Schlussspurt 2012 noch begeistern, ist der Start in das Jahr 2013 nicht wirklich gelungen, nach zwei Nullnummern gab es die Niederlage in Hoffenheim. "Es wird wichtig sein, dass wir wieder mutig auftreten, die Räume besetzten und das Spiel gestalten", forderte Freiburg-Coach Christian Streich für das Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf 1895.

Letzte Aktualisierung: 08.02.13 17.09MEZ

Ergebnisse

Bundesliga 2012/13

Matches
HeimGast
Letzte Aktualisierung: 08/02/2013 17:09 MEZ

Verwandte Information

Mitgliedsverbände
Teamprofile

http://de.uefa.com/memberassociations/association=ger/news/newsid=1917154.html#eitel+sonnenschein+empfangt+krisenstimmung

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA, das UEFA-Logo und alle Marken von UEFA-Wettbewerben sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.