Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Leverkusen lässt Federn in Freiburg

Veröffentlicht: Samstag, 26. Januar 2013, 20.26MEZ
Im Spitzenspiel gab es zwischen Freiburg und Leverkusen ein Remis, während sich Hannover gegen Wolfsburg und Gladbach gegen Düsseldorf durchsetzte. Augsburg verbesserte sich auf den Relegationsplatz.
von Klaus Klump
Leverkusen lässt Federn in Freiburg
Freiburg und Leverkusen schenkten sich nichts ©Getty Images
Veröffentlicht: Samstag, 26. Januar 2013, 20.26MEZ

Leverkusen lässt Federn in Freiburg

Im Spitzenspiel gab es zwischen Freiburg und Leverkusen ein Remis, während sich Hannover gegen Wolfsburg und Gladbach gegen Düsseldorf durchsetzte. Augsburg verbesserte sich auf den Relegationsplatz.

Mit einem torlosen Remis beim SC Freiburg ist Bayernverfolger Bayer 04 Leverkusen wieder auf Platz zwei vorgerückt. Am Nachmittag setzte sich im Niedersachsenderby Hannover 96 gegen den VfL Wolfsburg mit 2:1 durch, während der VfL Borussia Mönchengladbach das Rheinderby gegen Fortuna Düsseldorf ebenso knapp gewann. Keine Tore fielen zwischen dem FC Augsburg und dem FC Schalke 04, doch damit kletterte der FCA auf den Relegationsplatz und löste dort die TSG 1899 Hoffenheim ab.

Im Spitzenspiel, das am Abend stattfand, traf mit Freiburg die zweitbeste Abwehr auf den drittbesten Sturm der Bundesliga. Nach einer Viertelstunde hatte Leverkusen Glück, als Jan Rosenthal den Ball an die Latte setzte, während fast im Gegenzug Simon Rolfes per Direktabnahme nur knapp verfehlte. Ansonsten waren im ersten Abschnitt Chancen Mangelware, insgesamt aber strahlten die Breisgauer mehr Gefahr aus.

Kurz nach der Pause aber traf auch Bayer den Pfosten. Nach einer Ecke setzte Philipp Wollscheid zum Kopfball an, Rolfes fälschte die Kugel gegen das Gestänge ab. Und 20 Minuten vor dem Schlusspfiff donnerte André Schürrle den Ball aus 20 Metern gegen den Pfosten.

Insgesamt war es ein verdientes Remis in einem guten Spiel. Sollte der FC Bayern München morgen beim VfB Stuttgart gewinnen, würde der Rückstand der Werkself schon elf Punkte betragen. Freiburg hat weiterhin einen Zähler Rückstand auf die internationalen Plätze.

Hochklassig ging es auch in Hannover zu. Es waren noch keine drei Minuten gespielt, da leistete sich Wolfsburgs Simon Kjær einen schweren Konzentrationsfehler, den Mohammed Abdellaoue nutzte und den Ball aus spitzem Winkel gekonnt an Diego Benaglio vorbei ins Gehäuse zirkelte. Wenig später drohte der Ausgleich, doch den Schuss von Hannovers Neuzugang Johan Djourou aufs eigene Gehäuse vereitelte 96-Keeper Ron-Robert Zieler.

Nach gut einer halben Stunde stand die Hannoveraner mit nur noch zehn Mann auf dem Platz, weil sich Sebastian Pocognoli bei seinem Debüt ein böses Foul gegen Fagner leistete und die Rote Karte sah. Aber vier Minuten später trafen die Hannoveraner in Unterzahl. Zunächst köpfte Mame Biram Diouf den Ball an den Pfosten, um den Abpraller dann im Gehäuse unterzubringen (38.).

Es war ein völlig verrücktes Spiel, in dem die Wölfe überlegen, aber die Gastgeber im Abschluss effektiver waren. In der zweiten Halbzeit war noch keine Minute gespielt, da schöpften die Wolfsburger wieder Hoffnung, denn dem gerade eingewechselten Alexander Madlung gelang aus sechs Metern der Anschlusstreffer. Sie machten weiter viel Druck, aber der Ausgleich wollte im Duell der beiden Trainerfreunde Mirko Slomka und Dieter Hecking nicht mehr gelingen.

Im zweiten Derby des Spieltags setzte sich Gladbach gegen Düsseldorf ebenfalls mit 2:1 durch. Die Partie schien eigentlich schon nach einer Viertelstunde entschieden. Zunächst setzte Juanan nach Hereingabe von Oscar Wendt den Ball ins eigene Netz, ehe Patrick Herrmann von der Vorarbeit von Luuk de Jong profitierte und aus vier Metern verwandelte.

Doch fünf Minuten nach der Pause nahm de Jong den Ball im Strafraum mit der Hand, den fälligen Strafstoß verwandelte Dani Schahin sicher. Fortan verstärkte der Aufsteiger den Druck, aber die Punkte blieben in Gladbach, das den 400. Heimsieg seiner Bundesligageschichte feierte.

Viel Pech hatte Augsburg, das nach dem Sieg in Düsseldorf neuen Mut gefasst hat, beim 0:0 gegen Schalke. Auch gegen die Knappen waren die Schwaben das deutlich bessere Team, das im Abschluss allerdings viel Pech hatte. Unterstrichen wurde dies durch einen Pfostentreffer von Sascha Mölders 20 Minuten vor dem Ende. Augsburg kletterte auf den Relegationsplatz und löste dort Hoffenheim ab, das mit 1:2 bei Eintracht Frankfurt unterlag.

Die hessischen Fans mussten bis zur 34. Minute warten, ehe Martin Lanig nach einem Heber von Takashi Inui die Kugel gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber mit der Sohle in den Kasten verlängerte. Mitte der zweiten Hälfte vollendete Kevin Volland eine Flanke von Andreas Beck - der Ausgleich (65.). Doch nur zwei Minuten später war die Freude der Gäste dahin, denn Stefan Aigner brachte seine Mannschaft abermals in Führung – unter Mithilfe von Schlussmann Tim Wiese. Mehr aber war nicht drin.

Letzte Aktualisierung: 27.01.13 15.17MEZ

Ergebnisse

Bundesliga 2012/13

Matches
HeimGast
Letzte Aktualisierung: 11/06/2013 15:09 MEZ

26.01.2013

FreiburgFreiburg0-0LeverkusenLeverkusen

Spielort: Freiburg im Breisgau

26.01.2013

AugsburgAugsburg0-0SchalkeSchalke

Spielort: Augsburg

26.01.2013

HannoverHannover2-1WolfsburgWolfsburg

Abdellaoue 3, Diouf 38

Madlung 46

Spielort: Hannover

26.01.2013

Eintracht FrankfurtEintracht Frankfurt2-1HoffenheimHoffenheim

Lanig 35, Aigner 67

Volland 65

Spielort: Frankfurt am Main

26.01.2013

MönchengladbachMönchengladbach2-1DüsseldorfDüsseldorf

Juan Fernandez 6 (ET), Herrmann 14

Schahin 50 (E)

Spielort: Mönchengladbach

26.01.2013

FürthFürth0-3MainzMainz

Szalai 53, 84, Malli 65

Spielort: Fürth

25.01.2013

DortmundDortmund3-0NürnbergNürnberg

Błaszczykowski 18 (E), 21, Lewandowski 88

Spielort: Dortmund

Verwandte Information

Mitgliedsverbände
Teamprofile

http://de.uefa.com/memberassociations/association=ger/news/newsid=1913969.html#leverkusen+lasst+federn+freiburg

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA, das UEFA-Logo und alle Marken von UEFA-Wettbewerben sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.