Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Kann Leverkusen vorlegen?

Veröffentlicht: Freitag, 25. Januar 2013, 16.16MEZ
Bayer 04 Leverkusen kann an der Ligaspitze am Samstag beim SC Freiburg vorlegen, schließlich liegt für den FC Bayern München am Sonntag beim VfB Stuttgart ein durchaus schwerer Gang an.
Kann Leverkusen vorlegen?
Kann Bayer die Bayern unter Druck setzen? ©AFP/Getty Images
Veröffentlicht: Freitag, 25. Januar 2013, 16.16MEZ

Kann Leverkusen vorlegen?

Bayer 04 Leverkusen kann an der Ligaspitze am Samstag beim SC Freiburg vorlegen, schließlich liegt für den FC Bayern München am Sonntag beim VfB Stuttgart ein durchaus schwerer Gang an.

"Wir fahren mit viel Selbstvertrauen und im Glauben nach Freiburg, dort etwas mitzunehmen", sagte Leverkusens Coach Sami Hyypiä. "Es wird ein schweres Spiel für uns. Die Freiburger haben im kompletten Jahr 2012 gezeigt, wie gut und aggressiv sie spielen können." Und in der Tat – die Breisgauer stehen zurzeit auf Rang fünf und sind die letzten fünf Pflichtspiele ungeschlagen. Freiburgs Trainer Christian Streich hat eine Erklärung für die Erfolgsbilanz seiner Jungs: "Die Spieler sind enorm fokussiert und holen alles aus sich heraus. Das sehen wir auch in jedem Training und das macht es dann aus, dass wir überhaupt auf diesem Niveau mitspielen können. Wir müssen ballsicher sein, miteinander Fußball spielen und auch mutig über außen agieren. Dann hoffe ich schon, dass wir Leverkusen spielerisch vor Aufgaben stellen können."

Fortuna Düsseldorf 1895 steht nach der Niederlage zum Rückrundenauftakt gegen den FC Augsburg nun beim VfL Borussia Mönchengladbach schon gehörig unter Druck. "Wir haben nicht erst in diesem Spiel gesehen, dass uns die Sicherheit der Hinrunde noch fehlt", sagte Düsseldorfs Trainer Norbert Maier noch etwas geknickt. Doch Lucien Favre, dessen Mannschaft auch nur ein 0:0 bei der TSG 1899 Hoffenheim erreichte, hat Probleme für seine Mannschaft erkannt: "Fortuna ist eine gut organisierte Mannschaft, die schwer zu spielen ist. Unser Gegner steht sehr kompakt. Wir müssen Geduld haben und die Lücke im Defensivverbund finden. Wir müssen unser System an unsere Spieler adaptieren, um effizient, aber vor allem erfolgreich zu sein."

Acht Spiele in Folge ist Hoffenheim nun ohne einen Dreier und belegt den Relegationsplatz, der rettende Rang 15 ist mittlerweile auch schon acht Zähler entfernt und der Abstiegsplatz nur einen einzigen. Nun geht es zu Eintracht Frankfurt – bei den Hessen ist man nicht ganz sicher, ob diese den Erfolg der Hinrunde wiederholen können. "Frankfurt hat eine tolle Truppe", ist sich der neue Trainer der Kraichgauer, Marco Kurz, sicher. "Wir haben ein sauschweres Spiel vor der Brust. Die Eintracht steht in der Tabelle zu Recht so weit vorne. Uns erwartet dort eine tolle Kulisse. Die Frankfurt-Fans werden ihr Team mit nach vorne peitschen." Frankfurts Armin Veh will vor allem noch einen neuen Stürmer vom Vorstand erhalten: "Jetzt muss es doch klappen, denn jetzt sind die Möglichkeiten da", erklärte der Übungsleiter nach der Abgabe mehrerer Spieler.

Der FC Schalke 04 will nach dem verrückten 5:4 am letzten Freitag, das die Königsblauen auf Rang fünf hievte, nachlegen und auch beim Vorletzten FC Augsburg siegen: "Auch wir gehen nach dem Sieg gegen Hannover mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Unser Ziel muss es sein, die drei Punkte mitzunehmen. Individuell sind die Augsburger sicherlich nicht so gut besetzt wie manch andere Mannschaften. Aber sie arbeiten als Kollektiv unglaublich gut zusammen", sagte Jens Keller. "Der FCA hat zwei, drei Schlüsselspieler, die wir in den Griff bekommen müssen. Es wird dennoch definitiv kein Selbstläufer, sondern ein hartes Stück Arbeit gegen einen sehr kompakt stehenden Gegner." Doch auch Markus Weinzierl und der FCA haben nach dem 3.2-Sieg in Düsseldorf Hoffnung geschöpft: "Wir werden das Selbstvertrauen mitnehmen, wollen zu Hause nachlegen und die nächsten Punkte einfahren. Schalke ist eine absolute Spitzenmannschaft in der Bundesliga. Wir haben in der Hinrunde gegen Top-Teams schon gezeigt, dass wir mithalten können, aber nun wollen wir beweisen, dass wir auch gegen solche Mannschaften punkten können."

Noch weiter hinten in der Tabelle als der FC Augsburg befindet sich die SpVgg Greuther Fürth, die nach 16 sieglosen Pflichtspielen gegen den 1. FSV Mainz 05 einen neuen Anlauf unternimmt. "Wichtig ist, dass wir mit einem Dreier den Glauben und unsere positiven Gefühle bestärken. Dafür ist der Zusammenhalt elementar. Schön wäre auch mal ein Türöffner", hofft Mike Büskens. Thomas Tuchel will den Aufsteiger natürlich nicht auf die leichte Schulter nehmen: "Es ist sowas von egal, ob der Gegner einen, elf oder 20 Siege hat. Der wesentliche Schlüssel liegt für uns darin, uns nicht abhängig von der öffentlichen Meinung zu machen."

Im Niedersachsenderby stehen sich die Tabellennachbarn Hannover 96 und der VfL Wolfsburg gegenüber, die beide noch auf einen Platz in der UEFA Europa League hoffen. "Das Haus wird ausverkauft sein und es gibt sicherlich auch eine tolle Stimmung", sagte Mirko Slomka. "Wir werden alles dafür tun, um diese Stimmung bis zur 90. Minute und darüber hinaus für unsere Fans positiv zu halten. Schließlich spielen wir zu Hause und wollen da unser Spiel durchbringen."

 Am Sonntag wird natürlich erst das hanseatische Derby zwischen dem Hamburger SV und dem SV Werder Bremen ebenfalls mit großer Spannung erwartet. "Wir haben schon einige denkwürdige Spiele hinter uns. Die Partien gegen Werder sind immer etwas ganz Besonderes", berichtet Marcell Jansen. Was ein Derby bedeutet, bekommt jeder im Verein durch die Fans, das Umfeld und alle Menschen in Hamburg mit." Nach dem 0:5 gegen Borussia Dortmund könnte Bremen gegen den Erzrivalen Wiedergutmachung betreiben. "Wir wollen gegen den Hamburger SV einiges besser machen. Wir haben hart daran gearbeitet, haben aber auch noch eine intensive Woche vor uns. Es ist immer gut, wenn man gleich am nächsten Wochenende wieder ein Spiel hat. Dann kann man zeigen, dass man es besser kann. Das Nordderby ist immer von großem Interesse, das muss man nicht extra hervorheben", so Thomas Schaaf.

Den Abschluss bildet am Sonntagabend der Südschlager VfB Stuttgart gegen den FC Bayern München. "Das ist eine Mammut-Aufgabe, die wir zu bewältigen haben", weiß Stuttgarts Bruno Labbadia. "Wir hatten eine gute Vorbereitung, haben intensiv gearbeitet und ich weiß, dass meine Mannschaft auch am Sonntag wieder alles geben wird." Der FC Bayern, sagt Jupp Heynckes, hat nur ein Ziel: "Unser Niveau zu halten, dann werden wir das große Ziel, die Meisterschaft, erreichen. Es macht mir großen Spaß, mit der Mannschaft zu arbeiten. Ich denke, dass wir im Großen und Ganzen ein ganz gutes Team bilden."

Letzte Aktualisierung: 25.01.13 17.36MEZ

Ergebnisse

Bundesliga 2012/13

Matches
HeimGast
Letzte Aktualisierung: 11/02/2013 16:39 MEZ

25.01.2013

DortmundDortmund3-0NürnbergNürnberg

Błaszczykowski 18 (E), 21, Lewandowski 88

Spielort: Dortmund

Verwandte Information

Mitgliedsverbände
Teamprofile

http://de.uefa.com/memberassociations/association=ger/news/newsid=1913897.html#kann+leverkusen+vorlegen

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA, das UEFA-Logo und alle Marken von UEFA-Wettbewerben sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.