Aktuelles aus der Bundesliga

Hier erhalten Sie alle Informationen über das aktuelle Geschehen in der Bundesliga.

Gerade einmal 18 Jahre jung ist Max Meyer, doch schon in der vergangenen Spielzeit gelang ihm beim FC Schalke 04 in seiner erst zweiten Bundesliga-Saison bereits der Durchbruch. Der Mittelfeldspieler lief in 30 von 34 Partien auf und schoss noch dazu sogar sechs Tore. "Es lief wirklich sehr gut für die Mannschaft und mich. Hoffentlich geht es so weiter", resümierte er in einem Interview auf der Webseite der Knappen.

Klar, dass Meyer heiß auf die nächste Saison ist: "Ich fühle mich momentan wirklich richtig gut. Das Training macht Spaß, die Jungs sind gut drauf. Es passt im Team. Zum Glück geht es bald endlich wieder los."Meyer, der 2013/14 in neun Partien der UEFA Champions League für die Königsblauen zum Einsatz kam, hat sich hohe Ziele gesetzt: "Es ist doch klar, dass man, wenn man zuletzt dreimal in Folge die Champions League erreicht hat, erneut in die Königsklasse will." Und auch in der individuellen Entwicklung will er einen Schritt nach vorne machen. "Mit meiner Art auf dem Feld möchte ich meine Mitspieler mitreißen, denn ich will jedes Spiel gewinnen. Vielleicht wirke ich nicht immer wie der typische Lautsprecher, dennoch möchte ich Verantwortung übernehmen."

©AFP/Getty Images

 

Dušan Švento vom 1. FC Köln hat sich den fünften Mittelfußknochen gebrochen und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Der 28-jährige Mittelfeldspieler, der diesen Sommer erst vom FC Salzburg kam, soll am Dienstag in Köln von Mannschaftsarzt Dr. Peter Schäferhoff operiert werden.

©Getty Images

 



Xherdan Shaqiri (Schweiz) und Julian Green (USA), die mit ihren Nationalmannschaften bei der FIFA-WM 2014 in Brasilien im Achtelfinale scheiterten, sind wieder ins Training beim FC Bayern München eingestiegen. "Ich bin froh, dass es endlich wieder losgeht. Ich konnte in meinem Urlaub gut abschalten und wollte nicht viel vom Fußball wissen", sagte Shaqiri.

©AFP/Getty Images

 

Oliver Baumann hat den SC Freiburg bekanntlich zur TSG 1899 Hoffenheim verlassen, doch Trainer Christian Streich hat noch nicht entschieden, ob einer der beiden Neuzugänge Sebastian Mielitz (SV Werder Bremen) und Roman Bürki (im Bild, Grasshopper Club) oder doch Daniel Batz die neue Nummer eins sein wird. "Das ist jetzt noch kein Thema. Wir arbeiten in aller Ruhe. Ein ganz wichtiger Faktor ist unser Torwarttrainer Andreas Kronenberg. Er arbeitet akribisch und gut, kann viele Dinge so gut einschätzen, dass er bei dieser Entscheidung ein gewichtiges Wort mitspricht", so Streich zum Kicker. "Über Roman kann ich noch nicht so viel sagen. Im Training zeigt er aber, dass er Qualitäten hat: Reaktionsvermögen, gute fußballerische Fähigkeiten, Präsenz, Wachheit. Das gilt auch für Sebastian, er arbeitet sehr konzentriert. Ich bin von beiden absolut angetan, von Daniel Batz auch."

©Getty Images

 

 

 

Am Sonntagnachmittag kehrte Stürmer Patrick Helmes nach überstandenem Muskelfaserriss wieder ins Mannschaftstraining des 1. FC Köln, der aktuell im Trainingslager in Kitzbühel (Österreich) weilt, zurück. Außerdem wurde der 30-Jährige neben Matthias Lehmann, Timo Horn, Thomas Kessler und Kapitän Mišo Brečko in den Mannschaftsrat gewählt. Die vier Letztgenannten bildeten den Mannschaftsrat schon in der Vorsaison, Helmes nimmt den Platz von Kevin McKenna ein, der seine Karriere beendete

©Getty Images

 

Kein Verein stellte bei der FIFA-Weltmeisterschaft so viele Leistungsträger wie der FC Bayern München. Dementsprechend wird momentan auch viel spekuliert, die Zusatzbelastungen könnten sich negativ auf die kommende Saison des Rekordmeisters auswirken. Doch dem Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge ist überhaupt nicht Bange. "Wir haben zwei perfekte Jahre hinter uns, acht Titel gewonnen, einige haben als Kirsche auf der Sahnetorte die WM gewonnen. Dann stellen wir kommende Saison eben den nächsten Rekord auf, in dem wir so gut sind wie noch nie nach einer WM", so Rummenigge in einem Interview mit der Welt am Sonntag. Auch einer womöglich schwierigen Phase griff Rummenigge vor und gab Trainer Josep Guardiola eine Jobgarantie: "Der FC Bayern wird Pep Guardiola nie entlassen. Das gebe ich Ihnen heute schriftlich."

©Getty Images

 

 

©Getty Images

Der FC Augsburg muss rund sechs Wochen auf Stürmer Alexander Esswein verzichten, der sich einen unverschobenen Bruch der Kniescheibenspitze zugezogen hat. Esswein hatte im Januar vom 1. FC Nürnberg kommend beim FCA angeheuert und in der Rückrunde 13 Liga-Partien absolviert, acht davon als Einwechselspieler.

UEFA.com Redaktion

Andreas Königl

Axel Ruppert

Jürgen Baumgartner, München

Justin Schroll

Klaus Klump

Philip Röber

Steffen Potter

Sven.Ewald

tobias.wiltschek

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA, das UEFA-Logo und alle Marken von UEFA-Wettbewerben sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.