Landkarte

Finnland
Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Vom Randsport zur Nummer eins

Der Fußball hat sich in Finnland zur Sportart Nummer eins entwickelt.

Vom Randsport zur Nummer eins

Der Fußball hat sich in Finnland zur Sportart Nummer eins entwickelt.

Britische Seeleute, Kaufleute und Geschäftsmänner brachten den Fußball um 1890 nach Finnland, auch finnische Lehrer-Schulen spielten eine wichtige Rolle bei der Einführung des neuen Sports, besonders die in Sortavala. Nachdem die ersten Regeln aus dem Schwedischen übersetzt wurden - ein Indiz dafür, wie eng der Kontakt zwischen den beiden skandinavischen Nachbarn war und ist - entstanden zu Beginn des neuen Jahrhunderts die ersten Fußballvereine. 1905 fand zum ersten Mal eine inoffizielle Meisterschaft statt.

Gleich von Beginn an wurde der internationale Kontakt gesucht. 1906 wurde in der finnischen Hauptstadt der erste Ländervergleich zwischen Unitas Helsinki und Sport St. Petersburg ausgetragen, die Gäste aus Russland entschieden die Partie mit 3:0 für sich. Für das Großherzogtum Finnland war der Kontakt mit dem zaristischen Russland genauso gut und rege wie mit Schweden.

Die Vertreter von sechs Vereinen gründeten 1907 in Helsinki den Finnnischen Fußballverband (Suomen Palloliitto - Finlands Bollförbund oder SPL-FBF), im darauffolgenden Jahr wurde der Verband als Mitglied der FIFA aufgenommen. Zu dieser Zeit gab es 15 Klubs im Land.

Sport spielte eine entscheidende Rolle auf dem Weg Finnlands zur Unabhängigkeit im Jahr 1917. Aufgrund des ländlichen Charakters dieses Staates dominierten hier die Einzelsportarten - wie Leichtathletik im Sommer oder das Ski- und Schlittschuhlaufen im Winter. Als Finnlands Fußballer 1912 Italien und Russland bei den Olympischen Sommerspielen in Stockholm schlugen, wurde ihr Erfolg vom Jubel des Landes über die Leichtathletik-Goldmedaillen überschattet.

Das erste Länderspiel über die volle Distanz fand 1911 in Helsinki statt, dabei gab es eine 2:5-Niederlage gegen Schweden. Doch kontinuierlich kamen mehr Mannschaften aus Europa zu Besuch. 1918 jedoch stoppte der Bürgerkrieg die weitere Ausbreitung des Fußballs. Alle Vereine der Verlierer des Krieges wurden aus dem Wettbewerb genommen und bis in die 1950er Jahre hinein ausgeschlossen.

Als schließlich alle Vereine unter dem Dach des SPL-FBF vereinigt wurden, stieg die Anzahl der Lizenzspieler und Fußball wurde der weit verbreitetste Sport im Land. Später wurde dem Verband der Status einer zentralen Sport-Organisation, die von der Regierung unterstützt wird, gewährt. Wegen der Unerfahrenheit des Verbands und den harten Klimabedingungen musste der Fußball jedoch hart darum kämpfen, vergleichbare Resultate wie die traditionsreicheren Sportarten zu erreichen.

Der Bau der großen Fußballhallen, die wegen der oftmals schwierigen klimatischen Bedingungen nötig wurden, kann in den späten 1970ern als Wendepunkt bezeichnet werden. Zahlreiche talentierte Spieler wie Aulis Rytkönen, Jussi Peltonen, Arto Tolsa, Jari Litmanen, Sami Hyypiä und Mikael Forssell sind ins Ausland gewechselt und haben das Niveau der Nationalmannschaft gesteigert. Gleichzeitig stieg damit auch das Ansehen des Fußballs in der Heimat - dennoch dauert das Warten auf die erstmalige Teilnahme an einem großen Turnier weiter an.

2009 veranstaltete der SPL-FBF die UEFA-Europameisterschaft für Frauen. Damit wurde nicht nur deutlich, wie reif der Verband mittlerweile geworden ist, sondern auch, welch große Fortschritte der Frauenfußball im vorangegangenen Jahrzehnt gemacht hat. Pro Jahr ist die Anzahl der Frauen und Mädchen, die Fußball spielen, um zehn Prozent gewachsen, zu Beginn des Jahres 2010 gab es in Finnland bereits mehr als 25 000 registrierte Spielerinnen. Der Erfolg der finnischen Frauen-Nationalelf unter Trainer Michael Käld ist ein wichtiger Faktor bei dieser Entwicklung. Bei der UEFA WOMEN'S EURO 2009 reichte es zwar nur für das Viertelfinale, doch für die Nation war das erste große Turnier, das in Finnland ausgetragen wurde, ein absoluter Höhepunkt in der Fußball-Geschichte.

Letzte Aktualisierung: 19.01.13 13.41MEZ

http://de.uefa.com/memberassociations/association=fin/news/newsid=946809.html#vom+randsport+nummer+eins

Verbands-Infos

  • Gegründet: 1907
  • UEFA-Mitglied: 1954
  • FIFA-Mitglied: 1908
  • Adresse: Urheilukatu 1 PO Box 191 00251 HELSINKI
  • Telefon: +358 9 742 151
  • Fax: +358 9 454 3352
  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA, das UEFA-Logo und alle Marken von UEFA-Wettbewerben sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.