UEFA unterstützt Projekt für gute Unternehmensführung

Die UEFA unterstützt derzeit ein Projekt, das sich für wirtschaftliches Arbeiten im Fußball stark macht  und Fans ermutigt, sich mehr bei ihren Klubs einzubringen.

Der UEFA-Partner SD Europe unterstützt Fans dabei, sich in ihren Klubs einzubringen oder diese als Mitglieder zu übernehmen
Der UEFA-Partner SD Europe unterstützt Fans dabei, sich in ihren Klubs einzubringen oder diese als Mitglieder zu übernehmen ©Getty Images

Die UEFA unterstützt derzeit ein Projekt, das sich für wirtschaftliches Arbeiten im Fußball stark macht. Diese Initiative wird vom UEFA-Partner SD Europe koordiniert, einer Organisation, die Fans dabei unterstützt, sich in ihren Klubs einzubringen oder diese als Mitglieder - Stichwort member ownership - zu übernehmen.

Das Projekt Clubs and Supporters for Better Governance in Football hat sechs Klubs, die von ehemaligen Fans geführt werden und zahlreiche europäische Fan-Organisationen an einen Tisch gebracht und konzentriert sich auf drei Schlüsselaspekte: Unternehmensführung, nachhaltige Finanzplanung und Mitglieder-/Freiwilligen-Engagement.

Das Projekt, das auch von der Europäischen Union im Rahmen des Erasmus + Programms für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport finanziert wird, soll EU-Richtlinien über gute Unternehmensführung im Sport vermitteln. Dafür wurde eigens ein zweijähriges Trainings-, Ausbildungs- und Austausch-Programm aus der Taufe gehoben, an dem sich Partner aus sieben EU-Staaten beteiligen.

Workshop in Malmö

Als Teil dieser Initiative waren UEFA-Vertreter bei einem zweitägigen Workshop zu diesem Thema im schwedischen Malmö. Mit dabei auch UEFA-Partner im Bereich soziale Verantwortung wie den Football Supporters’ Europe (FSE), CAFE (Centre for Access to Football in Europe) und Fare.

Auf diesem Workshop wurde diskutiert, wie Klubs finanzielle Nachhaltigkeit erreichen können, ohne dafür ihre Grundprinzipien aufzugeben.

Der leitende UEFA-Benchmarking-Manager Sefton Perry erklärte dabei, wie wichtig es sei, die Fußball-Finanzen genauer unter die Lupe zu nehmen, um den zahlreichen Herausforderungen zu begegnen.

"Wir arbeiten seit vielen Jahren mit SD Europe zusammen", sagte er. "Dieses Treffen war eine großartige Gelegenheit zu spüren, wie sich die nationalen Fan-Organisationen und die von Fans geleiteten Klubs auf allen Ebenen entwickelt haben."

Die Projektpartner nehmen während der nächsten zwei Jahre an einigen Austausch-Besuchen teil, bis Ende 2017 soll ein Online-Trainings-Tool entwickelt werden, das dieses Projekt unterstützen soll.

Antonia Hagemann, CEO von SD Europe, sagte: "Es ist schön zu sehen, wie die von Fans geleiteten Klubs und nationale Fan-Gruppierungen von diesem Projekt profitieren. Das Feedback war sehr positiv und wir freuen uns schon darauf, unsere Arbeit dadurch noch weiter verbessern zu können."

Oben