UEFA trifft Fangruppen

Bei einem Treffen im Haus des Europäischen Fußballs hat die UEFA erneut die große Bedeutung von Fangruppen für die europäische Fußballfamilie unterstrichen.

Vertreter der UEFA und diverser Fangruppen bei einem Treffen in Nyon
Vertreter der UEFA und diverser Fangruppen bei einem Treffen in Nyon ©UEFA

Die UEFA hat sich erneut mit Vertretern von Fangruppen getroffen und dabei betont, wie wichtig die Beiträge der Fußballanhänger für die große Beliebtheit der Sportart sind.

Das jährliche Treffen im Haus des Europäischen Fußballs in Nyon ist ein ganz wichtiger Termin im UEFA-Kalender. Das Treffen dient dem Austausch und als beratendes Element, bei dem Fangruppen ihre Meinungen kundtun können. Die UEFA hört sich die verschiedenen Standpunkte an und reagiert oder gibt Ratschläge. Beide Seiten erarbeiten Vorschläge und Ideen, um die Zusammenarbeit auf allen Ebenen zu verbessern.

Beim mittlerweile siebten Treffen dieser Art wurde die UEFA von Präsident Michel Platini, UEFA-Exekutivkomitee-Mitglied Peter Gilliéron, Vizegeneralsekretär Theodore Theodoridis und Mitgliedern der UEFA-Administration vertreten. Die Fangruppen wurden durch Football Supporters Europe (FSE), Supporters Direct (SD) Europe und durch das Centre for Access to Football in Europe (CAFE) repräsentiert - all diese Organisationen erhalten gezielte Unterstützung und Anerkennung seitens der UEFA.

Die UEFA sieht in den Fans das Herzblut des Fußballs – was auch von Michel Platini erneut betont wurde. Der UEFA-Präsident lobte das Engagement seitens der UEFA und der Fangruppen, hinsichtlich diverser Angelegenheiten auf einen Nenner kommen zu wollen. "Fans sind Teil der europäischen Fußballfamilie", sagte er. "Ich bin sehr glücklich, dass wir miteinander reden können. Die Fans sind genauso wichtig wie der Ball und die Spieler. Wenn es keinen Ball oder keine Spieler gibt, wäre es schwierig, Fußball zu spielen. Und ohne Fans wäre es nicht besonders schön, in leeren Stadien aufzulaufen."

Das Netzwerk Football Supporters Europe ist ein unabhängiges Breitenfußball-Netzwerk, das gegenwärtig Mitglieder in 42 Ländern hat. Vor allem bei Themen wie Eintrittskarten, Fankultur, Diskriminierung und Überwachung im Fußball ist das Netzwerk eine repräsentative Stimme. Es setzt sich vor allem für Werte wie Fairplay und Good Governance ein.

Supporters Direct repräsentiert europaweit über 180 Fangruppen und ähnliche Organisationen und hat mehr als 400 000 Mitglieder. Es hilft Fangruppen dabei, Einfluss nehmen zu können und eine konstruktive Stimme beim Tagesgeschäft der Vereine zu sein. Supporters Direct arbeitet mit der UEFA zusammen daran,  ist in mehr als 20 europäischen Ländern im Fußball sowie in anderen Sportarten tätig und arbeitet vor allem mit der UEFA zusammen daran, in den europäischen Vereinen einen Fanbeauftragten zu installieren - dies ist eine UEFA-Lizenzierungsvoraussetzung, um einen angemessenen und konstruktiven Diskurs zwischen Vereinen und ihren Fans sicherzustellen.

CAFE arbeitet auf dem ganzen Kontinent mit Interessensvertretern daran, die Erlebnisse im Stadion für behinderte europäische Fußballfans zu verbessern. CAFE arbeitet eng mit der UEFA und ihren Mitgliedsverbänden, den Klubs, nationalen und ortsansässigen Behinderten-Fanverbänden, nationalen Behinderten-Nichtregierungsorganisationen und Fannetzwerken zusammen. Darüber hinaus haben CAFE und UEFA ein gemeinsames Papier erstellt: Access for All- a Good Practice Guide to Creating an Accessible Stadium and Matchday Experience (Ratgeber für barrierefreie Stadien und ein verbessertes Stadionerlebnis).

Wie üblich trugen die drei Fanorganisationen ihre verschiedenen Aktivitäten sowie gegenwärtige und zukünftige Projekte vor. Dabei ging es auch um gemeinsame Arbeiten mit der UEFA. Zu den Themengebieten gehörten Fanabkommen für die Endspiele von Klubwettbewerben sowie ein besserer Zugang für behinderte Fans, Zugangsbestimmungen für Zuschauer, Reiseangelegenheiten für Gästefans und die Ergebnisse von Projekten, die mit finanzieller Hilfe der UEFA und der Europäischen Kommission durchgeführt wurden.

Alle drei Fanorganisationen bedankten sich bei der UEFA für die positive Einstellung hinsichtlich der Projekte und der europäische Fußballdachverband wiederholte den Standpunkt, dass der ständige Dialog ein grundlegendes Element für die Beziehungen ausmacht. Fans und ihre Vertreter werden benötigt, um die Zukunft des Fußballs zu gestalten und im Zuge dieses Prozesses wichtige Ideen und Impulse zu liefern.