Finanzielles Fairplay von Europäischer Kommission befürwortet

Die UEFA begrüßt die heute veröffentlichte Mitteilung der Europäischen Kommission zum Sport als eine positive Entwicklung für den Sport und die Zukunft des europäischen Fußballs.

EU-Kommissarin Androulla Vassiliou stellt die Mitteilung der Europäischen Kommission zum Sport vor
EU-Kommissarin Androulla Vassiliou stellt die Mitteilung der Europäischen Kommission zum Sport vor ©Photo European Union

Die UEFA hat die heute veröffentlichte Mitteilung der Europäischen Kommission zum Sport als eine positive Entwicklung für den Sport und die Zukunft des europäischen Fußballs begrüßt.

Die Mitteilung schlägt Ansätze vor, wie die neue Kompetenz der Europäischen Union im Bereich des Sports, festgehalten im Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, umgesetzt werden kann. In der Mitteilung unterstützt die Europäische Kommission zahlreiche Grundpositionen und Schlüsselwerte der UEFA, darunter:

• das UEFA-Reglement zur Klublizenzierung und zum finanziellen Fairplay
• den zentralen Verkauf der TV-Rechte
• besondere geistige Eigentumsrechte für Organisatoren von Sportveranstaltungen
• den Kampf gegen illegale Wetten und Spielmanipulationen
• die vier Säulen des europäischen Sportmodells

Die UEFA ist besonders erfreut darüber, dass die Europäische Kommission in ihrer Mitteilung zum Sport das UEFA-Reglement zur Klublizenzierung und zum finanziellen Fairplay befürwortet. Die Kommission empfiehlt auch eine zentrale Vermarktung der Medienrechte, die für eine stabile finanzielle Zukunft des europäischen Fußballs auf allen Ebenen, vom Breitenfußball bis zum Profisport, unerlässlich ist.

UEFA-Präsident Michel Platini sagte: "Ich bin sehr glücklich, dass die Europäische Kommission bei so vielen für die Zukunft des europäischen Fußballs wichtigen Themen an unserer Seite steht. Die Kommission erkennt die Notwendigkeit, die finanzielle Lage des Fußballs wieder ins Gleichgewicht zu bringen – etwas, zu dem das UEFA-Reglement zur Klublizenzierung und zum finanziellen Fairplay einen wichtigen Beitrag leisten wird. Die positive Haltung der Kommission zum europäischen Sportmodell ist eine großartige Neuigkeit für den Fußball."

Die Mitteilung der Kommission stützt die vier Säulen des europäischen Sportmodells: offene Wettbewerbe, die Pyramidenstruktur der Wettbewerbe mit dem Prinzip von Auf- und Abstieg, die Organisation des Sports auf nationaler Ebene und die finanzielle Solidarität zwischen Breiten- und Profisport.

Die Kommission erkennt die Verbindung zwischen illegalen Wetten und Spielmanipulationen. Die UEFA ist jederzeit bereit, jegliche Massnahmen der EU auf diesem Gebiet, vor allem hinsichtlich eines gesamteuropäischen Ansatzes zur Bekämpfung von betrügerischem Verhalten im Sport, zu unterstützen. Die Mitteilung erwähnt ausserdem ausdrücklich die besonderen Rechte von Sportorganisatoren im Hinblick auf das Wetten, eine Position, die die UEFA befürwortet.

Die UEFA unterstützt diese Mitteilung und ist optimistisch, dass sie dazu beitragen wird, die Grundlage einer einheitlicheren rechtlichen Struktur für den Sport innerhalb der EU zu formen.

Michel Platini betonte: "Finanzielle Stabilität muss mit rechtlicher Stabilität kombiniert werden. Das ist für uns einer der ganz wichtigen Punkte, bei denen noch Handlungsbedarf besteht. Wir müssen außerdem dringend Schritte in einem Themenbereich unternehmen, der mir sehr am Herzen liegt, dem Kampf gegen Spielmanipulationen. Ich bin froh, dass wir in diesem Bereich künftig mit allen relevanten Partnern zusammenarbeiten können werden, denn der Sport alleine kann diese Probleme nicht lösen."

Lesen Sie die Mitteilung der Europäischen Kommission zum Sport.

(Klicken Sie hier, wenn Sie die Position der UEFA zu Artikel 165 des Vertrages von Lissabon lesen möchten.)