Social Responsibility-Partner an einem Tisch

Schon seit vielen Jahren treffen sich die UEFA-Partner für soziale Verantwortung einmal im Jahr, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und Pläne für das kommende auszuarbeiten.

Die Teilnehmer des Workshops für UEFA-Partner der sozialen Verantwortung
Die Teilnehmer des Workshops für UEFA-Partner der sozialen Verantwortung ©UEFA.com

Schon seit vielen Jahren treffen sich die UEFA-Partner für soziale Verantwortung einmal im Jahr, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und Pläne für das kommende auszuarbeiten.

Diesmal fand der Workshop parallel zur Veröffentlichung des Berichts zur sozialen Verantwortung der UEFA 2015/16 (FSR) statt. Rund 4.2 Millionen Euro wurden in diesem Zeitraum in FSR-Projekte investiert, damit wurden so verschiedene Aspekte wie Inklusion, Vielfältigkeit, Solidarität, Frieden und Versöhnung, Gesundheit, Fan-Dialog und Umwelt finanziert.

"Es war schön, sich mit gleichgesinnten Partnern aus dem Bereich sozialer Verantwortung austauschen zu können", erklärte Adam McEvoy von der European Powerchair Football Association. "Dieser Austausch und die von der UEFA zur Diskussion gestellten Themen haben uns sehr wertvolle Anregungen gegeben, wir werden in den nächsten Monaten versuchen, einige davon in die Tat umzusetzen."

Die UEFA hat es sich zur Aufgabe gemacht, unsere Gesellschaft im Namen des Fußballs zu unterstützen und die Prozesse und Möglichkeiten zu verfeinern, die es dem europäischen Fußball-Dachverband ermöglichen, diese Arbeit möglichst effektiv zu leisten. Beim Workshop wurde vor allem über eine verbesserte Kooperation zwischen den Partnern und den Nationalverbänden diskutiert, auch über mögliche Menschenrechts-Kriterien bei der Vergabe der Klubwettbewerbe 2018/19 und der UEFA EURO 2024 wurde gesprochen.

Ryan Mackie vom Verband der Obdachlosen-WM sagte: "Es waren sehr interessante Tage. Wir wurden von der UEFA über ihre künftigen Pläne informiert und haben dabei einige potenzielle Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Partnern entdeckt."

Der aktuelle Zyklus endet mit der Fußball-Saison am 30. Juni und die Partner verließen Nyon mit der Motivation, ihren Teil auch zum UEFA Social Responsibility Report 016/17 beizutragen.

Beim Workshop 2017 waren folgende FSR-Partner anwesend:
Centre for Access to Football in Europe (CAFE)
Colour Blind Awareness (CBA)
Cross Cultures Project Association (CCPA)
International Blind Sports Federation (IBSA)
International Committee of the Red Cross (ICRC)
International Federation of Cerebral Palsy Football (IFCPF)
International platform on sport and development (SAD)
European Amputee Football Federation (EAFF)
European Deaf Sports Organisation (EDSO)
European Healthy Stadia Network (EHSN)
European Powerchair Football Association (EPFA)
Football Against Racism in Europe Network (FARE)
Football Supporters Europe (FSE)
Homeless World Cup (HWC)
streetfootballworld (SFW)
Special Olympics Europe Eurasia (SOEE)
Supporters Direct Europe (SDE)
Terre des Hommes International Federation (TDHIF)
World Heart Federation (WHF)
World Wide Fund for Nature (WWF)