UEFA-Unterstützung bei Aktionswochen freut FARE

Am dritten Spieltag der UEFA Champions League und der UEFA Europa League unterstützte die UEFA einmal mehr das Netzwerk FARE bei der Gestaltung der Aktionswochen gegen Rassismus.

Die FARE-Aktionswochen 2011
Die FARE-Aktionswochen 2011 ©Getty Images

Der europäische Fußball hat in den letzten Tagen im Rahmen der Aktionswochen der Organisation Football Against Racism in Europe (FARE) die Gelegenheit genutzt, um Nein zu Rassismus, Intoleranz und Diskriminierung zu sagen. Die Spiele in den UEFA-Vereinswettbewerben waren dafür eine hochkarätige Plattform, um zu verdeutlichen, dass dieses negative Phänomen keinen Platz im Fußball hat.

Die Spiele am Dienstag und Mittwoch in der UEFA Champions League und am Donnerstag in der UEFA Europa League waren für die UEFA die Möglichkeit, die FARE-Aktionswochen 2011 zu unterstützen und die eigene Initiative Unite Against Racism hervorzuheben und für eine Null-Toleranz-Politik gegenüber dem Rassismus zu werben.

Die Anti-Rassismuskampagne hat innerhalb der diesjährigen FARE-Aktionswochen vom 12. bis 25. Oktober wieder einen großen und wichtigen Platz gefunden, weil sich Fans, Spieler, Klubs, Interessensgruppen, Fußballverbände, örtliche Behörden und Sportmedien einbrachten.

Bei allen 16 Spielen des dritten Spieltags der UEFA Champions League wurde vor dem jeweiligen Anstoß auf Großbildschirmen ein 30 Sekunden langer "No to Racism"-Spot gezeigt sowie Lautsprecherdurchsagen zu diesem Thema gemacht. Alle 32 teilnehmenden Mannschaften wurden beim Einmarsch auf den Platz von Kindern begleitet, die Unite Against Racism T-Shirts trugen, während die Kapitäne gebeten wurden, Unite Against Racism-Armbinden zu tragen.

Wegen des weltweiten Interesses - vor allem an der UEFA Champions League - wurden die Anti-Rassismus-Botschaften nicht nur von vielen tausend Zuschauern in den Stadien gesehen, sondern auch von vielen Millionen Zuschauern an den TV-Geräten. FARE - Partner der UEFA seit zehn Jahren im gemeinsamen Kampf, den Rassismus aus den Stadien zu verbannen - ist dankbar für die großartige Unterstützung während der Aktionswochen.

"Wir sind erfreut über die Resonanz der diesjährigen FARE-Aktionswochen", sagte FARE-Geschäftsführer Piara Powar, als er der UEFA für die Gelegenheit dankte, auch in diesem Jahr wieder die Botschaft in der UEFA Champions League und der UEFA Europa League verbreiten zu dürfen. "Das Niveau der Aktivitäten hat das der vergangenen Jahre übertroffen, denn Interessens- und Fangruppen, Klubs und nationale Verbände haben in symbolischer Form ihren Beitrag gegen Diskriminierung und für das Fest der Vielfalt geleistet.

"Das Fußballthema [der Aktionswochen] reflektiert, wo wir stehen, indem wir eine Botschaft der Dazugehörigkeit ausgesendet haben, mit dem sich all unsere Interessensgruppen identifizieren können. Wir werden das Thema in den kommenden Monaten weiterentwickeln - es ist sicher, dass es ein wesentlicher Teil der Botschaftsübermittlung sein wird.

Mehr Informationen über die Aktionswochen erhalten Sie, wenn Sie farenet.org besuchen.