UEFA unterstützt Aktionswoche von FARE

Die UEFA wird in diesem Monat in den Spielen der UEFA Champions League und UEFA Europa League im Rahmen der FARE-Aktionswoche 2011 den Kampf gegen den Rassismus unterstützen.

Die großen UEFA-Spiele sind die ideale Plattform, um gegen den Rassismus zu demonstrieren
Die großen UEFA-Spiele sind die ideale Plattform, um gegen den Rassismus zu demonstrieren ©UEFA.com

Die UEFA wird einmal mehr mit Hilfe ihrer hochkarätigen Wettbewerbe ihre Unterstützung im Kampf gegen den Rassismus demonstrieren. Dies geschieht im Rahmen der Aktionswoche vom 12. bis 25. Oktober, die von ihrem Partner, der Bewegung Fußball gegen Rassismus in Europa (FARE), organisiert wird.

Wie schon in den vergangenen Jahren stellt sich der europäische Dachverband voll hinter diese Kampagne, indem sie am dritten Spieltag der UEFA Champions League und der UEFA Europa League am 18./19. und 20. Oktober eine Serie von Aktionen veranstaltet.

In den vergangenen Jahren unterstrich die UEFA mit diesen Aktionen deutlich, dass sie ihre Null-Toleranz-Politik gegen jede Form von Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz kompromisslos verfolgt.

Die FARE-Aktionswoche 2011 steht unter dem Thema "Fußballleute". Das Ziel ist es, der Diskriminierung zu trotzen und die Hingabe zu feiern, mit der wir alle dem Fußball verbunden sind, wo auch immer wir leben, wie auch immer unsere Verbindung zum Fußball ist oder welchen Hintergrund wir haben. Auch in dieser Woche sollen Initiativen und Aktivitäten, die sich mit diesen Problem befassen, ermutigt werden. Und es sollen Erfolge in den Klubs und Gemeinschaften gewürdigt werden. Die Aktionswoche ermöglicht es den Menschen in ganz Europa, einen einheitlichen Standpunkt zu demonstrieren.

Die Partnerschaft zwischen der UEFA und FARE besteht nun schon seit zehn Jahren. "Ich denke, dass das für uns eine sehr produktive Phase war. Die Arbeit mit dem europäischen Dachverband war aus zwei Gründen sehr, sehr wichtig. Erstens, weil es uns erlaubt, unsere Botschaft auf gezielte Weise effizienter zu verkünden, und mit der Fußballfamilie in einer geschlossenen Front zu arbeiten und zu sagen 'das ist eine Angelegenheit, die wir haben, und das sind die Dinge, die wir dazu tun'. Und zweitens gibt es unglücklicherweise immer noch ein Rassismusproblem und andere Formen von Diskriminierung im Fußball", sagte FARE-Geschäftsführer Piara Powar.

Neben den Aktivitäten der Profiklubs und der Ligen - zusätzlich zu den Plattformen, die die UEFA Champions League und die UEFA Europa League bieten - verschafft die Woche den Fans, den Minderheitengruppen und den Breitenfußballvereinen die Möglichkeit, die gewaltige Kraft des Fußballs zu feiern.

Die UEFA, FIFPRo und FARE laden Fangruppierungen oder gemeinnützige Vereine ein, ihren eigenen Beitrag zur Aktionswoche zu leisten; von der Organisation von Fanchoreografien zur Verteilung von Antirassismusmaterial, über Ausstellungen, der Arbeit mit (ehemaligen) Spielern bei Ereignissen und der Organisation von Fan-Workshops.

Klicken Sie hier, wenn Sie mehr Details erfahren wollen.