Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Soziale Verantwortung

rate galleryrate photo
1/0
counter
  • loading...

Fußball spielt als integraler Bestandteil der globalen Gesellschaft und weltweit wohl beliebtester Sport eine unschätzbare Rolle bei der Förderung der sozialen Entwicklung und beim Einfluss auf die Gesellschaft.

Unter dem Motto RESPEKT steht soziale Verantwortung bei der UEFA für einen systematischen Ansatz mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung in sämtlichen Bereichen des Fußballs in Zusammenarbeit mit all seinen Akteuren. Soziale Verantwortung geht nicht auf Kosten des Gewinns; es geht dabei vielmehr um die Art, wie Gewinne erzielt werden. Die UEFA bemüht sich darum, den Fußball unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Auswirkungen unserer Aktivitäten weiterzuentwickeln, damit auch künftige Generationen unter optimalen Bedingungen Fußball spielen können.

Daher arbeitet die UEFA mit ihren 55 Mitgliedsverbänden zusammen, um den Fußball in ganz Europa sozial verantwortlicher und nachhaltiger zu gestalten – 54 der 55 Mitgliedsverbände nahmen 2016/17 an dieser Initiative teil, indem sie Projektanträge eingereicht und Projekte durchgeführt haben.

In einer Zeit, in der die negativen Auswirkungen des Klimawandels überall auf der Welt zu spüren sind, unternimmt die UEFA große Anstrengungen, ihre Veranstaltungen zunehmend nachhaltiger zu organisieren. Im Rahmen der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDG) hat die UEFA das Ziel SDG 13 (Bekämpfung des Klimawandels) zur Priorität erklärt.

Für den Zyklus 2017-21 umfasst das UEFA-Portfolio im Bereich soziale Verantwortung die nachfolgend aufgeführten Partnerorganisationen. Auf der Grundlage dieser Arbeit werden strategische Themen behandelt, welche die Hauptinteressenträger der UEFA betreffen (siehe unten).

Hauptpartner
Fare-Netzwerk – Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung
Cross Cultures Project Association (CCPA) – Frieden und Versöhnung
Terre des hommes (Tdh) – Kinderschutz
UEFA-Mitgliedsverbände – Solidarität/Fußball und Flüchtlinge
Zentrum für Barrierefreiheit im Fußball in Europa (CAFE) – Barrierefreier Zugang für alle unter dem Motto „Totaler Fußball – Totaler Zugang“

Portfolio „Fußball für alle“:
Internationaler Blindensportverband (IBSA) – Blindheit und Sehbehinderung
Internationaler Verband für CP-Fußball (IFCPF) – Zerebrale Bewegungsstörungen
Europäischer Gehörlosen-Sportverband (EDSO) – Taubheit und Hörschädigung
Europäischer Fußballverband für Amputierte (EAFF) – Amputationen
Europäischer Verband für Elektrorollstuhl-Fußball (EPFA) – Körperliche Behinderungen
Special Olympics Europa/Eurasien (SOEE) – Geistige Behinderungen

Nebenpartner

South Pole Group – Nachhaltigkeit/Umwelt (CO2-Kompensation)
World Wide Fund for Nature (WWF) – Nachhaltigkeit/Umwelt (Bekämpfung des Klimawandels)
Europäisches Healthy-Stadia-Netzwork – Gesundheit
Obdachlosen-WM – Inklusion

In Zusammenarbeit mit der Allianz für Sport und Rechte wurden neu Menschenrechtskriterien in die Bewerbungsanforderungen für die UEFA EURO 2024 (Kapitel soziale Verantwortung) und die Klubwettbewerbsendspiele ab 2020 aufgenommen.

Die Kommunikationskampagne zum Thema soziale Verantwortung, #EqualGame, ist Teil des RESPECT-Programms und vermittelt positive Botschaften zu Inklusion, Zugang für alle und Vielfalt.

Darüber hinaus setzt sich die UEFA im Rahmen ihres Austauschs mit den Interessenträgern dafür ein, die Bedürfnisse und Ansichten der Fans in der europäischen Fußball-Governance zu berücksichtigen. Die UEFA anerkennt Football Supporters Europe (FSE), eine unabhängige, repräsentative und demokratisch organisierte Dachorganisation, als offiziellen Ansprechpartner für Fanangelegenheiten und wichtigen Interessenträger. Bei der Umsetzung der Initiative der Fanbeauftragten arbeitet die UEFA mit SD Europe zusammen, während das Projekt zur Ernennung von Behindertenbeauftragten mit dem Zentrum für Barrierefreiheit im Fußball in Europa (CAFE) durchgeführt wird.

Für die UEFA ist soziale Verantwortung ein wichtiges Thema. Daher macht sie aus einem Laster eine Tugend, indem die von der Kontroll- und Disziplinarkammer verhängten Geldstrafen in das Budget einfließen und in die oben beschriebenen Programme zu sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit reinvestiert werden.

Letztlich kann ein großer Teil der Kernarbeit der UEFA als Beweis für ihre Verpflichtung zu sozialer Verantwortung betrachtet werden. Die Bekämpfung von Korruption und Doping, das finanzielle Fairplay und viele andere Elemente der Geschäftsbereiche der UEFA tragen zu einem sozial verantwortlicheren und nachhaltigeren europäischen Fußballdachverband bei und haben positiven Einfluss auf die Gesellschaft.

Die Aktivitäten der UEFA im Bereich soziale Verantwortung haben noch viele weitere Facetten; diese werden laufend weiterentwickelt, um den aktuellen Entwicklungen und dem sozialen Gefüge Rechnung zu tragen.