Seminar zur UEFA-Verletzungsstudie für Eliteklubs

Beim Seminar zur UEFA-Verletzungsstudie für Eliteklubs diskutierten Klubärzte und medizinische Experten in Lissabon unter anderem über die Behandlung und Prävention von Verletzungen.

Eine Einheit beim Seminar in Lissabon
Eine Einheit beim Seminar in Lissabon ©SC Portugal

Ärzte von Eliteklubs und medizinische Experten aus ganz Europa sind in Lissabon zusammengekommen, um am jüngsten Seminar über die UEFA-Verletzungsstudie für Eliteklubs teilzunehmen. Hauptdiskussionsthema des Seminars waren die Entwicklungen und die Erfahrungen mit Verletzungen während der letzten Saison. Sporting Clube de Portugal stellte für das Zusammentreffen in der portugiesischen Hauptstadt die nötigen Lokalitäten zur Verfügung.

Die UEFA-Verletzungsstudie für Eliteklubs beliefert Vereine, Verbände und Wissenschaftler mit wichtigen Daten, die mithelfen sollen, Verletzungen vorzubeugen oder sie gegebenenfalls besser zu behandeln. Erstmals wurde diese Studie 2001 herausgegeben. Koordiniert wird sie seither von Professor Jan Ekstrand, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Medizinischen Kommission der UEFA.

An dem diesjährigen Treffen nahmen Ärzte der folgenden Klubs teil: FC Barcelona, Sporting CP, FC Shakhtar Donetsk, FC Porto, Manchester United FC, Juventus, AFC Ajax, PSV Eindhoven, Arsenal FC, Real Madrid CF, Borussia Dortmund, Bayer 04 Leverkusen, AS Roma, Paris Saint-Germain, Galatasaray AŞ, FC Basel 1893, RSC Anderlecht, NK Maribor und Club Atlético de Madrid.

Während des Seminars wurden verschiedene Fragestellungen behandelt: Interne Klubkommunikation, die Auswirkungen eines Trainerwechsels auf die Verletzungen in einem Verein sowie Belastungstests und ihr Zusammenspiel mit Verletzungsdaten. Große Aufmerksamkeit erfuhr dabei der Ausschlag der wahrgenommenen Ermüdungsskala (RPE), die ein zentraler Bestandteil der Verletzungsstudie des nächsten Jahres sein wird - genau wie die mögliche Wohlbefindlichkeitsskala.

Die UEFA gab zudem bekannt, dass im August eine Expertengruppe zusammengestellt wird. Sie soll darüber diskutieren, ob es möglich ist, die leistungsbezogen Daten und die umfangreichen Daten der Verletzungsstudie in Beziehung zu setzen, damit dadurch die Maßnahmen zur Verletzungsprävention im Fußball noch weiter verbessert werden können.

"Dies ist ein einzigartiges Zusammentreffen", so Frederico Varandas, Klubarzt von Sporting CP. "Es gibt hier Diskussionen und einen regen Austausch zwischen verschiedenen Ärzten über ihre Erfahrungen mit Verletzungen während der letzten Saison. Die UEFA-Verletzungsstudie für Eliteklubs ist ein essenzielles Instrument für die medizinischen Verantwortlichen der Vereine. Sporting ist stolz, Teil einer solch renommierten Studie zu sein."

Der Bericht für die Saison 2015/16 zur UEFA-Verletzungsstudie für Eliteklubs wird am Ende dieses Monats veröffentlicht.