Bericht zur Klublizenzierung und zum finanziellen Fairplay

Der Bericht der UEFA zu den Compliance- und Untersuchungstätigkeiten 2015-17 blickt auf zwei intensive Jahre in den Bereichen Klublizenzierung und finanzielles Fairplay zurück.

Der jüngste Bericht der UEFA zu den Compliance- und Untersuchungstätigkeiten hebt positive Trends hervor.
Der jüngste Bericht der UEFA zu den Compliance- und Untersuchungstätigkeiten hebt positive Trends hervor. ©UEFA

Der neue Bericht der UEFA zu den Compliance- und Untersuchungstätigkeiten 2015-17, der diese Woche veröffentlicht wurde und auf UEFA.com zu finden ist, blickt auf weitere zwei intensive Jahre der UEFA hinsichtlich der Entwicklungen in den Bereichen Klublizenzierung und finanzielles Fairplay zurück.

In transparenter Weise wird in diesem umfassenden Bericht die Umsetzung und Bewertung des UEFA-Klublizenzierungsverfahrens und der Prozess zum finanziellen Fairplay in den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 beleuchtet.

Der 48-seitige Bericht zur Tätigkeit und Rechtsprechung der Untersuchungskammer der Finanzkontrollkammer für Klubs (FKKK) zeigt erneut die positiven finanziellen Trends im europäischen Klubfußball auf, insbesondere, wie die Break-even-Vorschrift bewertet und wie Vergleiche überwacht wurden.

Was die Break-even-Vorschrift anbelangt, werden im Bericht positive Trends zu den überwachten Vereinen ausgewiesen. Insbesondere die 71 Vereine, die 2016/17 eingehender überwacht wurden (unter Ausschluss von Vereinen, die Vergleichen unterstellt waren), erreichten insgesamt einen Netto-Break-even-Überschuss von EUR 6 Mio. 2015 und EUR 51 Mio. 2016 im Vergleich zu einem Netto-Break-even-Defizit von EUR 250 Mio. 2014.

Im Bericht wird festgehalten, dass die Untersuchungskammer der FKKK von 2014 bis 2017 mit 27 Vereinen Vergleiche im Zusammenhang mit der Break-even-Vorschrift abgeschlossen hat. Während dieser Zeitspanne wurden Vergleiche mit 13 dieser Vereine beendet, da sie die Bedingungen ihres jeweiligen Vergleichs erfüllt hatten. Die finanzielle Situation der Vereine, die einem Vergleich unterstellt waren, hat sich markant verbessert. Ihr Break-even-Defizit ist von EUR 924 Mio. im Jahr 2013 auf EUR 184 Mio. im Jahr 2016 gesunken.

Der Bericht zeigt zudem auf, dass die Höhe ausstehender Beträge an spezifische Gläubiger selbst in einer Zeit mit steigenden Einnahmen relativ stabil geblieben ist, was die positiven Auswirkungen des UEFA-Reglements zur Klublizenzierung und zum finanziellen Fairplay im Zusammenhang mit überfälligen Verbindlichkeiten zeigt.

Im Bericht wird auch erwähnt, dass das aktuelle Reglement zur Klublizenzierung und zum finanziellen Fairplay, das am 1. Juli 2015 in Kraft getreten ist, zurzeit gemeinsam mit den verschiedenen Interessenträgern überarbeitet wird, und dass die neue Ausgabe für das Ende der Saison 2017/18 erwartet wird.

In der Einleitung zur vierten Ausgabe des Berichts, sagt Pablo Rodriguez, Leiter Finanzkontrolle und Compliance der UEFA: „Wir hoffen, dass dieser ausführliche Bericht über die Compliance- und Untersuchungstätigkeiten der Untersuchungskammer der FKKK den Interessenträgern im Fußball weiterhin nützliche Informationen liefern wird und dazu beiträgt, die Transparenz und die Governance im europäischen Klubfußball weiter zu erhöhen.“
 

Oben