Anti-Doping-Vereinbarungen mit NADAs

Die UEFA hat Abkommen mit den Nationalen Anti-Doping-Agenturen in Zypern und Slowenen geschlossen und den Kampf gegen Doping im Fußball in ganz Europa noch weiter intensiviert.

Marc Vouillamoz (UEFA, links) und Janko Dvoršak, Geschäftsführer der slowenischen Nationalen Anti-Doping-Agentur
Marc Vouillamoz (UEFA, links) und Janko Dvoršak, Geschäftsführer der slowenischen Nationalen Anti-Doping-Agentur ©NZS

Die UEFA investiert weiter in den Kampf gegen Doping im Fußball, indem sie weitere Kooperationen mit Nationalen Anti-Doping-Agenturen (NADAs) in ganz Europa schließt.

Adonis Procopiou (Direktor Internationale Beziehungen beim Fußballverband Zypern), Marc Vouillamoz (UEFA) und Michael Petrou (NADA-Präsident Zypern)
Adonis Procopiou (Direktor Internationale Beziehungen beim Fußballverband Zypern), Marc Vouillamoz (UEFA) und Michael Petrou (NADA-Präsident Zypern)©Cyprus Football Association

Die jüngste Vereinbarung gliedert Zypern und Slowenien ein - somit haben 30 Nationale Anti-Doping-Agenturen in Europa Abkommen mit der UEFA unterzeichnet.  

Die europäische Fußball-Union und die NADAs koordinieren ihre Anti-Doping-Programme sowie ihre Testaktivitäten. Weiter werden Informationen und anderes Wissen ausgetauscht, um Dopingtests besser planen zu können. Die Kooperation beinhaltet zudem, biologische Pässe der Spieler im Rahmen eines UEFA-Programms zu erstellen. 

Die UEFA arbeitet mit den europäischen NADAs zusammen, um ein umfangreiches und abschreckendes Test-Programm in den UEFA- und den nationalen Wettbewerben auf die Beine zu stellen. Diese Kooperation garantiert der UEFA einen vollständigen Überblick über die Dopingtests, die bei den Spielern auf internationaler und auf nationaler Ebene durchgeführt werden.

"Die UEFA fördert Kooperationen und Partnerschaften, um ein intelligentes, abschreckendes und ausgewogenes Test-Programm, dass die sauberen Spieler und Teams schützt, aufzustellen", sagt Marc Vouillamoz, Leiter der UEFA-Abteilung Medizinisches und Anti-Doping.