Vestmannaeyjar – die Wiege des isländischen Fußballs

Eine kleine Vulkaninsel an der Küste Islands ist einer der Gründe dafür, dass die Fußballer des Eilands in der Vergangenheit - und sicher auch in der Zukunft - viele Erfolge feiern konnten.

Breitenfußball in island
Breitenfußball in island ©KSÍ

Vor gut einem Jahr begeisterten Islands Fußballer bei der UEFA EURO 2016 ganz Europa. Rund drei Prozent der 330 000 Einwohner Islands reisten gar nach Frankreich, um ihr Team lautstark anzufeuern.

Beim 2:1-Sensationssieg gegen England im Achtelfinale saßen 99.8% der restlichen Inselbewohner vor dem Fernseher, was die übrigen 298 Isländer zu diesem Zeitpunkt gemacht haben, ist nicht bekannt.

"Die Nationalspieler sind große Vorbilder im Land und die Kinder waren selig, ihre Idole auf höchster Bühne so gut spielen zu sehen", bekennt Frauen-Nationalspielerin Margét Lára Vidarsdóttir. "Dieses Turnier hat Island auf die Landkarte gebracht, jetzt wollen wir diesen Erfolg wiederholen."

Vestmannaeyjar – Wo Karrieren gemacht werden

Gylfi Sigurdsson, Kolbeinn Sigthórsson, Elmar Bjarnason und Jón Dadi Bödvarsson gehören zu den Helden der UEFA EURO 2016 und sie alle nahmen als Jugendliche am Jugend-Turnier von Vestmannaeyjar teil. Dieses Turnier gilt als Talentschmiede für isländische Jungs und Mädchen.

Aron Gunnarsson, Islands Kapitän bei der EURO, spielte einst ebenfalls beim Turnier von Vestmannaeyjar und ließ es sich dieses Jahr nicht nehmen, den siegreichen Teams die Pokale höchstpersönlich zu überreichen.

Die Inseln von Vestmannaeyjar haben rund 4.000 Einwohner.
Die Inseln von Vestmannaeyjar haben rund 4.000 Einwohner.©KSÍ

Vestmannaeyjar ist eine Inselkette, bestehend aus 15 kleinen Inseln mit gut 4.000 Einwohnern. Von hier stammen auch der ehemalige Stuttgarter Ásgeir Sigurvinsson und der aktuelle Nationaltrainer Heimir Hallgrímsson, der auf der Hauptinsel als Zahnarzt gearbeitet hat.

Auch der Isländische Fußballverband (KSI) hat längst begriffen, wie wichtig die Nachwuchsförderung für den Fußball des Landes ist. "Man muss den Jugendlichen von Beginn an gute Trainingsmöglichkeiten bieten", sagt KSI-Vizepräsidentin Gudrún Inga Sívertsen.

Auch Islands Präsident Gudni Th. Jóhannesson packte beim Turnier kräftig an.
Auch Islands Präsident Gudni Th. Jóhannesson packte beim Turnier kräftig an.©KSÍ

"Es muss eine gute Mischung zwischen Training und Spaß sein, damit die Jugendlichen dem Fußball treu bleiben. Deshalb investiert der KSI auch massiv in den Breitenfußball, denn hier entstehen Islands künftige Nationalspieler."  

Ende Juni kamen zur 34. Auflage dieses Nachwuchsturniers rund 1.000 Jungs unter zehn Jahren aus ganz Island nach Vestmannaeyjar. Mit dabei auch ca. 1.500 Eltern, die ihre Kids begleiteten, darunter Islands Präsident Gudni Th. Jóhannesson.

Sie alle packten mit an, dieses Turnier zu einem Erfolg werden zu lassen und machten eifrig Sandwiches, kochten oder füllten Wasserflaschen auf. 

"Schönste Platz der Welt"

Der Eldfell Vulkan.
Der Eldfell Vulkan.©KSÍ

Bei diesem Turnier geht es mehr um das, was neben den Plätzen passiert als um den rein sportlichen Gehalt. Rund um die Spiele gibt es viele Veranstaltungen wie klettern oder Ausflüge zum Vulkan, der bei seinem letzten Ausbruch 1973 dafür sorgte, dass die komplette Insel evakuiert werden musste.

Inzwischen ist das Turnier so beliebt, dass die Veranstalter reihenweise Absagen verschicken müssen, da das kleine Eiland längst nicht mehr alle Interessenten beherbergen kann. 

In diesem Jahr ging das 28. Mädchenturnier auf Vestmannaeyjar über die Bühne. Rund 800 Mädchen von 26 Klubs sind ein Beleg für die steigende Popularität des Frauenfußballs in Island.

Margét Lára Vidarsdóttir, Islands berühmteste Fußballerin, wurde in Vestmannaeyjar geboren. Für sie ist es "der schönste Platz der Welt." Sie startete ihre Karriere bei ÍBV Vestmannaeyjar und spielt inzwischen für Valur Reykjavík.

"Ich habe bei diesem Turnier früher viele Pokale gewonnen, zum Beispiel als beste Torschützin oder als beste Spielerin. Ich habe dort viel gelernt, das war eine tolle Erfahrung."

Über 800 Mädchen nahmen an dem Turnier teil.
Über 800 Mädchen nahmen an dem Turnier teil.©KSÍ

Obwohl in Island nur rund 7.000 registrierte Frauen dem Ball hinterherjagen, hat das Land schon bemerkenswerte internationale Erfolge feiern können. Auch der Jugendfußball im Land boomt.

"Der KSI macht einen tollen Job in Sachen Nachwuchsförderung. Sie sind sehr ambitioniert und haben exzellente Trainer", erzählt Vidarsdóttir.

Am Dienstag startet Island gegen Frankreich in die UEFA Women’s EURO 2017. Vidarsdóttir wird aus Verletzungsgründen in den Niederlanden nicht mit dabei sein, dennoch hofft sie auf einen Erfolg des Außenseiters.

"Im Fußball ist alles möglich, jedes Team in den Niederlanden möchte das Turnier gewinnen, auch Island", sagt sie. "Wir können an einem guten Tag mit ein bisschen Glück alle schlagen. Wir sind stolz für unser Land spielen zu dürfen, das hilft uns enorm."

Vestmannaeyjar ist das perfekte Beispiel dafür, das Größe alleine nicht entscheidend ist. Ohne die kleine Insel wären die vergangenen und künftigen Erfolge des isländischen Fußballs nicht denkbar.