Niederlande

NiederlandeKöniglich Niederländischer Fußballbund

Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Oranje schmeckt den Fans gut

Der niederländische Fußball verdankt seine Entstehung einem jungen Mann, der 1889 eine ziemlich gute Idee hatte.
Oranje schmeckt den Fans gut
Die Niederländer bejubeln den Gewinn der UEFA-Europameisterschaft 1988 ©empics

Oranje schmeckt den Fans gut

Der niederländische Fußball verdankt seine Entstehung einem jungen Mann, der 1889 eine ziemlich gute Idee hatte.

1889 gründete Pim Mulier, ein 24-jähriger Niederländer, den Nederlandse Voetbal en Atletiek Bond (NVAB). Ihm gehörten neun Vereine an, und wenig überraschend wurde Mulier zum ersten Präsidenten des Verbands gewählt.

Allzu ernst nahm man den sportlichen Wettkampf damals offenbar nicht, jedem Klub blieb es selbst überlassen, wann er seine Spiele austrug. 1895 wurde die Leichathletik ausgegliedert und der Nederlandse Voetbalbond (NVB) aus der Taufe gehoben. 1897/98 wurden dann die ersten offiziellen Spiele ausgetragen.

1904 wurde der NVB dann sogar Gründungsmitglied des Weltfußballverbandes FIFA, ein Jahr später fand das erste offizielle Länderspiel der Niederlande statt, Gegner war Nachbar Belgien. Bis Ende des Jahres 2009 standen sich beide Nationen insgesamt 124 Mal gegenüber. Der 40. Geburtstag des Verbandes im Jahre 1929 sollte ein besonderer Tag für den NVB werden. Er erhielt die offizielle Bezeichnung „Koninklijke" (Königlich) von der niederländischen Königin und wurde so zum Koninklijke Nederlandse Voetbalbond (KNVB).

Aber der KNVB war nicht der einzige Fußballverband in den Niederlanden, hatte der religiöse Separatismus doch dafür gesorgt, dass Katholiken und Protestanten ihre eigenen Verbände gründeten. 1940 mussten diese Verbände unter der deutschen Besatzung fusionieren und blieben erstaunlicherweise auch nach der Befreiung 1945 zusammen. In einem Land, in dem religiöse Vorurteile in vielen Bereichen noch zur Tagesordnung gehörten, riss der Fußball Schranken ein.

In den späten 40er- und frühen 50er-Jahren verließen viele niederländische Fußballer ihre Heimat in Richtung Frankreich und Italien, da sich der KNVB weigerte, den Profi-Fußball einzuführen. Diese Haltung wurde 1953 immer absurder, als zwei Wohltätigkeits-Spiele ausgetragen wurden, um Geld für die Opfer der großen Flut-Katastrophe zu sammeln. Die Nationalmannschaft verlor zu Hause gegen Dänemark mit 1:2, die niederländischen Profis schlugen in Paris die französische Nationalelf mit 2:1. Ein Jahr später lenkte der KNVB schließlich ein, vereinigte sich mit dem neu gegründeten NBVB und signalisierte damit die Geburtsstunde des Profi-Fußballs im Land. 2010 sieht die Situation so aus, dass die Grenzen zwischen Amateur- und Profifußball endgültig beseitigt wurden, denn Amateurmannschaften können ebenso in die erste Profiliga aufsteigen, wie Profimannschaften in die obersten Amateurligen absteigen können.

In den 1970er-Jahren verschaffte sich der niederländische Fußball einen international unvergleichlichen Ruf. Bei der FIFA-WM 1974 in Deutschland verzückte die Mannschaft um den genialen Spielmacher Johan Cruyff, einer der besten Fußballer aller Zeiten, auch die neutralen Fans, verlor allerdings das Endspiel gegen den Gastgeber. Vier Jahre später ereilte die Niederländer in Argentinien das gleiche Missgeschick. Trotz der zwei bitteren Niederlagen kreierten die Oranjes einen Stil, der seither als Synonym für die großen Mannschaften der 70er-Jahre gilt: den "Totalen Fußball".

Ein weiterer Meilenstein wurde am 8. April 1978 erreicht, als der KNVB der erste - und noch immer einzige - Verband des Landes wurde, der sein millionstes Mitglied begrüßen durfte, einen gewissen Arjen Kruisinga. Nach der Saison 2008/09 hat der KNVB beinahe 1,2 Millionen Mitglieder, darunter mehr als 112 000 Frauen und Mädchen.

Der sportlich größte Triumph kam 1988 mit dem 2:0-Finalsieg gegen die UdSSR im Endspiel der UEFA-Europameisterschaft. Unter dem ausgefuchsten Trainer Rinus Michels waren Ruud Gullit, Marco van Basten und Frank Rijkaard die Architekten des Erfolgs. Diese drei gelten neben Johan Neeskens, Willem van Hanegem, Ruud Krol, Dennis Bergkamp, Ronald Koeman, Edwin van der Sar und Clarence Seedorf sowie natürlich dem unvergleichlichen Cruyff noch immer als die besten Vertreter des kleinen Landes, das im europäischen Fußball eine so große Rolle spielt.

Niederländische Fußballfunktionäre wie Karel Lotsy, Lodewijk Brunt, Jos Coler, Jo van Marle und Mathieu Sprengers haben auf internationaler Ebene ebenfalls für Aufsehen gesorgt und sind fast alle wertvolle Mitglieder der UEFA-Administration. KNVB-Präsident Michael van Praag ist seit März 2009 Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees. Klubs wie Feyenoord, AFC Ajax und PSV Eindhoven waren und sind weltweit die Garanten dafür, dass der Respekt und die Sympathie der Fußballfans erstaunliche Ausmaße angenommen hat. Vier Mannschaften bei der WM 2006 hatten niederländische Trainer - die Niederlande, Australien, die Südkorea und Trinidad & Tobago. Einer von ihnen, Bert van Marwijk, führte die Elftal bei der WM 2010 in Südafrika ins Finale. Bei der WM 2014 in Brasilien belegte diese Generation im Wesley Sneijder, Robin van Persie und Arjen Robben den dritten Platz, doch danach folgte die Ernüchterung: Guus Hiddink und Danny Blind waren nicht in der Lage, die Niederlande zur UEFA EURO 2016 in Frankreich zu führen.

https://de.uefa.com/insideuefa/member-associations/association=ned/news/newsid=947626.html#oranje+schmeckt+fans

Direkt nach oben  

Präsident

 

Michael van Praag

Michael van Praag

Nationalität: Niederländer
Geboren: 28. September 1947
Präsident seit: 2008

• Michael van Praags Vater Jaap war von 1964 bis 1978 Präsident des AFC Ajax, der in dieser Zeit drei Mal in Folge den Pokal der europäischen Meistervereine gewann. Er trat in die Fußstapfen seines Vaters und war zwischen 1989 und 2003 Präsident des Klubs, der unter seiner Führung sowohl den UEFA-Pokal als auch die UEFA Champions League gewann.

• Spieler und Schiedsrichter war van Praag auf Amateurebene, doch er ist auch ein begeisterter Musiker, der Schlagzeug, Klavier, Vibrafon und Tuba spielt, unter anderem in der Band der Nationalmannschaft ("Teletoeters"). Dies kommt wenig überraschend, da sein Onkel Max ein in den Niederlanden bekannter Sänger war. Darüber hinaus hat van Praag eine Kette gegründet, die an Flughäfen zollfreie Elektroartikel vertreibt.

• Als Nachfolger des verstorbenen Mathieu Sprengers wurde er 2008 Präsident des Niederländischen Fußballverbands (KNVB). Der verheiratete Vater sagte über seine Zeit bei Ajax: "Ich bin stolz darauf, dass 1995 die Champions League gewonnen wurde. Mein schönster Moment war, als wir mit der gesamten Mannschaft über Amsterdam flogen und der Pilot eine Extrarunde über der Stadt gedreht hat, um die rot-weiße Menge am Boden zu grüßen." Im Dezember 2013 sowie im November 2016 wurde er für jeweils drei weitere Jahre in seinem Amt als KNVB-Präsident bestätigt.

Generalsekretär

 

Gijs de Jong

Gijs de Jong

Nationalität: Niederländer
Geboren: 24. Juli 1972
Generalsekretär seit: 2017

• Nach seinem Universitätsabschluss in Betriebswirtschaft wurde Gijs de Jong Eventmanager und Berater beim Stadionbetreiber der Amsterdam ArenA, bevor er im Herbst 2003 zum Niederländischen Fußballverband (KNVB) stieß. Dort begann er als Koordinator in der Abteilung Sicherheit und öffentliche Angelegenheiten.

• Der dreifache Vater fährt gerne Rennrad oder spielt mit seinen Kindern im Garten Fußball. Im Januar 2010 wurde er Manager für Wettbewerbsangelegenheiten und war ab 2014 als Direktor Berufsfußball verantwortlich für Wettbewerbe, Schiedsrichterwesen und öffentliche Angelegenheiten.

• Neben seiner Arbeit für den niederländischen Verband war de Jong außerdem ein UEFA-Delegierter / FIFA-Spielkommissar. Außerdem ist er Mitglied in UEFA- und FIFA-Kommissionen. Im September 2017 wurde der überzeugte Innovator zum KNVB-Generalsekretär ernannt. Sein Motto lautet: „Fortschritt ist Zukunft. Der Fußball muss weniger konservativ sein, für uns, und vor allem für unsere Kinder.“

 

Verbands-Infos

  • Gegründet: 1889
  • UEFA-Mitglied: 1954
  • FIFA-Mitglied: 1904
  • Adresse: Woudenbergseweg 56-58 Postbus 515 3700 AM ZEIST
  • Telefon: +31 343 499 201
  • Fax: +31 343 499 189

Verbands-Koeff.

LandVereinePkt.
10TürkeiTürkei3/533.000
11ÖsterreichÖsterreich2/428.850
12NiederlandeNiederlande2/528.749
13Tschechische Rep.Tschechische Rep.3/527.975
14GriechenlandGriechenland2/527.800
Letzte Aktualisierung: 03/11/2017 09:38 MEZ

Titel von Nationalteams

Nationale Wettbewerbe

Niederländische Ehrendivision 2017/18

VereineSPkt.
1PSV Eindhoven2462
2AFC Ajax2457
3AZ Alkmaar2553
4Feyenoord2442
5FC Utrecht2441
6PEC Zwolle2539
7Vitesse2538
8ADO Den Haag2435
9sc Heerenveen2532
10SBV Excelsior2532
11VVV-Venlo2532
12Heracles Almelo2530
13FC Groningen2525
14NAC Breda2521
15Willem II2420
16FC Twente2417
17Roda JC2417
18Sparta Rotterdam2515
Letzte Aktualisierung: 24/02/2018 22:45 MEZ