Kasachstan

KasachstanFußballverband von Kasachstan

Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Fortschritte erkennbar in Kasachstan

1913 erreichte der Fußball Kasachstan und erlebte in der Stadt Semipalatinsk einen regelrechten Boom.
Fortschritte erkennbar in Kasachstan
Kasachstan siegte 2007 mit 2:1 gegen Serbien ©AFP

Fortschritte erkennbar in Kasachstan

1913 erreichte der Fußball Kasachstan und erlebte in der Stadt Semipalatinsk einen regelrechten Boom.

Historisch ist die Entwicklung des Fußballs in Kasachstan eng mit der UdSSR verknüpft, denn Kasachstan war von 1922 bis 1991 Teil der Sowjetunion. Die Vereine des Landes nahmen an der sowjetischen Meisterschaft teil. Der erfolgreichste Klub war der FC Kairat Almaty aus der ehemaligen Hauptstadt Almaty, der 1986 den siebten Rang in der ersten Liga belegte. Zwei Jahre später gewann Kairat durch einen Sieg gegen Neftçi PFK aus Aserbaidschan den Pokal der UdSSR.

Die bekanntesten Spieler des Landes während dieser Zeit waren Seilda Baishakov und Yevgeny Yarovenko, beide von Kairat; Yarovenko gewann 1988 mit der UdSSR die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen. Aleksander Khapsalis, ebenfalls von Kairat, und Aleksander Kadeikin vom FC Irtysh Pavlodar hatten 1976 bereits das Finale des Internationalen Juniorenturniers gegen Ungarn gewonnen.

Kasachstans erste Klubs wurden 1913/14 in Semipalatinsk gegründet, nachdem der Fußball von ortsansässigen Kaufleuten ins Land gebracht worden war. Diese waren in England auf den Sport aufmerksam geworden. Die Pioniervereine – Lastochka, Orlyata, Olimp, SSK und Yarysh – kamen alle aus Semipalatinsk. Mukhtar Auezov, der berühmte kasachische Autor, Ethnograph und Poet, spielte für Yarysh. Später wurden in Pavlodar die Klubs Yastreb und Zvezdochka gegründet.

1928 wurde in Petropavlovsk der erste offizielle Wettbewerb der Autonomen Sowjetrepublik Kasachstan (ASSR) ausgetragen. In den folgenden Jahrzehnten nahmen Kasachstans Fußballer an den Wettbewerben der UdSSR teil, mit unterschiedlichen Erfolgen. Die erste Institution, die den Fußball im eigenen Land förderte, war der Fußballverband der kasachischen SSR, der 1959 gegründet und 1989 umorganisiert wurde.

Nach der Unabhängigkeit im Jahr 1992 nahm Kasachstan als Mitglied des Fußballverbands von Asien (AFC) an der Qualifikation zu den FIFA-Weltmeisterschaften 1998 und 2002 teil. 1998 überstanden sie gegen Pakistan und den Irak die erste Phase der Qualifikation, ehe sie in der zweiten Runde an Japan, Südkorea, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Usbekistan scheiterten. Das Nationalteam spielte auch zweimal in Qualifikationsrunden des Asienpokals mit, 1996 und 2000. In diesen Jahren wollte man sich außerdem für die Olympischen Spiele in Atlanta bzw. Sydney qualifizieren, jedoch erfolglos. Besonders bemerkenswert sind die Teilnahme des kasachischen Juniorenteams an der FIFA-U20-Weltmeisterschaft 1999 in Nigeria und der vierte Platz von Irtysh Pavlodar bei der asiatischen Klubmeisterschaft (heute AFC Champions League) in der Saison 2000/01.

Das Futsal-Nationalteam nahm dreimal an AFC-Futsal-Meisterschaften teil. 1999 und 2000 reichte es dabei zum dritten Platz, 2000 war man außerdem bei der FIFA-Futsal-Weltmeisterschaft in Guatemala im Einsatz.

1992 wurde nach dem Zusammenbruch der UdSSR der Unabhängige Fußballverband der Republik Kasachstan (FARK) ins Leben gerufen. Zwei Jahre später wurde der Verband Mitglied von FIFA und AFC. 2000 wurde der FARK in den Fußballverband von Kasachstan (KFF) umgewandelt, dessen größtes Ziel war die Aufnahme in die UEFA. Da ein Teil des Gebiets von Kasachstan in Europa liegt - das Hauptargument für eine Mitgliedschaft - verließ der KFF im Jahr 2001 den AFC und wurde zwölf Monate später in die UEFA aufgenommen.

Beim UEFA-Kongress in Stockholm im April 2002 schloss sich Kasachstan endgültig der europäischen Fußballfamilie an. 2006 und 2010 nahm die Nationalelf an der europäischen WM-Qualifikation teil, genauso wie an der Qualifikation zur UEFA EURO 2008 und UEFA EURO 2012. Dabei holten die Kasachen 2008 sogar zehn Punkte, sie gewannen gegen Serbien und Armenien und holten Unentschieden gegen Belgien und Aserbaidschan.

Der vielleicht wichtigste Fortschritt wurde im Futsal gemacht. Kairat Almaty, der beste Verein des Landes, erreichte seit 2005/06 in den zehn Spielzeiten sieben Mal das Halbfinale des UEFA-Futsal-Pokals, 2008/09 und 2010/11 reichte es zum dritten Platz, ehe man 2012/13 und 2014/15 den Titel gewann. Die U21-Auswahl nahm 2008 in der russischen Stadt St. Petersburg an der ersten UEFA-U21-Futsal-Europameisterschaft teil. 2013 qualifizierte sich Shakhter Karagandy als erster kasachischer Klub für die Gruppenphase der UEFA Europa League, während Astana diese Leistung zwei Jahre später sogar noch überbieten konnte und in die Gruppenphase der UEFA Champions League einzog. Kasachstans Platz inmitten der europäischen Fußballfamilie wurde weiter zementiert, als man im März 2014 in Astana den XXXVIII. Ordentlichen UEFA-Kongress ausrichtete.

Astana qualifizierte sich für die Gruppenphase der UEFA Europa League 2016/17 und avancierte somit zum ersten kasachischen Verein, der zweimal in einem europäischen Wettbewerb vertreten war. Dank eines 2:1-Erfolgs gegen APOEL feierten sie zudem als erster Klub des Landes einen Sieg in der Gruppenphase.

Weiterhin eine ganz große Nummer ist unterdessen Futsal, so holte die Nationalmannschaft 2016 als erster Debütant überhaupt gleich bei ihrer ersten UEFA Futsal EURO die Bronzemedaille, während Almaty ein Jahr später zum zweiten Mal Gastgeber der Endrunde des UEFA-Futsal-Pokals war.

https://de.uefa.com/insideuefa/member-associations/association=kaz/news/newsid=947536.html#fortschritte+erkennbar+kasachstan

Direkt nach oben  

Präsident

 

Adilbek Schaksibekow

Adilbek Schaksibekow

Nationalität: Kasache
Geboren am: 26. Juli 1954
Präsident seit: 2018

• Adilbek Schaksibekow war bereits von 2007 bis 2014 Präsident des Kasachischen Fußballverbands (KFF). Außerdem war er Präsident des Fußballverbands von Astana.

• Derzeit ist Schaksibekow Präsident des nationalen Leichtathletikverbands.

• Bei seiner Wahl 2018 unterstrich der neue KFF-Präsident die positiven Veränderungen im kasachischen Fußball. „Die Meisterschaft ist ausgeglichen und wir verfügen überall im Land über Fußballzentren für Kinder“, so Schaksibekow. „Natürlich müssen wir einige Problembereiche angehen – wir müssen unsere nationale Meisterschaft weiterentwickeln, denn nur dann werden wir eine starke Nationalelf haben.“

Generalsekretär

 

Asamat Aitchoschin

Asamat Aitchoschin

Nationalität: Kasache
Geburtsdatum: 15. Mai 1975
Generalsekretär seit: 2018

• Asamat Aitchoschin trat sein Amt als Generalsekretär des Kasachischen Fußballverbands (KFF) Anfang Januar 2018 an, nachdem er dieses bereits 2015/16 innegehabt hatte.

• Aitchoschin besetzte während mehrerer Jahre führende Posten in den Hauptstadtvereinen Schenis Astana und FK Astana.

• Er war zudem Präsident der kasachischen Profifußballliga.

Verbands-Infos

  • Gegründet: 1914
  • UEFA-Mitglied: 2002
  • FIFA-Mitglied: 1994
  • Adresse: 29 Syganak street, 9th floor 010000 ASTANA
  • Telefon: +7 7172 790780
  • Fax: +7 7172 790788

Verbands-Koeff.

LandVereinePkt.
25BelarusBelarus1/418.375
26SchottlandSchottland1/418.125
27KasachstanKasachstan1/417.375
28NorwegenNorwegen1/417.175
29SerbienSerbien2/417.000
Letzte Aktualisierung: 03/11/2017 09:38 MEZ

Titel von Nationalteams

Keine Titel

Nationale Wettbewerbe

* FC Atyrau wurde(n) 3 Punkt(e) abgezogen
* FC Taraz wurde(n) 6 Punkt(e) abgezogen
Letzte Aktualisierung: 11/12/2017 17:01 MEZ