Spanien

SpanienKöniglich Spanischer Fußballverband

Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Spaniens Fußball in voller Blüte

Spanien hat eine bewegte Fußballgeschichte hinter sich, die vor allem in den letzten Jahren von enormen Erfolg gekrönt war. Höhepunkt war neben zwei EM-Titeln der Gewinn der FIFA-WM 2010.
Spaniens Fußball in voller Blüte
Spaniens Kapitän Iker Casillas mit der Trophäe bei der UEFA EURO 2008 nach dem Sieg gegen Deutschland ©Getty Images

Spaniens Fußball in voller Blüte

Spanien hat eine bewegte Fußballgeschichte hinter sich, die vor allem in den letzten Jahren von enormen Erfolg gekrönt war. Höhepunkt war neben zwei EM-Titeln der Gewinn der FIFA-WM 2010.

Spanien kann im europäischen und im Weltfußball auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Höhepunkte der jüngeren Vergangenheit waren die Triumphe bei UEFA EURO 2008 und der UEFA EURO 2012, dazwischen feierte man den Sieg bei der FIFA-Weltmeisterschaft 2010. Mittlerweile gilt das UEFA-Gründungsmitglied als beste Fußballnation des Planeten.

Der Spanische Fußballverband (RFEF - Real Federación Española de Fútbol) wurde 1909 gegründet und 1913 unter der Ehrenpräsidentschaft von König Alfonso XIII. geadelt. Am 27. Juli 1914 erfolgte die Aufnahme in der FIFA. Aber es dauerte noch sechs Jahre, ehe eine spanische Nationalmannschaft ihr Debüt feierte. Im August 1920 gab es dabei eine 0:1-Niederlage bei Gastgeber Dänemark. Spätestens jetzt aber war der Fußball endgültig in Spanien angekommen.

Mit der Entstehung des RC Recreativo de Huelva hielt der Fußball 1889 erstmals Einzug in Spanien. Die Copa del Rey - noch immer Spaniens wichtigster Pokalwettbewerb - begann 1903 und wurde bald dominiert vom FC Barcelona, Athletic Club und Real Madrid CF. Ein Vierteljahrhundert später gab es 25 beim RFEF registrierte Vereine. Nach vielen Vereinigungsversuchen startete schließlich im Februar 1929 die erste nationale Meisterschaft, in der zehn Mannschaften an den Start gingen. 1995/96 erreichte der Wettbewerb mit 22 Teams die höchste Teilnehmerzahl, ein Jahr später einigte man sich dann auf die noch heute gültige Zahl von 20 Vereinen.

Der RFEF ist in allen großen Wettbewerben und Alterskategorien durch seine Nationalteams vertreten, und das mit großen Erfolgen schon vor den herausragenden Leistungen der jüngeren Generation. Die A-Nationalmannschaft gewann 1964 die UEFA-Europameisterschaft durch einen 2:1-Finalerfolg gegen die UdSSR. In Madrid trafen Jesús María Pereda und Marcelino Martínez. 1992 holte die Olympia-Auswahl Gold in Barcelona. In Antwerpen 1920 und Sydney 2000 gab es jeweils die Silbermedaille, während 1992 in Barcelona Gold gewonnen wurde. Die Liste der erreichten Titel im Nachwuchsbereich ist lang. So wurde 1986, 1998, 2011 und 2013 die UEFA-U21-Europameisterschaft geholt, 1999 die FIFA-U20-WM, die U19 (die ehemalige U18) war bei der EURO 1995, 2002, 2004, 2006, 2007, 2011, 2012 und 2015 erfolgreich, und die U17 (die ehemalige U16) in den Jahren 1986, 1988, 1991, 1997, 1999, 2001, 2007 und 2008.

Ähnlich sieht es beim Frauenfußball aus, wo Spanien in den Jahren 2010, 2011 und 2015 die UEFA-U17-Europameisterschaft der Frauen sowie 2004 die U19-Endrunde der Frauen gewann.

Mit diesen Mannschaften wurde der Grundstein für den Erfolg des 2008er Teams von Luis Aragonés gelegt und Vicente del Bosque führte dies in den Jahren danach fort. Spieler wie David Villa, Iker Casillas, Xavi Hernández, Andrés Iniesta und Fernando Torres holten mit La Roja nicht nur drei große Titel hintereinander, sondern stellten auch eine Reihe von Nationalmannschaftsrekorden auf.

In den letzten Jahren hat sich das Land auch im Futsal hervorgetan. 2000 und 2004 wurden die Spanier FIFA-Weltmeister; 1996, 2001, 2005, 2007, 2010, 2012 und 2016 gewannen sie die UEFA-Futsal-Europameisterschaft. Als der UEFA-Futsal-Pokal eingeführt wurde, holte sich mit Playas de Castellón FS eine spanische Mannschaft zweimal den Titel, während Interviú Madrid sogar dreimal erfolgreich war. Auch Barcelona hat den Wettbewerb schon zwei Mal gewonnen.

Äußerst titelhungrig zeigten sich Spaniens Vereine auch im Pokal der europäischen Meistervereine und in der UEFA Champions League. Madrid gewann die ersten fünf Titel in diesem Wettbewerb und ließ danach sechs weitere Erfolg folgen. Der FC Barcelona hat sich bereits fünf Mal in die Siegerliste eingetragen, während neben Madrid auch Sevilla FC und Valencia CF im UEFA-Pokal erfolgreich waren. Barcelona, Club Atlético de Madrid, Valencia und Real Zaragoza konnten den Pokal der Pokalssieger nach Spanien holen, Atlético entschied zwei der ersten drei Ausgaben der UEFA Europa League für sich, ehe Sevilla 2014, 2015 und 2016 einen Hattrick folgen ließ.

Solche Erfolge haben zum Ansehen der heimischen Liga beigetragen. Die spanische Meisterschaft gehört mit zum Feinsten, was der Fußball in Europa zu bieten hat. Vom Breitensport bis ganz nach oben - Spanien zeigt, wie erfolgreich dieser Weg sein kann.

http://de.uefa.com/insideuefa/member-associations/association=esp/news/newsid=947969.html#spaniens+fußball+voller+blute

Direkt nach oben  

Präsident

 

Ángel María Villar Llona

Ángel María Villar Llona

Nationalität: Spanier
Geboren:
21. Januar 1950
Präsident seit:
1988

• Als Eigengewächs debütierte Ángel María Villar Llona 1971 bei Athletic Club, für den er ein Jahrzehnt lang im Stadion San Mamés spielte. In 22 Länderspielen für Spanien erzielte er drei Tore und stand 1977 im Endspiel des UEFA-Pokals. Während seiner Karriere machte er seinen Abschluss als Jurist. Er war 1978 eines der Gründungsmitglieder der spanischen Spielervereinigung und später Präsident des Regionalverbands von Vizcaya, von wo er sich bis 1988 zum Präsidenten des Spanischen Fußballverbands (RFEF) hocharbeitete.

• Villar Llona ist nicht nur in Spanien aktiv, sondern auch in der UEFA und der FIFA. Herausragend ist hier sein Amt als Vizepräsident beider Exekutivkomitees zu nennen. Zudem ist er Sprecher des Nationalen Olympischen Komitees von Spanien. Während seiner Amtszeit durchlebte die spanische Nationalmannschaft ihre erfolgreichste Phase: 1992 gewann diese die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Barcelona sowie 2000 in Sydney die Silbermedaille, 2008 und 2012 die Europameisterschaft und 2010 die FIFA-Weltmeisterschaft. Außerdem gab es unter Villars Leitung Titel bei zwei FIFA-Futsal-Weltmeisterschaften und sieben UEFA-Futsal-Europameisterschaften. Hinzu kommen 15 Titel mit Nachwuchsmannschaften, darunter auch der Gewinn der FIFA-U20-Weltmeisterschaft. Auch im Frauenfußball ist Spanien erfolgreich, mit der U17 und der U19 gewann man jeweils die UEFA-Europameisterschaft für Frauen.

• Villar Llona, verheiratet und Vater von drei Kindern, sagte einmal: "Für mich ist Fußball das Leben. Ich habe auf jedem Niveau gespielt, ob als Schuljunge, Vereinsprofi oder Nationalspieler. Ich habe die Leidenschaft und Freude dieses großartigen Spiels aufgeschnappt. Ich weiß auch, was der Fußball für Millionen von Menschen bedeutet und ich versuche, dies in meine Arbeit einzubinden, bei der ich das Spiel für die zukünftigen Generationen voranbringen will." Im Mai 2017 wurde er für seine achte Amtszeit wiedergewählt.

Generalsekretär

 

Esther Gascón Carbajosa

Esther Gascón Carbajosa

Nationalität: Spanierin
Generalsekretärin seit: 2016

• Esther Gascón wurde in Bilbao geboren. Sie studierte Recht an der Universität Deusto und schloss das Studium im Jahr 1994 ab. Im Jahr 2004 beendete sie ihren weiterführenden Studiengang in Sport-Protokoll auf der Internationalen Protokoll Schule der Universität Madrid und 2006 erhielt sie ihren Master-Abschluss in Sportrecht von der Universität Lleida.

• Im Jahr 1997 schloss sie sich dem Königlichen Spanischen Fußballverband (RFEF) an und arbeitete dort in der Rechtsabteilung. Später wurde sie Protokollleiterin, war Chefin des Generalsekreteriats und wurde als Direktorin für externe Beziehungen ernannt. Während dieser Phase war sie Teil der RFEF-Delegation bei den UEFA EUROs in Portugal (2004), Österreich und der Schweiz (2008), Polen und der Ukraine (2012) und Frankreich (2016), sowie bei den FIFA-Weltmeisterschaften in Deutschland (2006) und Südafrika (2010).

• Im Rahmen ihrer Arbeit für den RFEF war Esther Gascón auch zuständig für die Protokoll-Organisation von Events des Verbandes, zudem war sie mit der Beziehungspflege und Koordination mit verschiedenen Interessensvertretern vertraut. Am 17. Oktober 2014 wurde sie zur Generaldirektorin ernannt. Dieses Amt hatte sie bis Oktober 2016 inne, als sie zur RFEF-Generalsekretärin ernannt wurde.

Verbands-Infos

  • Gegründet: 1909
  • UEFA-Mitglied: 1954
  • FIFA-Mitglied: 1913
  • Adresse: Ramón y Cajal, s/n Apartado postal 385 28230 LAS ROZAS (Madrid)
  • Telefon: +34 91 495 9800
  • Fax: +34 91 495 9801

Verbands-Koeff.

LandVereinePkt.
1 SpanienSpanien0/788.998
2 DeutschlandDeutschland0/763.284
3 EnglandEngland0/761.819
4 ItalienItalien0/660.249
5 FrankreichFrankreich0/646.248
Letzte Aktualisierung: 10/07/2017 10:20 MEZ

Titel von Nationalteams