Bosnien-Herzegowina

Bosnien-HerzegowinaFußballverband von Bosnien und Herzegowina

Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Fortschritte sind klar zu erkennen

Der Fußball in Bosnien und Herzegowina kann optimistisch in die Zukunft blicken.
Fortschritte sind klar zu erkennen
Bosnien und Herzegowina vor den FIFA-WM-Play-offs 2010 gegen Portugal ©Getty Images

Fortschritte sind klar zu erkennen

Der Fußball in Bosnien und Herzegowina kann optimistisch in die Zukunft blicken.

Der Fußball in Bosnien und Herzegowina kann optimistisch in die Zukunft blicken. In diesem neuen Staat, der nach dem Ende der politischen und geographischen Strukturen in dieser Region entstanden ist, wurden auf und außerhalb des Platzes große Fortschritte gemacht.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde in Bosnien und Herzegowina erstmals hinter dem runden Leder hergejagt, 1905 gab es in Mostar die ersten Klubs. Sarajewo, Banja Luka, Tuzla, Zenica und Bihac schlossen sich - ebenso wie zahlreiche kleinere Städte - diesem Beispiel an, als der neue Sport seinen unaufhaltsamen Siegeszug im Land antrat. Als 1908 die ersten offiziellen, allerdings noch regional getrennten Wettbewerbe ins Leben gerufen wurden, stand das Land noch unter der Herrschaft Österreich-Ungarns. Beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs gab es in Sarajewo vier Vereine und im restlichen Land noch einmal etwa 20. Nach der Gründung des jugoslawischen Königreichs nach 1918 wurden im ganzen Land zahlreiche Ligen gegründet und eine nationale Meisterschaft wurde aus der Taufe gehoben, an der auch zwei Mannschaften aus Bosnien und Herzegowina teilnahmen. Dieser Wettbewerb hatte bis 1939/40 Bestand.

Der Fußballverband von Bosnien und Herzegowina (Nogometni/Fudbalski Savez Bosne i Hercegovine - NFSBiH) wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gegründet und in den Jugoslawischen Fußballverband (FSJ) eingegliedert. Die besten Mannschaften Bosniens spielten in der ersten, zweiten und dritten Liga Jugoslawiens und erzielten dort zumindest bescheidene Erfolge. FK Sarajevo gewann 1967 und 1985 die jugoslawische Meisterschaft, NK Željeznicar schaffte dieses Kunststück 1972. FK Velez holte den jugoslawischen Pokal, während FK Borak Banja Luka 1988 gewann. Auch im Europapokal ließen bosnische Vereine immer wieder aufhorchen, Željeznicar erreichte 1984/85 das Halbfinale des UEFA-Pokals. Die Auftritte von Željeznicar unterstrichen eindrucksvoll den Stellenwert und das gestiegene Niveau des Fußballs in einem Land, in dem heute mehr als 900 Vereine Mitglieder des NFSBiH sind.

Nach der Erlangung der Unabhängigkeit im Jahr 1992 strebte der NFSBiH die Mitgliedschaft in den internationalen Fußball-Dachverbänden an, aber aufgrund des blutigen Bürgerkriegs wurde Bosnien und Herzegowina erst 1996 (FIFA) bzw. 1998 (UEFA) vollwertiges Mitglied. Während der schwierigen Übergangsphase wurde in Bosnien und Herzegowina 1998 eine Meisterschaft ausgespielt, an der sowohl Klubs, die sich dem NFSBiH angeschlossen hatten, als auch Vereine aus der konkurrierenden Herceg-Bosna-Fußball-Föderation teilnahmen; den Titel holte sich Željeznicar.

Aufgrund der politischen Spaltung des Landes zog sich der Fußballverband der Republik Srpska (FA RS) - der serbischen Enklave in Bosnien und Herzegowina - aus der nationalen Meisterschaft zurück. Erst am 23. Mai 2002 wurde der Fußball wieder vereinigt, nachdem die Generalversammlung des FA RS beschlossen hatte, die eigenen Statuten mit denen des NFSBiH, der FIFA und der UEFA in Einklang zu bringen. 2002/03 startete dann endlich auch eine Meisterschaft mit Teilnehmern aus allen Regionen Bosnien und Herzegowinas: 20 Vereine, davon zwölf aus der alten Liga, der Sieger und der Zweite der zweiten Liga sowie sechs Vereine aus der FA RS, nahmen daran teil. Erster Meister wurde FK Leotar.

Die zunehmende Harmonie spiegelte sich auch in den großartigen Vorstellungen der Nationalmannschaft in der Qualifikation zur UEFA EURO 2004 wider. Hätte Bosnien und Herzegowina im letzten Spiel gegen die Dänen gewonnen, wären sie anstelle der Skandinavier nach Portugal gereist. Dank eines 1:1-Unentschiedens schaffte der Europameister von 1992 jedoch die Qualifikation. Das Team hat auch schon in Qualifikationen für FIFA-Weltmeisterschaften auf sich aufmerksam gemacht. In der Qualifikation für das Turnier 2006 reichte es zum dritten Rang. 2010 wäre Bosnien und Herzegowina beinahe in Südafrika dabei gewesen, in der Qualifikation belegte man hinter Spanien den zweiten Platz. In den Play-offs war dann aber Portugal zu stark. Auf dem Weg zur UEFA EURO 2012 scheiterte man erneut in den Play-offs an Portugal - nachdem sich die Truppe von Safet Sušić mit Frankreich ein enges Rennen um den automatischen Qualifikationsplatz geliefert hatte. Im Jahr 2014 durfte man endlich an einem großen Turnier teilnehmen und reiste zur WM nach Brasilien. Dort feierte man auch den ersten Sieg (beim 3:1 gegen den Iran), allerdings schied die Mannschaft nach Niederlagen gegen Argentinien und Nigerien aus.

Die U21-Auswahl des Landes kassierte eine ähnlich knappe Niederlage wie die A-Nationalelf, als man in der Qualifikation zur UEFA-U21-Europameisterschaft 2007 erst in den Play-offs scheiterte. Das Niveau wird auf jeden Fall immer besser. 2006 wurden die Statuten des NFSBiH von FIFA und UEFA offiziell abgesegnet. FK Sarajevo erreichte 2007/08 die dritte Qualifikationsrunde der UEFA Champions League und 2014/15 die Play-off-Runde der UEFA Europa League. Der NFSBiH hat sein Profil weiter geschärft durch die Organisation von Qualifikationsspielen und Mini-Turnieren bei U17- und U19-Europameisterschaften (bei Männern und Frauen). Ein neues Trainingszentrum für alle Nationalmannschaften in Zenica wurde im September 2013 eröffnet, außerdem wurden mit der Hilfe des UEFA-HatTrick-Programms rund 40 Mini-Spielfelder erbaut. Weiterhin sind neun Kleinfelder für Menschen mit besonderen Bedürfnissen und Behinderungen geplant. Nach dem Hochwasser im Jahr 2014, welches großen Schaden in Bosnien und Herzegowina anrichtete, sind mehrere Infrastruktur-Erweiterungen geplant.

Die Nationalmannschaft feierte einen großen Erfolg, als man sich für die FIFA-Weltmeisterschaft 2014 qualifizieren konnte. Allerdings endete die Qualifikation zur UEFA EURO 2016 mit einer Enttäuschung und das Team von Mehmed Baždarević musste sich in den Play-offs gegen die Republik Irland geschlagen geben.

Im Bereich des Frauenfußballs konnte sich SFK 2000 Sarajevo zwei Mal für die K.-o.-Runde der UEFA Women's Champions League qualifizieren (2012/13, 2016/17). Die U17 der Männer qualifizierte sich 2016 (Aserbaidschan) und 2017 (Kroatien) erstmals für EURO-Endrunden.

http://de.uefa.com/insideuefa/member-associations/association=bih/news/newsid=942981.html#fortschritte+sind+klar+erkennen

Direkt nach oben  

Präsident

 

Elvedin Begić

Elvedin Begić

Nationalität: Bosnien und Herzegowina
Geboren: 24. Oktober 1960
Präsident seit: 2012

• Elvedin Begić, ein Transport- und Kommunikationsexperte, arbeitete ab Dezember 1983 erfolgreich als Organisator in Verkehrs- und Luftverkehrsfragen auf dem internationalen Flughafen von Sarajevo.

• Später nutzte er seine dort erworbenen Manager-Fähigkeiten auch im Fußball und unterstützte die örtlichen Klubs FK Butmir und FK Igman Ilidža. Ab 2006 war er Vorsitzender des Fußballverbandes von Sarajevo, 2012 wurde er Präsident des nationalen Verbandes .

• Am 12. April 2011 wurde Begić Mitglied und Vizepräsident des so genannten Normalisierungskomitees, das von FIFA und UEFA eingesetzt wurde, um die Situation des Fußballs in Bosnien und Herzegowina zu stabilisieren. Dabei kooperierte er bestens mit Komiteepräsident Ivica Osim und dessen Kollegen. Anschließend wurde er im Dezember 2012 für vier Jahre zum Präsidenten des Fußballverbandes von Bosnien und Herzegowina (NFSBiH) gewählt. "Die Nationalmannschaften, Spieler und Klubs sind wichtig, und wir existieren nur für sie", sagte er. "Bosnien und Herzegowina ist ein Fußballland und wird es immer bleiben." Im Dezember 2016 wurde er für vier weitere Jahre im Amt bestätigt.

Generalsekretär

 

Jasmin Baković

Jasmin Baković

Nationalität: Bosnier
Geboren: 10. März 1965
Generalsekretär seit: 2010

• Jasmin Baković ist seit seinen Kindertagen großer Fußballfan und spielte im Nachwuchsbereich bei FK Sarajevo. Später war er für FK Famos Hrasnica und FK Unis Vogošća aktiv.

• Früher arbeitete er als Sportjournalist im Fußballbereich und begann am 1. März 2000 mit der Arbeit für den Fußballverband von Bosnien und Herzegowina (NFSBiH). Neben seinen administrativen und legislativen Aufgaben war er zusätzlich als Sekretär des Trainerstabs der Nationalmannschaft tätig. Seit 2010 ist er Generalsekretär des Verbands.

• Baković ist Mitglied des Olympischen Komitees von Bosnien und Herzegowina und Vizepräsident des dazugehörigen Ehrengerichts. Er ist desweiteren Mitglied der UEFA-Kommission für Frauenfußball.

Verbands-Infos

  • Gegründet: 1992
  • UEFA-Mitglied: 1998
  • FIFA-Mitglied: 1996
  • Adresse: Ulica Ferhadija 30 71000 SARAJEVO
  • Telefon: +387 33 276 660
  • Fax: +387 33 444 332

Verbands-Koeff.

LandVereinePkt.
38FinnlandFinnland0/46.900
39Republik IrlandRepublik Irland0/46.700
40Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina0/46.625
41LettlandLettland0/45.625
42EstlandEstland0/45.500
Letzte Aktualisierung: 25/08/2017 08:32 MEZ

Titel von Nationalteams

Keine Titel

Nationale Wettbewerbe

Letzte Aktualisierung: 12/09/2017 11:14 MEZ