Adilbek Schaksibekow an der Spitze des kasachischen Verbands

Adilbek Schaksibekow ist neuer Präsident des Kasachischen Fußballverbands (KFF) und wird sich für die Stärkung der kasachischen Meisterschaft und die Weiterentwicklung des Breitenfußballs einsetzen.

Adilbek Schaksibekow, Präsident des Kasachischen Fußballverbands.
Adilbek Schaksibekow, Präsident des Kasachischen Fußballverbands. ©KFF

Adilbek Schaksibekow wurde bei der Jahresversammlung einstimmig zum Präsidenten des Kasachischen Fußballverbands (KFF) gewählt. Seine Amtszeit beträgt vier Jahre.

Er tritt somit die Nachfolge von Seilda Baischakow an, der Anfang des Jahres von seinem Amt zurückgetreten ist. Derzeit ist Schaksibekow Präsident des nationalen Leichtathletikverbands.

Der 63-Jährige, der bereits zwischen 2007 und 2014 KFF-Präsident war, sagte nach seiner Wahl, dass er sich vor allem für die Stärkung der kasachischen Meisterschaft und die Weiterentwicklung des Breitenfußballs einsetzen werde.

„Die Meisterschaft ist ausgeglichen und wir verfügen überall im Land über Fußballzentren für Kinder“, so Schaksibekow. „Natürlich müssen wir einige Problembereiche angehen – so ist unsere Nationalmannschaft nicht so leistungsstark wie wir uns das vorstellen. Wir müssen unsere nationale Meisterschaft weiterentwickeln, denn nur dann werden wir eine starke Nationalelf haben.“

 

 

Oben