Mit Literatur gegen Spielmanipulationen

Der finnische Jugendbuchautor und Fußballfan Mika Keränen hat eine Geschichte über Spielmanipulationen im Fußball geschrieben.

Autor Mika Keränen
Autor Mika Keränen ©EJL

Der finnische Jugendbuchautor und Fußballfan Mika Keränen, der viele Jahre in Estland gelebt hat, hat eine Geschichte über Spielmanipulationen im Fußball geschrieben. Der Titel des Buches lautet "Maaliviivalla" (auf der Torlinie).

Die Geschichte ereignet sich im Rahmen eines 90-minütigen Fußballspiels und schildert die Erlebnisse eines jungen Torwarts, der sich in einem manipulierten Spiel wiederfindet. Der 18-jährige Kalle freut sich auf seinen ersten Einsatz in einem Erstligaspiel, doch die Vorfreude ist jäh zu Ende, als ihm sein Trainer mitteilt, dass in der 29. Minute ein Elfmeter gegen seine Mannschaft gepfiffen wird und er den Schuss passieren lassen muss.

Die Idee für das Buch kam Keränen laut eigener Aussage aus Frust, weil man als Fan von manipulierten Spielen höre und sich über fehlende Ehrlichkeit Gedanken mache. Als Autor habe er sich deshalb dem Thema widmen wollen.

"Das Buch ist auch ein Versuch, die Welt ein klein wenig besser zu machen. Jugendliche, die es lesen, werden mit solchen Situationen vertraut sein. Wenn sie im wahren Leben etwas Ähnliches erleben, wissen sie dank der Geschichte, wie sie sich zu verhalten haben", so Keränen.

Seine Erfahrungen als Trainer und Schiedsrichter haben ihm beim Verfassen des Buches geholfen. Er ist auch aktiver Fußballfan, der seine Lieblingsteams verfolgt.

Laut dem Autor, der 20 Jahre in Estland gelebt hat, ist die Geschichte frei erfunden. "Ich möchte junge Fußballer darauf aufmerksam machen, dass sie eines Tages in dieselbe Lage geraten könnten wie die Hauptfigur. Dafür sollen sie bereit sein, und deshalb würde es mich freuen, wenn Jugendliche das Buch lesen."

Mika Keränens Buch wurde ins Estnische übersetzt und kann vom Estnischen Fußballverband in seinem Kampf gegen Spielmanipulationen verwendet werden.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in UEFA Direct Nr. 166.