Malik wird neuer Verbandspräsident in Tschechien

Martin Malik wird neuer Präsident des Tschechischen Fußballverbands (FAČR). Er will sich in den kommenden Jahren entschieden für einen erfolgreichen tschechischen Fußball einsetzen.

Martin Malik, tschechischer Verbandspräsident.
Martin Malik, tschechischer Verbandspräsident. ©Ondřej Zlámal

Martin Malik wurde bei der außerordentlichen Generalversammlung des Verbands in Nymburk zum FAČR-Präsidenten gewählt.

Der fußballbegeisterte 47-Jährige war früher Marketingdirektor bei Slavia Prag und Geschäftsführer von STES (tschechische Fußball-Marketing-Gesellschaft). Der Absolvent einer tschechischen Finanzuniversität hat zudem Arbeitserfahrung in der Filmindustrie.

„Ich möchte mich für das Vertrauen der Delegierten bedanken“, sagte Malik nach seiner Wahl. „Ich übernehme dem tschechischen Fußball gegenüber eine große Verantwortung.

Die aktuelle Situation bietet mir eine großartige Gelegenheit, zu sportlichen Erfolgen zurückzufinden, die allgemeine Unterstützung der Öffentlichkeit zu gewinnen und den Ruf unseres Sports als Ganzes zu verbessern. Es wartet viel Arbeit auf uns und den tschechischen Fußball.“

 

 

 

Oben