Letzte Aktualisierung 07/10/2017 10:08MEZ
worldcup: Bulgarien - Frankreich Pressemappen

European Qualifiers - Saison 2016/18Pressemappen

BulgarienBulgarienNatsionalen Stadion Vasil Levski - SofiaSamstag, 7. Oktober 2017
20.45MEZ (21.45 Ortszeit)
Gruppe A - Spieltag 9
FrankreichFrankreich
DruckenX
Alle Kapitel drucken
Ein Kapitel drucken
OFFIZIELLE SPONSOREN DER EUROPÄISCHEN QUALIFIKATIONSSPIELE
  • Carlsberg
  • Continental
  • Hisense
  • Konami
  • Socar
  • Turkish Airlines
  • Wurth
  • Adidas
/insideuefa/mediaservices/presskits/worldcup/season=2018/round=2000717/day=9/session=3/match=2017636/library/_sidebar.html

Frühere Begegnungen Nur dieses Kapitel

Direkte Duelle

FIFA-Weltpokal
DatumErreichte RundeSpielErgebnisSpielortTorschützen
07/10/2016QR (GP)Frankreich - Bulgarien4-1
Saint-DenisGameiro 23, 59, Payet 26, Griezmann 38; Alexandrov 6 (E)
EURO '96
DatumErreichte RundeSpielErgebnisSpielortTorschützen
18/06/1996GP Endr.Frankreich - Bulgarien3-1
NewcastleBlanc 21, Penev 63 (ET), Loko 90; Stoichkov 69
FIFA-Weltpokal
DatumErreichte RundeSpielErgebnisSpielortTorschützen
17/11/1993QR (GP)Frankreich - Bulgarien1-2
ParisCantona 32; Kostadinov 37, 90
09/09/1992QR (GP)Bulgarien - Frankreich2-0
SofiaStoichkov 22, Balakov 30
FIFA-Weltpokal
DatumErreichte RundeSpielErgebnisSpielortTorschützen
02/05/1985QR (GP)Bulgarien - Frankreich2-0
SofiaDimitrov 11, Sirakov 61
21/11/1984QR (GP)Frankreich - Bulgarien1-0
ParisPlatini 62 (E)
FIFA-Weltpokal
DatumErreichte RundeSpielErgebnisSpielortTorschützen
16/11/1977QR (GP)Frankreich - Bulgarien3-1
ParisRocheteau 38, Platini 63, Dalger 89; Tzvetkov 85
09/10/1976QR (GP)Bulgarien - Frankreich2-2SofiaBonev 45, Panov 68; Platini 37, Lacombe 40
UEFA-Europameisterschaft 1972
DatumErreichte RundeSpielErgebnisSpielortTorschützen
04/12/1971VR (GP)Bulgarien - Frankreich2-1
SofiaZhekov 47, Mihaylov 82; Blanchet 84
10/11/1971VR (GP)Frankreich - Bulgarien2-1
NantesLech 64, Loubet 84; Bonev 54 (E)
UEFA-Europameisterschaft 1964
DatumErreichte RundeSpielErgebnisSpielortTorschützen
26/10/1963AFFrankreich - Bulgarien3-1
ges: 3-2
ParisGoujon 44, 81, Herbin 78; Yakimov 75
29/09/1963AFBulgarien - Frankreich1-0
SofiaDiev 24
FIFA-Weltpokal
DatumErreichte RundeSpielErgebnisSpielortTorschützen
16/12/1961QR (GP)Bulgarien - Frankreich1-0
MilanYakimov 47
12/11/1961QR (GP)Bulgarien - Frankreich1-0
SofiaIliev 89
11/12/1960QR (GP)Frankreich - Bulgarien3-0
Colombes-ParisWisnieski 48, Marcel 58, Cossou 80
 QualifikationEndrundeGesamt
HeimAuswärtsmannschaft  
Sp.SUNSp.SUNSp.SUNSp.SUNETKT
Gesamt
Bulgarien651061053102229492737
Frankreich650160153201229493727

Letzte Aktualisierung 15/09/2017 11:52MEZ

Kader Nur dieses Kapitel

Bulgarien - Kader
Aktuelle Saison
Qual.Endr.
Nr.SpielerGeb.AlterVereinDSp.TSp.T
Torhüter
-Bozhidar Mitrev31/03/198730Levski - 0000
-Plamen Iliev30/11/199125Astra - 2000
-Georgi Kitanov06/03/199522CSKA Sofia - 0000
Verteidiger
-Orlin Starokin08/01/198730Cherno More - 0000
-Petar Zanev18/10/198531Amkar - 5000
-Stanislav Manolev16/12/198531CSKA Sofia*4100
-Vasil Bozhikov02/06/198829Slovan Bratislava*6000
-Atanas Zehirov13/02/198928Cherno More - 1000
-Aleksandar Tsvetkov31/08/199027Cherno More - 1000
-Strahil Popov31/08/199027Kasımpaşa - 8000
-Georgi Terziev18/04/199225Ludogorets*1000
-Anton Nedyalkov30/04/199324CSKA Sofia*3000
Mittelfeldspieler
-Ivelin Popov26/10/198729Spartak MoskvaG8200
-Georgi Milanov19/02/199225CSKA Moskva*7000
-Ivaylo Chochev18/02/199324PalermoG6100
-Simeon Slavchev25/09/199324Sporting CP - 5000
-Todor Nedelev07/02/199324Botev Plovdiv - 2000
-Kristiyan Malinov30/03/199423CSKA Sofia - 0000
-Georgi Kostadinov07/09/199027M. Haifa*6300
-Kiril Despodov11/11/199620CSKA Sofia - 0000
-Bozhidar Kraev23/06/199720Midtjylland - 2000
Stürmer
-Andrej Galabinov27/11/198828Genoa - 2000
-Ivaylo Dimitrov26/03/198928Slavia Sofia - 1000
Trainer
-Gueorgui Donkov02/06/197047 - 0000
Frankreich - Kader
Aktuelle Saison
Qual.Endr.
Nr.SpielerGeb.AlterVereinDSp.TSp.T
Torhüter
-Hugo Lloris26/12/198630Tottenham*7000
-Steve Mandanda28/03/198532Marseille - 1000
-Alphonse Areola27/02/199324Paris - 0000
Verteidiger
-Christophe Jallet31/10/198333Nice - 1000
-Lucas Digne20/07/199324Barcelona - 0000
-Samuel Umtiti14/11/199323Barcelona - 3000
-Laurent Koscielny10/09/198532Arsenal - 8000
-Layvin Kurzawa04/09/199225Paris*5000
-Djibril Sidibé29/07/199225Monaco - 8000
-Presnel Kimpembe13/08/199522Paris - 0000
Mittelfeldspieler
-Blaise Matuidi09/04/198730Juventus*5000
-Paul Pogba15/03/199324Man. UnitedG7200
-Thomas Lemar12/11/199521Monaco - 3200
-Florian Thauvin26/01/199324Marseille - 0000
-Adrien Rabiot03/04/199522Paris - 1000
-Corentin Tolisso03/08/199423Bayern - 0000
-N'Golo Kanté29/03/199126Chelsea - 6000
Stürmer
-Alexandre Lacazette28/05/199126Arsenal*2000
-Antoine Griezmann21/03/199126Atlético*8300
-Olivier Giroud30/09/198631Arsenal - 6300
-Kingsley Coman13/06/199621Bayern - 2000
-Nabil Fekir18/07/199324Lyon - 3000
-Kylian Mbappé20/12/199818Paris - 4100
Trainer
-Didier Deschamps15/10/196848 - 8000

Letzte Aktualisierung 07/10/2017 10:07MEZ

Trainer Nur dieses Kapitel

Petar Hubchev

Geboren: 26. Februar 1964
Nationalität: Bulgare
Karriere als Spieler: PFC Litex Lovech, PFC Levski Sofia, Hamburger SV, Eintracht Frankfurt
Karriere als Trainer: PFC Slavia Sofia, Chernomorets Pomorie, PFC Botev Plovdiv, PFC Beroe Stara Zagora

• Sein Debüt für Bulgarien feierte er 1984 gegen Griechenland als Zweitligaspieler. Insgesamt brachte es Hubchev auf 35 Länderspiele und war ein wichtiger Baustein des Teams, das 1994 bei der WM in den USA das Halbfinale erreichte. Später nahm er noch an der EURO '96 teil.

• Hubchev stammt aus der Jugend von Osum Lovech (heute: Litex Lovech) und begann seine Laufbahn als Rechtsverteidiger, ehe er zum Innenverteidiger umgeschult wurde.

• 1989 wechselte er zu Levski, wo er 1993 das nationale Double gewann. Anschließend ging er zum HSV, 1996 folgte der Transfer zu Eintracht Frankfurt, wo er den Bundesligaaufstieg schaffte.

• Hubchev startete seine Trainerkarriere 2002 als Assistenztrainer der bulgarischen Nationalmannschaft. Nach sechs Monaten als Cheftrainer bei Slavia Sofia kehrte er 2005 nach Deutschland zurück und trainierte die Reserve-Teams von Frankfurt und Wolfsburg.

• 2009 übernahm er in Bulgarien Chernomorets Pomorie und führte den Zweitligisten gleich in seiner ersten Saison ins Pokalfinale. Nach einem Intermezzo bei Botev Plovdiv trainierte er vier Jahre lang Beroe Stara Zagora, mit dem er 2013 den bulgarischen Pokal gewann. Am 3. Oktober 2016 wurde Hubchev Nachfolger von Ivaylo Petev als bulgarischer Nationaltrainer.

http://de.uefa.comhttp://de.uefa.com/european-qualifiers/news/newsid=2410810.html#petar+hubchev

2017-10-6T02:21:43:319

Didier Deschamps

Geboren: 15. Oktober 1968
Nationalität: Franzose
Karriere als Spieler: FC Nantes, Olympique de Marseille (zweimal), FC Girondins de Bordeaux, Juventus, Chelsea FC, Valencia CF
Karriere als Trainer: AS Monaco FC, Juventus, Olympique de Marseille, Frankreich

• Ausgebildet in der hochangesehen Nachwuchsabteilung von Nantes, gewann Deschamps als defensiver Mittelfeldspieler 1990 und 1992 mit Marseille den Titel in der Ligue 1. Beim Triumph in der UEFA Champions League im Jahr 1993 führte er seine Mannschaft als Kapitän aufs Feld.

• Nach seinem Wechsel zu Juventus im Jahr 1994 gewann er 1996 erneut die UEFA Champions League. Dazu kamen drei Meistertitel in der Serie A, der Gewinn der Coppa Italia sowie des Europa/Südamerika-Pokals. 1999 verbrachte er eine Saison bei Chelsea und holte dort den FA Cup. Zum Ausklang seiner Karriere wechselte er zu Valencia, wo er 2001 von der Bank aus die Niederlage gegen den FC Bayern München im Finale der UEFA Champions League mitverfolgen musste.

• Als Kapitän der französischen Nationalmannschaft gewann Deschamps die FIFA-Weltmeisterschaft 1998 sowie die UEFA-Europameisterschaft 2000. Im selben Jahr beendete er nach 103 Einsätzen seine Laufbahn bei den Les Bleus.

• Seine Trainerkarriere begann Deschamps 2001 bei Monaco. Zu den Höhepunkten dort zählte der Gewinn des französischen Ligapokals 2003 und der Einzug ins Finale der UEFA Champions League in der folgenden Saison, wo sich die Monegassen dem FC Porto unter José Mourinho geschlagen geben mussten. Nachdem er 2005 sein Amt niederlegte, übernahm er im Juni seinen alten Klub Juventus in der Serie B. Mit der Alten Dame meisterte er im Mai 2007 die Rückkehr in die Serie A, trat danach jedoch zurück.

• Im Mai 2009 ersetze er Erik Gerets als Trainer von Marseille. In seiner ersten Saison beendete Deschamps mit dem Gewinn der französischen Meisterschaft die 18-jährige Durststrecke des Vereins und eroberte zudem den ersten Ligapokal-Titel in der Geschichte von Marseille. In den folgenden beiden Jahren reichte es ebenfalls zum Triumph im Ligapokal. Nach der UEFA EURO 2012 trat er die Nachfolge von Blanc an und führte Frankreich über die Play-offs zur WM 2014, wo sein Team im Viertelfinale am späteren Weltmeister Deutschland scheiterte. Im Finale der UEFA EURO 2016 unterlag Frankreich im eigenen Land in der Verlängerung gegen Portugal.

http://de.uefa.comhttp://de.uefa.com/european-qualifiers/news/newsid=1503511.html#didier+deschamps

2017-10-6T02:21:43:319

Spielverantwortliche Nur dieses Kapitel

Schiedsrichter

Letzte Aktualisierung 05/10/2017 12:12MEZ

Wettbewerbsfakten Nur dieses Kapitel

Das Konzept der Woche des Fußballs erlaubt es den Fans, die besten Spiele der European Qualifiers zu sehen und mitzuerleben, welche UEFA-Mitgliedsverbände die Tickets für die FIFA-WM 2018 in Russland lösen.

Die Qualifikation für die FIFA-WM 2018 besteht aus neun Gruppen mit je sechs Teams. Alle Mannschaften spielen zweimal gegeneinander (zuhause und auswärts).

Die Qualifikation findet im Rahmen des Konzepts "Woche des Fußballs" statt. Eingeführt wurde das Konzept vor der Qualifikationsphase der UEFA EURO 2016. Die Spiele finden jetzt von Donnerstag bis Dienstag statt, somit besteht die Möglichkeit, mehr Mannschaften ins Rampenlicht zu rücken. Dank der Woche des Fußballs finden mindestens 43 Prozent der Partien am Wochenende statt. Fans haben somit die Chance, die Partien live im TV, in den Stadien oder auf UEFA.com zu verfolgen.

Die Anstoßzeiten sind meist um 18 Uhr MEZ oder um 20.45 Uhr MEZ an Samstagen und Sonntagen. Die Partien am Donnerstag, Freitag, Montag und Dienstag werden um 20.45 Uhr MEZ angepfiffen. An Doppelspieltagen spielen Mannschaften in einem festgelegten Rhythmus: Donnerstag/Sonntag, Freitag/Montag oder Samstag/Dienstag. An jedem Tag der Woche des Fußballs gibt es acht bis zehn Spiele.

Die neun Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die Endrunde. Die besten acht Zweitplatzierten erreichen die Play-off-Runde, in der die letzten vier Endrunden-Tickets vergeben werden.

Die 13 qualifizierten Nationen stellen zusammen mit Gastgeber Russland die 14 UEFA-Repräsentanten dar.

So funktioniert die Qualifikation

WM-Startplätze der anderen Konföderationen:

Afrika: 5
Asien: 4.5
Nord und Zentralamerika sowie Karibik: 3.5
Ozeanien: 0.5
Südamerika: 4.5

http://de.uefa.comhttp://de.uefa.com/european-qualifiers/news/newsid=2400503.html#fakten+wettbewerb

2017-10-6T02:21:43:756

Aufstellungen im Wettbewerb Nur dieses Kapitel

Bulgarien

  • FIFA-Weltpokal - Qualifikationsrunde
Gruppe A - Gruppentabelle
MannschaftSp.SUNETKTPkt.
Frankreich3210517
Schweden3210517
Niederlande3111534
Bulgarien31025103
Belarus3021252
Luxemburg3012461
Spieltag 1 (06/09/2016)
Bulgarien 4-3 Luxemburg
1-0 Rangelov 16, 1-1 Joachim 60, 1-2 Joachim 62, 2-2 Marcelinho 65, 3-2 Popov 79, 3-3 Bohnert 90+1, 4-3 Tonev 90+2
Stoyanov, Popov, Nedyalkov, Chorbadzhiyski, Alexandrov (56 Chochev), Rangelov, Popov (85 Bozhilov), Marcelinho, Ivanov, Milanov (64 Tonev), Dyakov
  • Spieltag 2 (07/10/2016)
    Frankreich 4-1 Bulgarien
    0-1 Alexandrov 6 (E) , 1-1 Gameiro 23, 2-1 Payet 26, 3-1 Griezmann 38, 4-1 Gameiro 59
    Stoyanov, Popov, A. Aleksandrov, Alexandrov (76 Nedelev), Kostadinov, Popov (68 Tonev), Marcelinho (62 Rangelov), Pirgov, Milanov, Milanov, Dyakov
  • Spieltag 3 (10/10/2016)
    Schweden 3-0 Bulgarien
    1-0 Toivonen 39, 2-0 Hiljemark 45, 3-0 Nilsson Lindelöf 58
    Stoyanov, Popov, A. Aleksandrov, Bozhikov, Slavchev (89 Rainov), Kostadinov (53 Alexandrov), Popov, Nedyalkov, Milanov, Chochev (72 Marcelinho), Dyakov
  • Spieltag 4 (13/11/2016)
    Bulgarien-Belarus
  • Spieltag 5 (25/03/2017)
    Bulgarien-Niederlande
  • Spieltag 6 (09/06/2017)
    Belarus-Bulgarien
  • Spieltag 7 (31/08/2017)
    Bulgarien-Schweden
  • Spieltag 8 (03/09/2017)
    Niederlande-Bulgarien
  • Spieltag 9 (07/10/2017)
    Bulgarien-Frankreich
  • Spieltag 10 (10/10/2017)
    Luxemburg-Bulgarien
  • Frankreich

    • FIFA-Weltpokal - Qualifikationsrunde
      Spieltag 1 (06/09/2016)
      Belarus 0-0 Frankreich
      Mandanda, Kurzawa, Varane, Pogba, Griezmann, Giroud (83 Gameiro), Martial (57 Payet), Kanté, Sissoko (69 Dembélé), Sidibé, Koscielny
    • Spieltag 2 (07/10/2016)
      Frankreich 4-1 Bulgarien
      0-1 Alexandrov 6 (E) , 1-1 Gameiro 23, 2-1 Payet 26, 3-1 Griezmann 38, 4-1 Gameiro 59
      Lloris, Kurzawa, Varane, Pogba, Griezmann (83 Fekir), Payet, Gameiro (72 Gignac), Matuidi, Sissoko, Sagna (27 Sidibé), Koscielny
    • Spieltag 3 (10/10/2016)
      Niederlande 0-1 Frankreich
      0-1 Pogba 30
      Lloris, Sidibé, Kurzawa, Varane, Pogba, Griezmann (93 Kanté), Payet (67 Martial), Gameiro (79 Gignac), Matuidi, Sissoko, Koscielny
    • Spieltag 4 (11/11/2016)
      Frankreich-Schweden
    • Spieltag 5 (25/03/2017)
      Luxemburg-Frankreich
    • Spieltag 6 (09/06/2017)
      Schweden-Frankreich
    • Spieltag 7 (31/08/2017)
      Frankreich-Niederlande
    • Spieltag 8 (03/09/2017)
      Frankreich-Luxemburg
    • Spieltag 9 (07/10/2017)
      Bulgarien-Frankreich
    • Spieltag 10 (10/10/2017)
      Frankreich-Belarus

    Letzte Aktualisierung 15/09/2017 11:54MEZ

    Legende

    Wettbewerbe

    Klubwettbewerbe
    • UCL: UEFA Champions League
    • ECCC: Pokal der europäischen Meistervereine
    • UEL: UEFA Europa League
    • UCUP: UEFA-Pokal
    • UCWC: Pokal der Pokalsieger
    • SCUP: UEFA-Superpokal
    • UIC: UEFA Intertoto Cup
    • ICF: Inter-Cities Fairs Cup
    Nationalmannschaftswettbewerbe
    • EURO: UEFA-Europameisterschaft
    • WM: FIFA-Weltpokal
    • CONFCUP: FIFA Konföderationen-Pokal
    • Freunds: Testspiele
    • Freunds U21: U21-Freundschaftsspiele
    • U21: UEFA-U21-Europameisterschaft
    • U17: U17-Europameisterschaft
    • U16: UEFA-U16-Europameisterschaft
    • U19: U19-Europameisterschaft
    • U18: U18-Europameisterschaft
    • WWC: FIFA Frauen-WM
    • WCHAMP: UEFA-Europameisterschaft für Frauen

    Weitere Abkürzungen

    • (n.V.): Nach Verlängerung
    • elf: Strafstöße
    • Nr.: Nummer
    • ET: Eigentor
    • AT: Entscheidung aufgrund der Auswärtstore
    • E: Elfmeter
    • ges: Gesamtergebnis
    • Sp.: Anzahl Spiele
    • E: Einsätze
    • Pos.: Position
    • Wettb.: Wettbewerb
    • Pkt.: Punkte
    • U: Remis
    • R: Platzverweis (Rote Karte)
    • Geb.: Geburtsdatum
    • Erg: Ergebnis
    • Verl.: Verlängerung
    • sg: Spiel mittels "Silver Goal" entschieden
    • KT: Kassierte Tore
    • l: Spiel durch Losentscheid entschieden
    • ET: Erzielte Tore
    • S: Siege
    • gg: Spiel mittels "Golden Goal" entschieden
    • G: Verwarnung (Gelbe Karte)
    • N: Niederlagen
    • G/R: Gelb-Rote Karte
    • Nat.: Nationalität
    • N/A: Nicht anwendbar

    Statistiken

    • -: Ausgewechselte Spieler
    • +: Eingewechselte Spieler
    • *: Des Feldes verwiesene Spieler
    • +/-: Ein- und ausgewechselte Spieler

    Kader

    • D: Disziplinar-Informationen
    • *: Falls bestraft im nächsten Spiel gesperrt
    • G: Gesperrt
    • Haftungsausschluss: Die UEFA hat die Informationen in diesem Dokument vor der Veröffentlichung sorgfältig überprüft. Dennoch kann für die Exaktheit, die Verlässlichkeit und die Vollständigkeit keine Garantie gegeben werden (einschließlich der Verantwortung gegenüber Dritten). Deshalb kann die UEFA auch nicht für den Gebrauch oder die Interpretation der hier befindlichen Informationen haftbar gemacht werden. Mehr Informationen können im Reglement des Wettbewerbs auf der Internetseite UEFA.com aufgerufen werden.